Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trotz eingestelltem Verfahren Bundesanwaltschaft trennt sich von Fifa-Chefermittler

  • Das Strafverfahren gegen den Chefermittler für Wirtschaftsdelikte bei der Bundesanwaltschaft ist eingestellt worden.
  • Dennoch wird Olivier Thormann seine Position bei der Bundesanwaltschaft nicht mehr übernehmen.
  • Die Vorwürfe standen in Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Weltfussballverband Fifa.
Video
Aus dem Archiv: Hat Infantino den Oberstaatsanwalt begünstigt?
Aus Schweiz aktuell vom 05.11.2018.
abspielen

Bundesanwalt Michael Lauber und Olivier Thormann seien gemeinsam übereingekommen, das Arbeitsverhältnis aufzulösen, teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag auf Anfrage mit. «Dieser Schritt erfolgt nach einem bilateralen Gespräch und einer eingehenden Lagebeurteilung», heisst es weiter. Darüber hinaus äussern sich beide Parteien nicht.

Vor einer Woche war bekannt geworden, dass Olivier Thormann, leitender Staatsanwalt und Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität bei der Bundesanwaltschaft, vom Amt suspendiert worden war.

Gegen Thormann war eine Untersuchung eingeleitet worden, nachdem dem Bundesanwalt Ende September Informationen mit Vorwürfen zugegangen waren, die strafrechtlich relevant hätten sein können. Die Vorwürfe standen in Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Weltfussballverband Fifa.

Olivier Thormann
Legende: Der FIFA-Chefermittler Thormann war vor einer Woche suspendiert worden. Keystone

Anfangsverdacht entkräftet

Mit den entsprechenden Ermittlungen und Untersuchungen ist der ehemalige Zürcher Staatsanwalt Ulrich Weder als ausserordentlicher Staatsanwalt betraut worden. Dieser teilte nun mit, dass der Anfangsverdacht in der Untersuchung entkräftet worden sei. Deshalb werde das Strafverfahren gegen Olivier Thormann vollumfänglich eingestellt, heisst es in der Mitteilung.

Gegenstand der Abklärungen waren verschiedene Tatbestände: Amtsgeheimnisverletzung, Begünstigung, Vorteilsannahme und der Verdacht, Thormann habe sich bestechen lassen, schreibt Weder weiter.

Thormann verantwortete bei der Bundesanwaltschaft als Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität grosse Schweizer Strafverfahren von internationalem Ausmass. Dazu zählten etwa die Korruptionsfälle um den malaysischen Staatsfonds 1MDB, den brasilianischen Energiekonzern Petrobras sowie Ermittlungen gegen den Weltfussballverband Fifa.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.