Zum Inhalt springen

Header

Video
Ohne Trump und Macron – doch noch mehr Sicherheit
Aus Tagesschau vom 21.01.2019.
abspielen
Inhalt

Trotz Trump-Absage WEF-Sicherheit ist eine nationale Aufgabe

  • Der Bündner Polizeikommandant Walter Schlegel kann am World Economic Forum (WEF) auf Polizeikräfte aus allen Kantonen zurückgreifen.
  • Ob der amerikanische Präsident komme oder nicht, spiele dabei keine Rolle.
  • Notfalls könnten auch bis zu 5000 Armeeangehörige aufgeboten werden.

Trump, der das WEF letztes Jahr besuchte, und seine Entourage verzichten wegen der immer noch andauernden Haushaltsblockade in den USA auf den Besuch in Davos. Abgesagt haben ihre Teilnahme am WEF auch die britische Premierministerin Theresa May und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Kantonale Zusammenarbeit

Der Kommandant der Bündner Kantonspolizei, Walter Schlegel, ist der oberste Sicherheitschef am WEF. Die Veranstaltung ist erneut gut gesichert. Polizeikräfte aus allen Kantonen und einigen Städten sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein stehen im Einsatz. Ergänzend dazu hilft die Armee beim Personen- und Objektschutz oder bei der Luftraumüberwachung.

Bis 5000 Armeeangehörige können notfalls aufgeboten werden. Die Kosten des Einsatzes belaufen sich auf 32 Millionen Franken.

Terroristischer Akt als Bedrohungsszenario

Auch in der Luft wird nichts dem Zufall überlassen. Davos liegt im Zentrum einer Luftraumsperre mit einem Radius von 46 Kilometern und bis 6000 Metern Höhe. Involviert in dieses Dispositiv sind die Nachbarländer Österreich und Italien, wie Korpskommandant Aldo Schellenberg in Davos sagte.

In der Schweiz gilt seit 2015 – seit den Anschlägen in Paris – eine erhöhte Bedrohungslage. Es gelte, wachsam zu sein. Routine habe keinen Platz, betonte Polizeikommandant Schlegel. Der Islamische Staat (IS) stellt aktuell eine Bedrohung dar sowie allgemein terroristische Akte, bei denen eine Einzelperson mit einer spektakulären Aktion eine hohe Beachtung erreichen kann.

Geteilte Sicherheitskosten

Die eigentlichen Sicherheitskosten, die der Bund, der Kanton Graubünden, das WEF und die Gemeinde Davos gemeinsam finanzieren, sind nach wie vor auf neun Millionen Franken begrenzt. Mit oder ohne US-Präsident Trump dürften sie dieses Jahr kaum überschritten werden, zumal das Weltwirtschaftsforum laut Polizeikommandant Schlegel nicht mehr so lange dauert und dieses Mal schon am Freitagmittag endet.

Infografik WEF Sicherheit neu
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Gut  (Walter Gut)
    Ein Weltwirtschaftsforum auf privater Basis von der Organisation WEF darf man sich schon die Frage stellen, warum fast 10 Millionen Steuergelder aufgewendet werden.
    Der ganze Aufwand ist einfach gesagt nur lächerlich und in keinem Verhältnis zum Ertrag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Ist die CO2 Bilanz vom WEF bekannt? Oder darf mann das nicht fragen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Jahr für Jahr kostet die Sicherheit am WEF die CH 9 Millionen. Die ist Welt kein bisschen besser oder sicherer geworden. Ein Zusammentreffen der Polit-Elite, die in den letzten 10 Jahren mehr Unzufriedenheit, als etwas anderes verursacht hat. Die einzige, die sich ins Zeug stürzt und sich die Hände reibt, ist die Wirtschafts-Finanz-Elite, die die Globalisierung und den Freihandel preist. China lauert auf den nächsten Klau von Knowhow oder Schnäppchen.Arme sind ärmer, Reiche werden reicher.Sinn?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen