Zum Inhalt springen

Header

Audio
Emma Kunz hat Menschen schon zu ihrer Lebzeit beeindruckt: Ein Zentrum in Würenlos erzählt ihre Geschichte
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 15.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Übersinnliches in Würenlos AG Heilerin Emma Kunz: mit dem Pendel im Steinbruch unterwegs

Emma Kunz wurde 1892 in Brittnau AG geboren. Die Heilerin hat damals wie heute mit ihren Aktionen erstaunt.

Emma Kunz war eine Aargauer Forscherin, Naturheilerin und Künstlerin. Das Aargauer Kunsthaus bezeichnet sie als Visionärin, Aargau Tourismus als «eine der aussergewöhnlichsten Frauen des 20. Jahrhunderts». Sie war in der Forschung und Medizin tätig und von unsichtbaren Kräften fasziniert. Sie arbeitete mit dem Pendel und nutzte es zu medizinischen aber auch künstlerischen Zwecken.

Emma Kunz (1892-1963)

Box aufklappenBox zuklappen
Emma Kunz (1892-1963)
  • Emma Kunz ist in Brittnau AG geboren, ihr Vater war Weber.
  • 1911 reiste sie in die USA, kam aber ein Jahr später zurück nach Brittnau, wo sie später in einer Strickerei in der Nähe Arbeit fand.
  • 1938 begann Kunz mithilfe des Pendels grossformatige Bilder zu malen.
  • 1941 fand sie in Würenlos Gestein mit heilenden Kräften. Sie nannte es AION A.
  • Daraufhin soll Kunz mit Hilfe des Gesteins einen Jungen von Kinderlähmung geheilt haben.
  • Sie verliess den Aargau 1951 in Richtung Waldstatt am Säntis.
  • Als Heilerin hat sie unzählige Zeichnungen mit geometrischen Formen gemalt. Einzelne davon sind jetzt im Aargauer Kunsthaus , Link öffnet in einem neuen Fensterzu sehen.

Sichtbar wird das Wirken der Emma Kunz zum Beispiel in der Nähe eines Steinbruchs in Würenlos AG.

Hier schlug ihr Pendel heftig aus.
Autor: Karin KägiPräsidentin der Emma-Kunz-Stiftung

Der Ort hat Kunz vor fast 80 Jahren fasziniert: «Sie kam damals die steile Strasse hinauf. Im Eingangstor schlug ihr Pendel heftig aus. Sie hat das ganze Areal ausgependelt und kam in eine Grotte», erzählt Karin Kägi, Präsidentin der Emma-Kunz-Stiftung. Die Felsgrotte aus Sandstein wurde auf Wunsch von Emma Kunz später als Zentrum zugänglich gemacht und gilt heute noch als Kraftort.

Zentrum
Legende: Das Emma-Kunz-Zentrum wurde von Anton C. Meier, dem Inhaber der Steinwerke A. Meier AG, 1986 gegründet. Stefan Ulrich/SRF

Emma Kunz habe ungewohnt Zugang zu Wissen gefunden, berichtet Karin Kägi, Präsidentin der Emma-Kunz-Stiftung: «Sie konnte die Hand auf ein Buch legen und kannte dann den Inhalt». Beweise dafür sind schwer auszumachen. Klar ist: Emma Kunz und ihr Zugang zu Naturkräften war weitherum bekannt.

Kinderlähmung dank Sandstein geheilt?

Nach Würenlos geholt wurde Emma Kunz damals, weil der Sohn des Steinbruchbesitzers 1941 an Kinderlähmung erkrankt war. Sie sagte, man solle den Sandstein der Grotte fein mahlen und Wickel für das Kind anlegen. Das heilende Gestein taufte sie «Aion A».

Höhle
Legende: Hat die Grotte in Würenlos heilende Kräfte? Stefan Ulrich/SRF

Der Junge wurde tatsächlich wieder gesund. Er hiess Anton C. Meier und gründete als Erwachsener – in Andenken an seine Heilerin – im Jahr 1986 das Emma-Kunz-Zentrum in Würenlos. Er spezialisierte sich auf das heilende Gestein im Steinbruch, auf die Grotte und das Wirken der Emma Kunz.

Buch
Legende: Im Emma-Kunz-Zentrum werden unter anderem Steine, Kräuteressenz und Bücher über sie verkauft. Stefan Ulrich/SRF

Das SRF-Mikrofon knackt in der Höhle

Die Grotte im Steinbruch ist öffentlich zugänglich und wird von Aargau Tourismus beworben: «Dieses Erdheiligtum wird heute im Sinne von Emma Kunz von unzähligen Menschen aufgesucht. Lassen Sie sich bei Ihrem Besuch auf die Erfahrung ein!», heisst es auf der Website.

Grotte
Legende: Diese Grotte in Würenlos gilt als Kraftort. Stefan Ulrich/SRF

Man mag glauben, was man möchte, die Kräfte in der Grotte scheinen jedenfalls auf das Mikrofon des SRF-Radioreporters zu wirken. Ein klopfendes Geräusch ist auf der Aufnahme auszumachen:

Ein älteres Pärchen, das wie der Reporter im Steinbruch unterwegs ist, berichtet von der Kraft, die man spürt. «Ich habe Probleme mit den Beinen. Ich konnte kaum mehr zurückgehen. Die Energie, die ich aufnehme, schwächt mich zuerst und dann hält sie lange an», berichtet der Mann nach dem Grottenbesuch. Seine Ehefrau findet: «Die Kräfte der Natur sieht man nicht, aber man spürt sie, man sollte mehr auf solche Frauen wie Emma Kunz hören».

Geometrie-Bilder für Therapien

Kunz hat auch unzählige geometrische Bilder gemalt. Sie hat das Pendel über Papier kreisen lassen. Die Punkte, die das Pendel angezeigt hat, hat sie verbunden. «Kunz ging auf die Menschen ein. Sie hat oft ihre Bilder durchgeblättert und herausgesucht, was zum Menschen passt. Sie fand im Bild Antworten, wie sie den Menschen therapieren muss», sagt Karin Kägi, Präsidentin der Emma-Kunz-Stiftung, weiter.

Portrait
Legende: Eine Frau, ein Lineal und unendlich viele geometrische Formen: Emma Kunz vor ihrem Arbeitstisch, 1953. EMMA KUNZ ZENTRUM, WÜRENLOS

Inzwischen wurden ihre Werke weltweit in zahllosen Museen gezeigt. Aktuell kann man sie im Aargauer Kunsthaus sehen. «Die Zeit werde kommen, in der man ihre Bilder versteht, soll Emma Kunz einst prophezeit haben», schreibt das Kunsthaus. Kunz habe fernab vom Kunstgeschehen Kunst gemacht, auf ihre Art, das mache sie speziell, sagen die Organisatoren der Ausstellung in Aarau.

Video
Portrait über Emma Kunz vor 30 Jahren in Schweiz Aktuell
Aus Schweiz aktuell vom 05.11.1990.
abspielen

Regionaljournal Aargau Solothurn, 10.03.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Und bei Corona, da zählt nur die Schulmedizin und wird als einzig wahre Wissenschaft genannt! Etwas paradox, nein schon fast hönisch dieser Artikel. Oder endlich eine Besinnung?
    1. Antwort von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
      Werner Heissenberg meinte vor 80 Jahren, dass das ausschliesslich mechanisch-reduktionistische Denken wohl erst "mit den Köpfen" aussterben wird.
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Jetzt noch ein paar Berichte über UFO Sichtungen und wir sind bald so weit wie die Amis.
    1. Antwort von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
      Herr Müller. Mit ihrem ironischen Kommentar verkennen sie vollkommen, dass heute in der Wissenschaft Phänomene erkannt werden, die sich unseren Erklärungsversuchen widersetzen. Quanten-Mechanik, Astro-Physik, Biologie. Leider ist die Medizin grösstenteils nach wie vor im mechanisch-reduktionistischen Denken verfangen.
  • Kommentar von Ramon Frey  (Ramon Frey)
    Es erstaunt immer wieder aufs Neue wie stark der Placebo-effekt sein kann und somit Geschichten/Legenden von Heilern, Kraftorten etc. entstehen. Und solange das Placebo wirkt ist das Ganze ja auch positiv. Kritisch wird es allerdings wenn Leute abgezockt werden, oder Leute notwendige medizinische Untersuchungen deswegen auslassen! (Siehe SRF-Artikel über die dubiosen Machenschaften dieses Schweizer Arztes die einer Frau eine mögliche Heilungschance genommen haben)
    1. Antwort von Marcel Kuriger  (Marcel Kuriger)
      Hm... und das Mikrofon von SRF?..... produziert die "Störung", weil es an den Kraftort glaubt?
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Frey, es gibt Sachen zwischen Himmel und Erde, die sind nicht erklärbar. Alles mit Placebo-Effekt abtun zu wollen, ist zu einfach. Nur schon alleine die Kraft vom Mond, der Ebbe und Flut verursacht. Oder meinen Sie etwa auch, das hat mit Placebo zu tun?
    3. Antwort von Remo Fischer  (Remo98)
      Nun, Herr Kuriger, das Knacken des SRF -Mikrofons kann ganz viele verschiedene physikalische Ursachen haben, gleich an ein übernatürliches Phänomen zu glauben, erscheint mir etwas naiv. Und Herr Meyer, auch die Kraft des Mondes ist physikalisch erklärbar. Der Mond hat nämlich genau so wie die Erde eine eigene Gravitaion, aufgrund der das Wasser der Erde angezogen wird und so Ebbe und Flut entstehen lässt. Googlen Sie mal!
    4. Antwort von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
      Es gibt überall und in jedem Fach Könner mit Format und solche, die einfach nur etwas für die Abzocke missbrauchen, das von seriösen Menschen an die Mitmenschen geschenkt eine individuell verschiedene Wirkung hat. In jedem Beruf gibt es gute Leute und solche, die man am besten aus dem Verkehr ziehen würde.
      Wir sind selbstveranwortliche Wesen und treffen unsere Entscheidungen. Wenn wir jemandem dabei auf den Leim gehen, ist auch dies eine Lehre. Haben viele Anleger mit Bankern gelernt, z. B....
    5. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Fischer, Sie wollen mir doch sicher nicht unterstellen, dass ich keine Ahnung habe warum der Mond Ebbe und Flut verursacht. Mir geht es lediglich darum aufzuzeigen, dass es überall Kräfte gibt, die auf etwas Einfluss haben können. Ist etwas auf Anhieb nicht sofort zu erklären, bedeutet das noch lange nicht, dass es sich um einen Placebo-Effekt handelt. Zudem sollte dieser Effekt nicht immer dermassen schlecht geredet werden. Er hat schon öfters Menschen geholfen. Nüts nüd, schadst nüt.