Zum Inhalt springen

Header

Video
Der neue Ständerat ist jünger, weiblicher und grüner
Aus Tagesschau vom 02.12.2019.
abspielen
Inhalt

Tradition im Ständerat Müssen die Neuen schweigen?

Im Ständerat nehmen so viele Neue wie noch nie die parlamentarische Arbeit auf. Das stellt den Ratsbetrieb vor Probleme.

Im Ständerat geht es seit Jahrzehnten nach strengen Regeln. Dazu gehört zum Beispiel, dass sich neugewählte Parlamentarier in der ersten Session nicht zu Wort melden dürfen. Wer sich nicht daran hält, werde sehr schnell von den anderen bestraft, sagt SP-Ständerat Hans Stöckli, der am Montag zum Präsidenten des Ständerats gewählt wird.

Doch in dieser Session erlebt die kleine Kammer einen Rekord: 22 von 46 Mitgliedern nehmen zum ersten Mal im Saal Platz.

SP-Ständerat Hans Stöckli
Legende: Hans Stöckli will das strenge Regelwerk des Ständerats nicht allzu streng auslegen. Keystone

Die fünf Grünen zum Beispiel sind allesamt neu, müssten also eigentlich drei Wochen lang schweigen. Für den designierten Präsidenten ein Unding. «Das kann ja nicht sein, dass eine ganze Gruppe während der ganzen Session nichts sagen kann», findet Stöckli.

Das kann ja nicht sein, dass eine ganze Gruppe während der ganzen Session nichts sagen kann.
Autor: Hans StöckliDesignierter Ständeratspräsident

«Deshalb ist auch der Präsident gut beraten, wenn er die Regel zwar beachtet, aber auch so auslegt, dass der politische Betrieb nicht gestört wird», ergänzt der SP-Politiker. Bei wichtigen Geschäften bedeute dies, «dass man auch mit Rücksicht auf diese spezielle Situation die Wortmeldungen nicht verteufelt.»

Die strengen Regeln des Ständerats werden in den kommenden drei Wochen also gelockert werden müssen.

Video
Neue Legislatur in Bern mit vielen neuen Gesichtern
Aus Tagesschau vom 01.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.