Zum Inhalt springen

Header

Video
Überbrückungsrente für über 60-Jährige
Aus Tagesschau vom 30.10.2019.
abspielen
Inhalt

Überbrückungsrenten für Ü60 So will der Bundesrat älteren Arbeitslosen unter die Arme greifen

  • Der Bundesrat hält daran fest: Wer mit 60 oder älter ausgesteuert ist, soll bis zur Pension eine Überbrückungsleistung erhalten.
  • Von linker Seite war ein tieferes Alter gefordert worden, von rechter ein höheres.
  • Die finanzielle Überbrückung ist an Bedingungen geknüpft. Diese hat der Bundesrat heute in einer Botschaft präsentiert. Nun ist das Parlament am Zug.

Personen, die mit 58 Jahren oder später arbeitslos werden, sollen wie heute zwei Jahre Arbeitslosenversicherung (ALV) beziehen können, dann aber nicht mehr in die Sozialhilfe abrutschen.

Voraussetzungen für eine Überbrückungsleistung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Mit 60 aus der ALV ausgesteuert: Darunter fallen Personen, die mit 58 Jahren oder später ihre Stelle verloren und die Mindestbeitragszeit von 22 Monaten erfüllt haben, denn sie haben Anrecht auf 520 Tage Arbeitslosengeld.
  • 20 Jahre in der AHV versichert, mit einem Erwerbseinkommen in der Höhe von je 75 Prozent der maximalen AHV-Altersrente.
  • In den 15 Jahren vor der Aussteuerung während 10 Jahren ein Erwerbseinkommen in der Höhe von 75 Prozent der maximalen AHV-Altersrente.
  • Das Vermögen ist kleiner als 100'000 Franken (Ehepaare: 200'000 Franken). Das ist die gleiche Vermögensschwelle, die auch bei den Ergänzungsleistungen (EL) gilt. Selbstbewohntes Wohneigentum wird nicht berücksichtigt.
  • Kein Bezug der AHV oder IV.

(Quelle: Mitteilung des Bundesrats vom 30.10.2019)

Die Überbrückungsleistung soll gleich berechnet werden wie eine Ergänzungsleistung (EL) – mit zwei Abweichungen:

  1. Der Betrag für den allgemeinen Lebensbedarf wird gegenüber den EL um 25 Prozent erhöht. Das sind aktuell rund 2000 (Ehepaare: rund 3000) Franken im Monat.
  2. Die Überbrückungsleistungen sollen plafoniert werden, damit die Betroffenen weiterhin einen Anreiz haben, sich um eine Stelle zu bemühen. Das heisst: Max. 4900 Franken (Ehepaare: max. 7300 Franken) pro Monat.

4400 Personen im Jahr

In den vergangenen Jahren wurden im Durchschnitt jährlich rund 2600 Personen im Alter von 60 und mehr Jahren ausgesteuert. Der Bundesrat geht davon aus, dass nach der Einführungsphase etwa 4400 Personen jährlich Anspruch auf Überbrückungsleistungen haben.

Die Kosten

Der Bundesrat rechnet mit 30 Millionen Franken im Jahr 2021, in den Folgejahren werden die Kosten steigen und betragen 230 Millionen Franken im Jahr 2030. Dem stünden Einsparungen bei den EL von zu Beginn 20 Millionen und später mehr als 30 Millionen Franken pro Jahr gegenüber.

Die Überbrückungsleistungen werden vom Bund finanziert, die Einsparungen bei den EL kommen zu fünf Achteln dem Bund, zu drei Achteln den Kantonen zugute. Kantone und Gemeinden profitierten zudem von Einsparungen bei der Sozialhilfe, hält der Bundesrat fest.

Keine Angst vor Frühpensionierungen

Gemäss einer Studie im Auftrag des Bundes ist nicht zu befürchten, dass sich ältere Arbeitslose weniger um eine Integration in den Arbeitsmarkt bemühen oder dass Arbeitgeber vermehrt ältere Mitarbeitende entlassen und in die Überbrückungsrente abschieben. Diese Kritik wurde in der Vernehmlassung von bürgerlicher Seite geäussert.

Video
«Ich glaube nicht, dass es Massenentlassungen geben wird»
Aus News-Clip vom 30.10.2019.
abspielen

Diese Argumentation finde er «speziell», kontert Berset im Gespräch mit SRF. Damit würde suggeriert, dass es keine Moral und kein Verantwortungsbewusstsein in der Wirtschaft gebe. «Ich bin überrascht, dass ich auf einmal derjenige sein muss, der die Wirtschaft verteidigen muss», so der Bundesrat der SP. Und: Im Waadtland, wo eine solche Versicherung seit zehn Jahren existiere, sei von einer Entlassungswelle nichts zu spüren gewesen. «Dazu wird es auch jetzt nicht kommen.»

In der Vernehmlassung hat sich die SVP gegen die Überbrückungsrente ausgesprochen, und auch die GLP äusserte grosse Vorbehalte. Die FDP forderte eine höhere Altersgrenze. Die SP und die Gewerkschaften forderten dagegen Überbrückungsleistungen schon ab 55 beziehungsweise 57 Jahren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Geissbühler  (WG)
    So viel ich weiss, arbeiten hier Frau Karin Keller-Suter und Alain Berset sehr gut zusammen. Ich finde dass diese beiden Bundesräte einen guten job machen. Das darf man ruhig auch mal klar und deutlich aussprechen, ohne ein SP oder FDP Wähler zu sein. Kompromisse sind gefragt, anstatt leere Schlagwörter und das leben diese beiden BR hier vor. Kompliment.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Vögelin  (Patrick Vögelin)
    Ich frage mich wieso erst ab 60 denn die Menschen die entlassen werden sind 50 oder 50+ und die kommen schnell in die Bredroullie. Ich meine die ÜL sollte es mit 50 geben bis zum Rentenalter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Das wird teuer und unterläuft die Bemühungen um Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen für Ältere. Die Überbrückungsrente ist ein falscher Anreiz für die Arbeitgeber, ältere Arbeitnehmende nicht einzustellen oder zu entlassen. Es braucht daneben einen sekundären Arbeitsmarkt, der mit öffentlichen Mitteln unterstützt wird für sinnvolle öffentliche Arbeiten.Die Überbrückungsrente ist ein Zückerchen im Kampf gegen die vom Mainstream gefürchtete Begrenzungsinitiative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Vögelin  (Patrick Vögelin)
      Es wird teurer wenn wir die jetzige Situation konservieren
      Ablehnen den Kommentar ablehnen