Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Basler Universitätsspital baut aus – trotz Corona-Krise
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.12.2020.
abspielen. Laufzeit 05:07 Minuten.
Inhalt

Trotz Corona-Krise Basler Unispital will über eine Milliarde in Ausbau investieren

Das Basler Universitätsspital geht beim Ausbau in die nächste Etappe und will 1.4 Milliarden Franken investieren.

Das Krisenjahr 2020 trifft auch das Universitätsspital Basel hart. Die Spitalleitung rechnet mit einem Verlust im zweistelligen Millionenbereich aufgrund der vielen Eingriffe, die wegen der Corona-Pandemie ausfallen oder verschoben wurden. Ausgerechnet in dieser Krise gibt die Basler Regierung ihren Segen zu den 1.4 Milliarden Franken, die das Unispital aus eigenen Kräften stemmen will.

Dass dies mitten in der Corona-Krise geschehe, sei kein Zufall, sagt der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP). «Noch nie haben wir so intensive Belastungsphasen gehabt und noch nie haben wir so deutlich gesehen, wie wichtig ein starkes Unispital ist wie in diesem Jahr». In den nächsten 18 Jahren soll der aktuelle Standort massiv ausgebaut werden zum sogenannten Campus Gesundheit.

Zwei Türme für das Unispital

Die Bauphasen erstrecken sich über mehrere Etappen. Zuerst soll das bestehende Klinikum 2 grösstenteils durch einen Neubau inklusive eines knapp 60 Meter hohen Turms ersetzt werden.

Klinikum 2
Legende: Bereits 2022 soll mit dem Bau für das neue Klinikum 2 begonnen werden. Unispital Basel

Dies sei dringend nötig, denn das Gebäude aus den 70er Jahren entspreche nicht mehr den heutigen Ansprüchen, so Werner Kübler, der Direktor des Universitätsspitals. Vierbett-Zimmer mit WC und Dusche auf dem Gang werden durch moderne Zweibett-Zimmer mit eigenem Bad ersetzt.

Später kommt dann ein weiterer 65 Meter hoher Turm dazu, das Klinikum 3. Dort werden vor allem ambulante Eingriffe durchgeführt. Zudem erhält das Klinikum 3 eine flexible Laborinfrastruktur, die gemeinsam mit der Universität genutzt werde. Insgesamt soll das Universitätsspital durch die Neubauten rund 30’000 Quadratmeter Fläche dazugewinnen.

Doch kann das Unispital diesen zusätzlichen Platz in Zukunft überhaupt füllen? Denn schliesslich muss das Unispital seit der gescheiterten Spitalfusion stärker mit anderen Spitälern zusammenarbeiten. Dies, um sich im hart umkämpften Markt genügend Patientinnen und Patienten zu sichern.

Visualisierung Neubau Unispital Basel
Legende: In einer zweiten Etappe wird das Klinikum 3 im Westen des Spitalgeländes aus- und neugebaut. So soll es aussehen. Unispital Basel

Der Ausbau sei nötig, verteidigt Kübler das Riesenprojekt. «Schon heute sind wir extrem zusammengepfercht». Ein Grossteil des Flächenzuwachses gehe drauf für den erhöhten Platzbedarf, der dem heutigen Standard entspreche.

Investition trotz gescheiterter Spitalfusion

Das düstere Szenario, welches die Basler Regierung vor der gescheiterten Spitalfusion beschwor, scheint sich nicht zu bewahrheiten. Die Regierung schrieb damals in einem Leserbrief, ohne Fusion werde es finanziell eng werden. Die Fusion platze bekanntermassen vor knapp zwei Jahren und nun diese riesigen Investitionen. Waren die düsteren Voraussagen also übertrieben?

Gescheiterte Spitalfusion

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Im Februar 2019 stimmte die Region Basel über die Fusion des Universitätsspitals Basel-Stadt mit dem Kantonsspital Baselland ab. Anders als noch bei der Abstimmung zur Wiedervereinigung, scheiterte die Spitalfusion nicht am Widerstand im Baselbiet, sondern an jenem in der Stadt. 56 Prozent der Basler Stimmbevölkerung stimmten gegen die Spitalfusion.

Die beiden Regierungen wollten die Spitäler fusionieren und so die Spitaldichte und die damit verbundenen wachsenden Kosten im Gesundheitswesen bekämpfen. Gleichzeitig sollte durch die Fusion auch die Spitzenmedizin weiter gewährleistet werden.

Zwar kam die Spitalfusion nicht zustande. Allerdings stimmten beide Kantone bei derselben Abstimmung einem Staatsvertrag zu. Dieser regelt nun die Gesundheitsversorgung in den beiden Basel.

Nein, sagt Gesundheitsdirektor Engelberger. Man habe das Projekt in der Zwischenzeit sorgfältig überarbeitet. Und: «Wir können und müssen diese Investition wagen, denn wir sind auf die Infrastruktur angewiesen.»

Noch gibt es einige Hürden

Bereits nächste Woche plant das Unispital die Eingabe für den Bau des Klinikum 2. Alle nötigen Instanzen haben bereits grünes Licht gegeben, sodass dem Baubeginn im 2022 kaum mehr etwas im Weg steht.

Anders sieht es allerdings beim Klinikum 3 aus. Dafür ist erst noch ein neuer Bebauungsplan nötig, den das Basler Parlament absegnen muss. Denn aktuell sind an diesem für das Klinikum 3 vorgesehenen Standort nur Häuser bis zu 25 Meter Höhe erlaubt. Der neue Turm soll jedoch 65 Meter hoch werden. Noch gibt also es einige Hürden zu nehmen auf dem Weg zum neuen Campus Gesundheit.

Regionaljournal Basel, 7.12.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Waser  (Cat)
    Ein mutiges Projekt, dessen Notwenigkeit sich erst viel später zeigen wird (oder auch nicht), wenn die Verantwortlichen längst in irgendeiner Art und Weise weg sind.
    Ich hoffe nur, diesmal wird auch auf für einige Personen sehr relevante Details geachtet Hr.Kübler: PARKPLÄTZE für BEHINDERTE im Bereich von Notfallstation und Ambulatorien. BITTE.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Seit die Spitäler profitcenter sein müssen sind auch die KK Prämien gestiegen, dazu noch die Swissmedic und das BAG welches überrissene Medikamenten Preise zulässt und unsere Pharmalobysten im NR&SR solange werden die Prämien nicht sinken. Übrigens die Insel in Bern wird ja auch schon wieder neu gebaut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    1.4 mia Franken für einen Spitalausbau... das ist ein Betrag wo niemand in einem anderen Land verstehen kann für einen Ausbau. Das ist doch nicht mehr normal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen