Zum Inhalt springen
Inhalt

Trockenheit in der Schweiz Gemeinden rufen zum Wassersparen auf

Einige Regionen kämpfen derzeit mit Trockenheit. Gefahren, Massnahmen und ein Blick in die Zukunft.

Aktueller Zustand: Von der Trockenheit sind derzeit vor allem die Region Ostschweiz, aber auch die Kantone Zürich, Zug und Aargau betroffen. Auch das Wallis und das Engadin ächzen unter der Hitze.

Aktuelle Trockenheit in der Schweiz

Die Probleme: Mangelnder Niederschlag und die schnelle Verdunstung führen zu trockenen Böden – bis zu einem Meter tief.

Die Trockenheit hat laut Sonia Seneviratne, Umweltwissenschaftlerin an der ETH Zürich, auch auf Fliessgewässer und Seen einen Einfluss. Für Fische kann ein tiefer Wasserstand gefährlich werden: Nicht nur der Lebensraum kann sich massiv verkleinern, auch die Wassertemperatur kann dadurch ansteigen. Erreicht die Wassertemperatur mehr als 18 Grad, überleben die Tiere nicht. Zudem kann ein tiefer Wasserpegel im Extremfall die Schifffahrt einschränken.

Die Hitze kann auch die Trinkwasser-Reserven gefährden. Laut dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) sind die Grundwasserstände und Quellen in den letzten drei Monaten stetig zurückgegangen, da es deutlich zu wenig geregnet hat. Aktuell sind die Pegel normal bis tief. Und auch lokale Gewitter können die Lage kaum entspannen. Das Trink- und Brauchwasser sind aktuell aber nicht gefährdet.

Legende: Video Feuerverbote wegen Waldbrandgefahr im Wallis abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.07.2018.

Mit der Trockenheit steigt auch das Risiko von Waldbränden. In vielen Gebieten des Kantons Graubündens gilt zurzeit ein absolutes Feuerverbot in Wald und Waldesnähe. Eine Entspannung der Lage ist zurzeit nicht in Sicht, da es seit mehreren Wochen nicht mehr intensiv geregnet hat.

Aktuelle Waldbrandgefahr

Die Karte zur Waldbrandgefahr muss nicht unbedingt mit jener der Trockenheit übereinstimmen. Während die generelle Trockenheit auch Faktoren wie Pegelstände und Wasserablüsse berücksichtigt, fokussiert sich die Brandgefahr ausschliesslich auf Wälder.

Die Massnahmen: Aufgrund der aktuellen Trockenperiode sanken etwa im oberen Abschnitt der Thur die Pegelstände so stark, dass die Fische umgesiedelt werden mussten – in den unteren Teil des Flusses. Laut Dominik Bonderer, Mediensprecher der Baudirektion Kanton Zürich, sei dies in den letzten Jahren immer wieder nötig gewesen. Dies habe auch mit der Bodenbeschaffenheit der Thur zu tun. Im betroffenen Bereich sickere das Wasser rascher ab.

Gemeinden wie etwa Hittnau (ZH) haben zum Wassersparen aufgerufen. Weil die örtlichen Quellen massiv zurückgegangen sind und auch die Grundwasserspiegel auf sehr tiefem Stand sind, haben die Behörden davon abgeraten, Quellwasser zum Autowaschen zu benutzen oder den Rasen damit zu sprengen. Die Dorfbrunnen hat Hittnau bereits abgestellt.

Ein Wasserentnahmeverbot hat etwa der Kanton Thurgau ausgesprochen. Wegen der Hitze führen die Bäche und Flüsse zu wenig Wasser. Daher ist es bis auf weiteres verboten, ihnen Wasser zu entnehmen. Ausgenommen sind der Bodensee, der Rhein sowie das Grund- und Quellwasser. Das Verbot betrifft besonders Landwirte, da sie für die Bewässerung ihrer Felder auch Wasser aus Bächen abpumpen.

Legende: Video Grundwasser- und Seepegel sinken abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.07.2018.

Die Prognosen: Nach aktuellen Vorhersagen ist keine Entspannung der Lage in Sicht. Am Samstag ist laut Meteorologe Felix Blumer zwar verbreitet mit Regen zu rechnen, allerdings reichen geringe Niederschlagsmengen nicht aus, um in den Boden zu sickern.

So geht es weiter: Aufgrund des Klimawandels ist im Süden Europas, auch im Tessin, öfter mit Trockenheit zu rechnen. Laut Sonia Seneviratne, Umweltwissenschaftlerin an der ETH Zürich, zeigten auch bereits Messungen des Niederschlags diese Tendenz. Im Norden Europas ist hingegen laut Prognosen vermehrt mit Starkniederschlägen zu rechnen. Da das Schweizer Alpengebiet genau dazwischen liegt, ist unklar, wie sich der Klimawandel auf die Voralpen auswirken wird. Manche Studien prognostizieren eine Tendenz zum Austrocknen – andere nicht. Messungen der Regenfälle zeigen bisher noch keine Tendenz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Da die Gewässer durch die ganze Mini-Schweiz fliessen, müsste gesamtschweizerisch Wasser eingespart werden! Keine Luxus-Wäschen für die "geliebten" Motorfahrzeuge....etc! Verantwortung muss jede/r einzelne BürgerIn übernehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Atreb (Oiram)
    Ich habe geschaut und gesehen, dass eine nasse Periode erst ab ca. dem 20. September zu erwarten ist. Nein, nicht in den Ameisenhaufen habe ich geschaut und auch keine Tannzapfen habe ich begutachtet, sondern schlicht ein Blick in das Jahreshoroskop geworfen, erstellt auf den Zeitpunkt des Eintrittes der Sonne in den Widder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Verbietet endlich das "unsinnige Autowaschen mit Trinkwasser"! Das war mal ein "gescheiter Anfang"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Wie wenn das das Problem wäre. Aber schön, kann man sich mal wieder seinen Autohass entledigen. Autowaschen ist de facto fast überall, ausser auf Waschplätzen verboten. Und just dort wird es per Auflagen wiederaufbereitet. Ich sehe seit Jahren nirgends mehr Leute, die Ihr auto auf privatem Grund waschen. Und selbst wenn ich an früher denke: mehr als 30 Liter brauchte man dafür nicht. Jede Person in diesem Land braucht durch ihre schiere Anwesenheit mehr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen