Zum Inhalt springen

Header

Video
Beat Jans zum Angriff auf einen Bundesrats-Sitz
Aus Rundschau vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 42 Sekunden.
Inhalt

Trotz Wahlsieg SP-Vize: «Grünen-Angriff auf Bundesratssitz wird nicht klappen»

SP-Vizepräsident Beat Jans erteilt Planspielen für die Wahl einer grünen Bundesratsvertretung überraschend eine Abfuhr.

Rein rechnerisch wäre es möglich: Ein geschlossenes Mitte-Links-Lager könnte am 11. Dezember eine Kandidatin oder einen Kandidaten der Grünen in den Bundesrat wählen. Seit ihrem Wahlerfolg vom Sonntag liebäugeln die Grünen mit dieser Idee – im Visier haben sie den Sitz von FDP-Bundesrat Ignazio Cassis.

«Das wird nicht funktionieren»

Doch die Pläne für den ersten grünen Bundesrat kommen nicht richtig zum Fliegen. In der SRF-Rundschau sagte SP-Vizepräsident Beat Jans, es sei nicht richtig, vor einem Rücktritt eines bisherigen Bundesrats anzugreifen. «Das wird nicht funktionieren», sagt der einflussreiche Basler Nationalrat. Er sehe geringe Wahlchancen und glaube auch nicht, dass die Grünen wirklich gewillt seien, anzutreten.

Video
Kunterbunte Volkspartei: Das Siegerrezept der Grünen
Aus Rundschau vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 33 Sekunden.

Er sei zwar der Meinung, dass der Bundesrat anders zusammengesetzt sein müsse, sagt Jans. Für einen Wechsel aber will er Vakanzen im Bundesrat abwarten. Mit der klaren Absage des SP-Spitzenvertreters dürften grüne Bundesrats-Planspiele weiter an Schwung verlieren.

Erste Signale sind negativ

Grünen-Präsidentin Regula Rytz hatte sich bereits unmittelbar nach den Wahlen vom Sonntag auffallend zurückhaltend geäussert. Die Grünen hätten zwar jetzt Anspruch auf einen Sitz im Bundesrat. Ob sie aber ohne eine Vakanz bei den Erneuerungswahlen des Bundesrats am 11. Dezember antreten würden, hänge von den Signalen aus den anderen Parteien ab. Nun gibt es erste Signale vom wichtigsten Verbündeten der Grünen, von der SP: Sie sind negativ.

Video
Theke: Beat Jans
Aus Rundschau vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 18 Sekunden.
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Kurmann  (Watcher)
    Meine Einschätzung ist das die SVP noch für längere Zeit die weit stärkste Partei bleiben wird. Die SP und Grünen haben gute Ideen aber müssen noch lernen offensiver zu werden und mehr zu riskieren wie die SVP. Jetzt wäre ein Möglichkeit da die bei Kooperation klappen könnte, aber werden sie diese nutzten?
  • Kommentar von Robin Niederberger  (R. N.)
    Fair wäre 1 SVP, 1 FDP, 1 CVP, 1 SP, 1 Grüne, 1PdA, 1 Juso... dies würde am ehesten den Merheitsverheltnissen entsprechen.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Meine Analyse des Ergebnisses der SP (Verluste) ist nach Anschauung des Videos mit Hr. Jans völlig klar: Die SP hat verloren weil sie nicht in der Lage sind ihre Meinung zu sagen.