Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erster Zürcher «Stolperstein» ins Trottoir gesetzt
Aus Echo der Zeit vom 27.11.2020.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Über die Geschichte stolpern Auch Schweizer «Stolpersteine» sollen an Opfer der Nazis erinnern

Die Schweiz habe braune Flecken in der Geschichte, sagt der Initiator der Stolpersteine. Darum brauche es diese Aktion.

Man findet sie auf den Strassen von Berlin, Wien, Budapest oder Madrid. Und in hunderten anderen Städten: die «Stolpersteine». Goldene Messing-Gedenktafeln, ungefähr so gross wie ein Pflasterstein. Jeder einzelne erinnert an ein Opfer des Nationalsozialismus. Nun sollen auch in der Schweiz vermehrt Stolpersteine auftauchen.

Stolperstein in Berlin
Legende: Seit dem Start der Aktion 1992 sind mehr als 75'000 Stolpersteine gesetzt worden. In der Schweiz waren es bis jetzt nur drei. Das soll sich ändern. In Zürich wurde heute der Anfang gemacht Reuters

Das Loch im Trottoir vor dem Haus Nummer 39 an der Clausiusstrasse im Stadtzürcher Uniquartier ist schon bereit – in wenigen Minuten wird hier der erste Zürcher Stolperstein einbetoniert. Roman Rosenstein, der 71-jährige Initiant des Schweizer Stolperstein-Projekts, hält den Stein in der Hand und liest die Inschrift auf der goldenen Messingtafel: «Hier wohnte Lea Berr, geborene Bernheim, Jahrgang 1915.»

Keine Erinnerungs-Weltmeister

Die Tochter einer jüdischen Zürcher Familie wohnte hier, bevor sie einen Franzosen heiratete. Durch diese Heirat verlor sie ihre Schweizer Staatsbürgerschaft, so wie damals alle Schweizerinnen, wenn sie einen Ausländer heirateten.

Als Berr 1944 in Frankreich von der Gestapo verhaftet wurde, setzte sich die Schweiz trotz Bitten der Eltern nicht für sie ein – weil sie offiziell keine Schweizerin mehr war. Das Todesurteil für Berr und ihren zweijährigen Sohn Alain. «Ermordet 1. Februar 1945 in Auschwitz», liest Rosenstein zu Ende.

xxx
Legende: Roman Rosenstein, der Initiator der Schweizer Stolpersteine. SRF/Christoph Brunner

Berrs Geschichte sei typisch für viele der über 700 Schweizer Nazi-Opfer, sagt Rosenstein ein paar Tage vor der Stolperstein-Setzung in seinem Büro: «Ein grosser Teil der Opfer wurde von der Schweiz nicht mehr geschützt, da sie aufgrund der Heirat mit einem Ausländer die Staatsbürgerschaft verloren haben», so Rosenstein. «Aus heutiger Sicht ist das absolut unverständlich.»

Der Unternehmensberater ist auf das Thema aufmerksam geworden, als er letztes Jahr ein viel beachtetes Buch über die Schicksale von 100 Schweizer KZ-Opfern gelesen hat – Juden, Homosexuelle, Linke, die von der Schweiz nicht vor der Verfolgung durch die Gestapo geschützt wurden.

Die Schweiz ist nicht Weltmeister im Sich-Erinnern an braune Flecken in der Geschichte.
Autor: Roman RosensteinInitiant des Schweizer Stolperstein-Projekts

Es inspirierte ihn zur Gründung des Stolperstein-Vereins. Das Ziel der Gedenksteine im Boden: Dass auch künftige Generationen im Alltag wortwörtlich über die Geschichte stolpern – und so aufmerksam werden auf die unrühmliche Politik der Schweiz im Zweiten Weltkrieg.

Innehalten und nie vergessen

Das Thema sei in den letzten Jahren zu kurz gekommen, findet Rosenstein. «Die Schweiz ist nicht Weltmeister im Sich-Erinnern an braune Flecken in der Geschichte.» Rosenstein erwähnt in dem Zusammenhang, dass es in der Schweiz nach wie vor noch kein offizielles Schweizer Mahnmal zum Gedenken der Schweizer Nazi-Opfer gibt.

Dabei wäre es an der Zeit, sagt auch die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr, die als Vertreterin der Kantonsregierung am Stolperstein-Anlass teilgenommen hat: «Nur mit der Erinnerung halten wir auch die Schrecken wach und bleiben wachsam, im Hier und Jetzt und im Morgen.»

Pläne für eine nationale Gedenkstätte

Fehr macht sich für das Projekt einer nationalen Gedenkstätte stark, an dem die Auslandorganisation ASO zusammen mit Historikerinnen und Vertretern von jüdischen Organisationen arbeitet. ASO-Präsident Remo Gysin ist zuversichtlich, dass im Frühling ein konkreter Vorschlag vorliegt. «Wir arbeiten eng mit den Bundesbehörden zusammen und haben etwa auch die Unterstützung von Bundesrat Ignazio Cassis. Wir hoffen, dass der Bund, wenn wir ihm das Projekt übergeben haben, wirklich an der Umsetzung arbeiten wird.»

In der Zwischenzeit übernehmen die Stolpersteine die Aufgabe, an die Nazi-Opfer zu erinnern. Gemäss Rosenstein sind auch in anderen Städten solche geplant, zum Beispiel in Bern, Genf oder Basel. «Basel als Stadt, wo die Zionistenkongresse stattgefunden haben, drängt sich auf. Entsprechende Opfer kennen wir schon heute, die Liste ist lang. Das wird sich über Jahre erstrecken.»

Den Anfang gemacht haben nun sieben Stolpersteine in der Stadt Zürich. Sieben Gelegenheiten, kurz inne zu halten, zu lesen – und nie zu vergessen.

Echo der Zeit, 27.11.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

93 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Corona Stein an all die jenigen Mitbürger/in und Liebsten, die Ihres Leben in der Pandemie verloren haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Hat man bei deren Aktion auch an unsere Deutsche Mitbewohner gedacht? Es hat in den
    schweizer Städten viele Nachkommen die sich hier nieder gelassen haben. Ich denke, dass auch diese ohne tagtägliche Anprangerung in der Schweiz ein ruhiges Leben führen dürften. Im weitesten Sinn könnte, auch das zu Rassismus gegen eine Wohnbevölkerung führen? Die linke Stadtregierung sollen sich, das gut Überlegen bevor man mit solch heiklen Thema etwas auslösen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Bachem  (klausbachem)
    Es sollte mal ein Ende haben in der Vergangenheit zu graben.
    Viel wichtiger ist sich der Zukunft zu stellen.
    Die USA begehen Kriegsverbrechen und stellen das Internationale Strafrecht unter Sanktionen. Das ist ein Skandal.
    Die Stolpersteine sind auch ein Geschäftsmodell des Initiators, mit dem er Geld verdient.
    Das kann sich die Öffentlichkeit sparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen