Zum Inhalt springen

Header

Video
Grossveranstalter sind verunsichert
Aus Tagesschau vom 17.04.2020.
abspielen
Inhalt

Trübe Aussichten Erste Sommerfestivals wegen Coronavirus annulliert

Wegen des Coronavirus haben mehrere grosse Festivals ihre Sommeredition 2020 annulliert. Andere warten weiter auf ein Verbot des Bundesrates.

Das Paléo in Nyon hat gestern als erstes Open-Air-Festival kommuniziert, dass es die diesjährige Edition annulliere und die Durchführung auf nächstes Jahr verschiebe – dies trotz des ausstehenden Entscheid des Bundesrats.

Finanzielles Risiko für Veranstalter

Die Festival-Veranstalter haben auf ein Verbot durch den Bundesrat gehofft, denn wenn ein Veranstaltungsverbot von Behörden ausgesprochen wird, könnten sich die Veranstalter bei Schadenersatzforderungen auf höhere Gewalt berufen. Dies würde bedeuten, dass bereits abgeschlossene Verträge mit Künstlerinnen und Lieferanten aufgelöst würden.

Liegt der Entscheid der Annullierung aber bei den Veranstaltern selbst, so bleiben die Verträge und die damit Verbundenen kosten bestehen. Jedes Festival geht also ein Risiko ein, wenn es eine Veranstaltung annulliert, bevor diese durch den Bundesrat verboten wird.

Beim Paléo-Festival ist man trotzdem überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, meint Daniel Rossellat, der Präsident des Events: «Wir haben ein Rechtsgutachten machen lassen, welches zeigt, dass die Unmöglichkeit, die Aufbauten des Festivals jetzt zu starten, ein genügender Grund wäre, um uns im Fall eines juristischen Streits auf höhere Gewalt zu beziehen.»

Doch viele andere Festival-Veranstalter wagen diesen Schritt noch nicht. Man sei sich nicht einig, ob man ohne behördliches Verbot juristisch tatsächlich abgesichert wäre, sagt Christoph Bill, Präsident des Branchenverbands der Schweizer Konzert-, Show- und Festivalveranstalter.

«Die Unsicherheit bleibt bestehen für die Festivals. Es besteht kein Zustand von höherer Gewalt. Entsprechend ist keine Absage oder Verschiebung möglich, die Verträge mit Künstlerinnen und Lieferanten bleiben bestehen.»

Schlimmstenfalls Schadenersatzforderungen

Trotzdem gaben gestern Abend auch das Blue Balls Festival in Luzern und das Montreux Jazz Festival ihre Absage bekannt, was die Lage für andere Festivals weiter verkomplizieren dürfte. Laut Christoph Bill entstehe so ein Druck aus der Öffentlichkeit auf die Festivals, welche noch nicht abgesagt haben. Andererseits gibt es durch die Absagen Lücken in den Tourdaten der Künstler, was diese dazu bewegen könnte, ihre Tourneen ganz abzusagen.

Die Veranstalter hofften weiterhin, im Spätsommer gewisse Festivals austragen zu können. Klarheit wird aber erst der Entscheid des Bundesrats bringen. Der will sich in einer der nächsten Sitzungen mit den Grossveranstaltungen befassen.

Tagesschau, 17.04.2020, 19:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marcel wipf  (borammstein)
    Gehen die Festivals nicht pleite wenn sie Jahrelang nicht durchgeführt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      Vermutlich werden etliche Festivals diesen Sommer nicht überleben. Aber das ist ok. So gibt es Platz für neue Spieler auf dem Feld
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Kunz  (Murmel)
    Die optimistischen Aussichten und Sehnsüchte endlich wieder Großveranstaltungen im Sommer durchzuführen sind verständlich und jeder glaubt an die Hoffnung zur Normalität.
    Klar ist ob mit oder ohne Impfstoff wir müssen umdenken und uns klar sein ,dass Grossveranstaltungen ,wie wir sie kennen aus mehrere Jahre nicht möglich sein werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Eigentlich ist die Situation völlig klar: Solange es kein Impfstoff oder keine Therapie für das neue Coronavirus gibt, wird es auch keine Grossanlässe geben. Diese Einschränkung wird uns noch lange, vielleicht sogar bis nächstes Jahr begleiten. Worstcase: Es wird weder ein Impfstoff noch ein Medikament gefunden. In diesem Fall wäre sogar der Festivalsommer 2021 gefärdert. Denn: Solange es keine Immunisierung gibt, verbreitet sich das Virus immer wieder exponentiell, wenn man es lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christoph Ansermot  (Nergal)
      Dann also wohl niemals wieder.

      Naja, womöglich kann man all diese Hallen, Konzertsäle und Kinos ja für eine andere Nutzung umbauen und die Openair Plätze könnte man ja parzellenweise als Gärtchen verscherbeln, ich wollte schon immer so einen, um mein ganz privates Bio Gemüse anzupflanzen. ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von wolf gir  (lefti)
      Oder wir erkennen endlich, dass Corona nich einmal die Todeszahlen von Grippe hat und leben normal ohne die Hysterie
      Es ist schon viel zu viel kaputt
      Jedem seine Freizeit zurückgeben
      Wer nicht will kann ja zu Hause sich einschliessen und versauern
      Und wenn es jetzt wieder heisst keine Ahnung - ich bin vom Fach, ausgebildeter Experte für Infektiologie ubd lasse mich nicht von Impfindustrie kaufen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen