Zum Inhalt springen
Inhalt

Twint und Co. Mobiles Bezahlen – Top oder Flop?

Die Weko ermittelt, ob Finanzinstitute die Bezahl-App «Twint» bevorzugen. Doch: Wie häufig wird in der Schweiz überhaupt mobil bezahlt?

Legende: Audio Digital-Redaktor Jürg Tschirren: «Der Markt ist völlig zersplittert» abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
04:55 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.11.2018.

Bezahl-Apps sind in der Schweiz nur wenig verbreitet. Das zeigt eine aktuelle Studie der Hochschule Luzern. Nur rund 0.5 Prozent aller Zahlungen werden mit dem Mobiltelefon getätigt.

Viel Luft nach oben

Der Markt wachse aber rasant, sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Samuel Emch. «Die Schweizer Banken und Finanzinstitute wollen den Markt und damit auch den Zugang zu Kunden nicht ausländischen Anbietern überlassen.» Und brachten deshalb vor drei Jahren «Twint» auf den Markt.

Diese App hat den grössten Marktanteil aller Bezahl-Apps mit 0.3 Prozent. Und ist Anlass für die aktuellen Untersuchungen der Wettbewerbskommission (Weko).

Der Verdacht: Sie hätten sich abgesprochen, ihre Kreditkarten nicht für die Benutzung mit «Apple Pay» und «Samsung Pay» freizugeben. Und damit indirekt die Bezahl-App «Twint» zu bevorzugen.

Twint gegen Apple, Samsung und Google

Die App-Anbieter und die Finanzinstitute legten sich gegenseitig Steine in den Weg, sagt SRF-Digitalredaktor Jürg Tschirren. Einerseits blockierten die Banken und Kreditkarten-Herausgeber Angebote wie «Apple Pay». Andererseits öffnet Apple seine NFC-Technologie zum schnellen kontaktlosen Bezahlen nicht für Dritte. Deshalb muss «Twint» auf langsamere Methoden wie Bluetooth oder das Scannen von QR-Codes ausweichen.

Was ist die NFC-Technologie?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

NFC bedeutet «Near Field Communication» und ist eine Übertragungstechnologie zum kontaktlosen Austausch von Daten mittels elektromagnetischer Induktion über kurze Strecken von wenigen Zentimetern.

Der Chip ist in Apple-Geräten implantiert, kann aber nur mit der App «Apple Pay» genutzt werden. Andere Anwedungen wie «Twint» können nicht auf diese Technologie zugreifen.

Weshalb lohnt sich das Geschäft mit Bezahl-Apps?

Jedes Mal wenn ein Nutzer über eine solche App bezahlt, kann der Anbieter eine kleine Kommission abzwacken.

Je mehr Leute über eine solche App bezahlten, desto mehr könne man als Anbieter verdienen, so SRF-Wirtschaftsredaktor Samuel Emch: «Kleinvieh macht auch Mist – das ist das Prinzip dahinter.» Zudem lohne es sich insofern, als dass die Banken einen direkten Zugang zu den Kunden hätten – und die Nutzerdaten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Bezahlen soll immer einfacher werden, ich wünschte, Geld verdienen würde mit einer Verdien-App einfacher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Wenn ich mit einer app bezahle geht immer ein klitzekleiner betrag weg der abgezwackt wird. Wenn nur noch mit app gezahlt würde gehen demnach Millionen verloren. Firmen die rein gar nichts mit dem Produkteweg zu tun haben. Apple, google und wer auch immer generieren so weltweit ein Milliardeneinkommen für sich und übernehmen gleichzeitig immer mehr die Kontrolle über unser Geld. Welchen Mehrwert hat der Konsument? Einige Sekunden Zeitersparnis, schmunzel. Ich bleibe beim guten, alten Bargeld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Ogi (TheDoctor)
    Ich nutze Apple Pay fast täglich. Für Twint habe ich keine Verwendung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen