Zum Inhalt springen

Header

Audio
Abschiednehmen im kleinen Kreis
Aus Rendez-vous vom 18.01.2021.
abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Inhalt

Über 8000 Corona-Tote Angehöriger: «Man darf ältere Menschen auch gehen lassen»

Der Vater von Urs Lang ist mit 86 Jahren an Covid-19 gestorben. Lang erzählt, wie es war und wie man unter Corona-Bedingungen trauert.

Das Foto auf dem Smartphone zeigt einen älteren Mann mit kariertem Hemd und Hosenträgern. Theo Lang blickt direkt in die Kamera, lacht. «Das ist mein Vater, wie er war», erzählt der 47-jährige Urs Lang. «Ein sehr fröhlicher Mensch, der sich immer Zeit für einen Schwatz nahm.»

Seit letztem Frühling zog sich der ehemalige Bauer aber zurück. Er blieb oft im Stöckli und ging auch nicht mehr ins Bauernhaus zum anderen Sohn und dessen Frau essen. Er, der zur Risikogruppe gehörte, habe die andern vor Covid-19 schützen wollen, erzählt Sohn Urs Lang.

Trotz Vorsicht krank geworden

Sein Vater habe darunter gelitten, dass er nur noch wenige Kontakte pflegen konnte, speziell darunter, dass er seine demente Frau im Pflegeheim nicht mehr besuchen durfte.

Trotz Rückzug wurde Theo Lang im Herbst krank. Er wurde immer schwächer, bis er nicht mehr richtig sprechen konnte. Die typischen Covid-19-Symptome fehlten jedoch. Eine Woche lang pflegte die Familie ihn daheim. Zusammen mit der Spitex-Angestellten und dem Hausarzt beschloss sie schliesslich, den Vater zu hospitalisieren.

Da war der Gedanke, dass es das letzte Mal ist, dass man ihn sieht.
Autor: Urs LangAngehöriger

Ein schwieriger Entscheid, so Urs Lang. Er wusste, dass Besuche im Spital wegen Covid-19 nicht möglich waren. «Da war der Gedanke, dass es das letzte Mal ist, dass man ihn sieht.»

Erst im Spital wurde bei Theo Lang Covid-19 diagnostiziert. Der Vater sei ein Kämpfer gewesen, erzählt Urs Lang. Vor einigen Jahren habe ein Schlaganfall ihn in den Rollstuhl gezwungen. Der Vater aber habe gekämpft, habe wieder gehen gelernt.

Darum hatte Urs Lang Hoffnung, als sein Vater aus dem Spital anrief und wieder sprechen konnte. Hoffnung, die sich jedoch zerschlug. Denn plötzlich hatte Theo Lang Atemprobleme. Am Morgen des ersten Novembers verstarb er.

Abschied mit Corona-Massnahmen

Obwohl Urs Lang in Quarantäne war, durften er und seine Geschwister im Spital Abschied vom Vater nehmen. «Ein sehr wertvoller, aber zugleich auch seltsamer Moment» sei es gewesen, erzählt Urs Lang. Wegen der Corona-Massnahmen hätten er und seine drei Geschwister sich nicht in den Arm nehmen können.

An die Trauerfeier durften nur 30 Personen. Urs Lang musste auswählen, wer eingeladen wurde. «Es ist schon traurig, dass seine vielen Freunde, Verwandte und Bekannte einen anderen Weg finden mussten, um Abschied zu nehmen.»

Kein Groll gegen den Bund

Natürlich stelle man sich Fragen wie: Hätte man für den Vater mehr tun können oder müssten die älteren und die kranken Menschen besser geschützt werden? Schuldzuweisungen brächten aber nichts, ist Urs Lang überzeugt. Es sei schwierig, gegen Corona die richtigen Massnahmen zu treffen. Er habe grossen Respekt vor denen, die diese Entscheide treffen müssten, so Lang.

Ich bin der Überzeugung, dass man auch sterben darf.
Autor: Urs LangAngehöriger

Bei einem 86-Jährigen müsse man damit rechnen, dass er sterben könnte – auch ohne Corona. «Ich bin der Überzeugung, dass man auch sterben darf», sinniert Lang, «dass man ältere Leute auch gehen lassen darf.» So sehr es schmerze, jemand Geliebtes zu verlieren, «es gehört zum Leben, dass es endlich ist».

Rendez-vous, 18.01.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Annabeth Juchli  (Dschungel)
    Vielen Dank für den guten Beitrag und die wertvollen Kommentare.
    Für alle die gerne weiter lesen möchten und sich für dieses Thema interessieren, empfehle ich das Buch: “Brücken zwischen Leben und Tod” von Iris Paxino
  • Kommentar von Hans Meuri  (hmeuri)
    Ja der Tod gehört zum Leben, aber genau diese Worte werden seit Monaten aufs übelste missbraucht, um den Kollateralschaden des Wirtschaftsschutzes von über 8'000 Toten zu rechtfertigen. Das ist zynisch, herzlos, menschenverachtend und erbärmlich. Ja, der Tod gehört zum Leben, aber nicht als Tauschhandel gegen Egoismus, Reichtum, Gier und Verantwortungslosigkeit.
    1. Antwort von Ursula Brunner  (Esh)
      Was, bitte, hat ein Virus, das in 0.3% aller Fälle tödlich enden kann, mit Gier, Egoismus etc. zu tun? Als meine Grossmutter, 89, im letzten November an Corona erkrankte und starb, war mir klar, dass es auch der Norovirus oder die Influenza hätte sein können, an der sie hätte sterben können. Oder ein Herzinfarkt, Schlaganfall oder simpel und einfach am Alter. Ich habe Respekt, was in den Spitälern abgeht. Aber es ist die Masse an Menschen auf der Erde. Wenn viele krank sind, sterben auch mehr.
    2. Antwort von Marco Nägeli  (Bigbrother)
      Geehrter Hr. Meuri, da ich Sie nicht kenne und auch nicht weiss, wie Sie zum Tod stehen kann und will ich nicht über Sie urteilen. Ich persönlich kann mit dem Tod extrem gut umgehen. Denn so lange ich lebe, besteht die Möglichkeit, dass ich sterbe. Und seien Sie versichert, der Mensch ist das einzige Lebewesen, welches das Gefühl hat, dass sein Leben über allem steht und wir dies um jeden Preis erhalten und schützen müssen. Es gilt eben auch für uns Menschen, die Schwächsten sterben.
    3. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Herr Meuri, ich habe im gleichen Jahr meinen Vater und meinen Sohn verloren. Mein Vater DURFTE sterben mit 92 und wurde von einer langen Krankheit erlöst. Mein Sohn MUSSTE mit 27 an einem Verkehrsunfall sterben. Da habe ich manche Kommentare gehört, die zynisch, herzlos, menschenverachtend und erbärmlich sind. Es kommt auf die verloren Lebensjahre an, auch wenn jedes Menschenleben gleich viel wert ist. Zudem ist eine gewaltsame Todesursache immer unendlich viel schlimmer als eine natürliche.
  • Kommentar von Ursula Brunner  (Esh)
    Ich erlebe bei meiner langjährigen Arbeit in der Langzeitpflege regelmässig, dass viele nicht loslassen und akzeptieren können, auch vor Corona. Wenn mir ein 98-jähriger sagt, er wolle sich nicht impfen,er habe keine Angst vor dem Virus. Und ein paar Tage später dann sagt, er wolle doch, seine Kinder haben ihm dazu geraten. Was soll man da denken? Mein Tipp: geniesst jeden Augenblick mit euren Eltern/Grosseltern/Liebsten, solange sie leben. Und erinnert euch,wenn sie gestorben sind. Gibt Trost.