Zum Inhalt springen

Header

Audio
Westschweizer Verkehrsdirektoren wollen mehr Geld
Aus Echo der Zeit vom 12.01.2018.
abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Inhalt

Trotz Grossinvestitionen Westschweizer Verkehrsdirektoren wollen mehr Geld für ÖV

Lange war die Romandie benachteiligt. Jetzt stellen die Kantonsvertreter gemeinsame Forderungen.

Noch wird am Bahnhof Lausanne nicht gebohrt und gehämmert – demnächst wird er aber zur Grossbaustelle. So wie der Bahnhof in Genf soll er erweitert und umgebaut werden.

Ein zusätzliches viertes Gleis zwischen den beiden Städten ist bereits im Bau. Bis in zehn Jahren wird sich die Zahl der Pendler zwischen Lausanne und Genf verdoppeln. Schätzungen gehen von 100'000 Personen aus.

Bis 2025 ist die Genfersee-Region die grösste SBB-Baustelle des Landes. Dem Bund ist diese Region auch im angekündigten Ausbauschritt 2030/35 besonders wichtig. Zwischen Lausanne und Genf ist dann ein Viertelstundentakt vorgesehen.

Ausbau des Lötschberg-Basistunnels

Trotzdem fehle Wichtiges, sagen die Westschweizer Verkehrsdirektoren. Die Agglomerationen werden laut ihnen zu wenig berücksichtigt. Sie fordern deshalb den Ausbau des S-Bahn-Netzes in Genf und Lausanne, aber auch in Freiburg und Bern – und die direkte Verbindung von Neuenburg nach La Chaux-de-Fonds.

Die Westschweiz hat einen Rückstand im Ausbau des öffentlichen Verkehrs.
Autor: Barbara EggerVerkehrsdirektorin Bern

«Die Westschweiz hat einen Rückstand im Ausbau des öffentlichen Verkehrs, obwohl 40 Prozent der Bevölkerung der Schweiz dort wohnen, wenn man Bern dazu zählt – das war schon in den letzten Jahren so.» Das wolle man jetzt verhindern, sagt die Berner Verkehrsdirektorin Barbara Egger.

Im Fernverkehr ist der Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels das wichtigste Anliegen der Westschweizer Verkehrsdirektoren. Er soll auf zwei Spuren ausgebaut werden. Ein wichtiges Projekt für die ganze Schweiz, wie Barbara Egger betont: «Der Lötschberg-Basistunnel ist heute bereits an seine Kapazitätsgrenze gestossen. Güterzüge müssen manchmal stundenlang warten, um passieren zu können. Es braucht aber eine Alternative zum Gotthard, falls Naturereignisse oder eine Störung auftreten.»

Der Lötschberg-Basistunnel ist heute bereits an seine Kapazitätsgrenze gestossen.
Autor: Barbara EggerVerkehrsdirektorin Bern

Geeinter Auftritt für mehr Gewicht

Insgesamt beziffern die Westschweizer Verkehrsdirektoren ihre zusätzlichen Anliegen auf 1,5 Milliarden Franken. Dies sei legitim, denn im vom Bund vorgeschlagenen 11,5 Milliardenprojekt seien nur 21 Prozent für die Westschweiz und Bern vorgesehen.

Mit ihrem geeinten Auftritt heute versuchten die sieben Verkehrsdirektoren ihren Anliegen Gewicht zu geben. Die Vernehmlassung endet am Montag. Der Bundesrat überweist voraussichtlich Ende 2018 die Botschaft ans Parlament.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Angermann  (Roman Angermann)
    Sehr geehrte Redaktion, Frau Egger heisst BarbarA, nicht Barbar. Mit besten Grüssen Roman Angermann
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Besten Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler angepasst. Beste Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    "Ein zusätzliches viertes Gleis zwischen den beiden Städten ist bereits im Bau."... Also davon habe ich nichts mitbekommen... zwischen Lausanne und Renens vielleicht, aber zwischen Lausanne und Genf ist das meiste zweigleisig und wir sind selbst von einem dritten Gleis noch weit entfernt...
    1. Antwort von Roman Angermann  (Roman Angermann)
      Zwischen Lausanne und Genf ist ein drittes Gleis zumindest teilweise im Bau.
    2. Antwort von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
      @Romain: wo bitte finden dies Bauarbeiten statt? es gibt ein kleines dreigleisiges Teilstück bei Gland wo auch gerade der Bahnhof umgebaut wird. Ausserdem gibt es noch die Grossbaustelle Bahnhof Renens und gewisse Bauarbeiten zwischen Lausanne und Renens. Aber von arbeiten an einem dritten, geschweige denn vierten Gleis habe ich beim besten willen nichts mitbekommen.
    3. Antwort von Roman Angermann  (Roman Angermann)
      Ich habe korrekt geschrieben: „zumindest teilweise“. Dazu gibt es das Projekt https://company.sbb.ch/fr/entreprise/projets/suisse-romande-et-valais/leman-2030/apercu.html. Von einem vierten Gleis habe ich nichts geschrieben.