Zum Inhalt springen

Header

Video
Klimageräte verbreiten Coronaviren
Aus Kassensturz vom 25.08.2020.
abspielen
Inhalt

Übertragung durch Aerosole Klimageräte verbreiten Coronaviren

Viele Läden kühlen vor allem mit Umluft-Klimaanlagen. Das kann die Verbreitung der Coronaviren begünstigen.

Die populären Umluft-Klimaanlagen sind ein Problem – wegen des Coronavirus. Sie saugen die Raumluft an und blasen sie gekühlt wieder aus. Im Raum zirkuliert also immer dieselbe Luft. In geschlossenen Räumen mit mehreren Personen und ohne Frischluftzufuhr erhöht das das Risiko einer Corona-Ansteckung durch Aerosole, so Walter Zingg, Spezialist für Infektionsprävention und Spitalhygiene am Unispital Genf. Hinzu kommt: «Ein Umluft-Klimagerät, welches die Luft nicht reinigt und eher austrocknet, welches die Luft dazu noch kühlt – das sind alles Faktoren, die eine Aerosol-Übertragung noch begünstigen.»

Video
Dr. Walter Zingg, Spezialist für Infektionsprävention und Spitalhygiene am Unispital Genf: «Umluftgeräte können eine Aerosolübertragung begünstigen.»
Aus Kassensturz vom 25.08.2020.
abspielen

Auch das Bundesamt für Gesundheit sagt, Klimaanlagen sollten für einen guten Schutz gegen Viren mit einer hohen Frischluftwechselrate und möglichst geringem Umluftanteil betrieben werden. Deshalb empfiehlt auch der Schweizerische Gebäudetechnikverband Suissetec seit dem Lockdown seinen Mitgliedern, Umluft-Klimageräte nicht mehr zu betreiben.

Video
Lüftungsexperten Christian Stäuble: «Es ist etwas beunruhigend, dass überall noch Umluftanlagen in Betrieb sind.»
Aus Kassensturz vom 25.08.2020.
abspielen

Ungesunde Klimageräte laufen überall

Wie sieht es aber in der Praxis aus? Werden die Empfehlung von Suissetec in den Läden tatsächlich umgesetzt, um Kundinnen und Kunden und insbesondere das Personal zu schützen? «Kassensturz» besuchte zusammen mit dem unabhängigen Lüftungsexperten Christian Stäuble verschiedene Geschäfte und Supermärkte in der Schweiz. Der Spezialist begutachtete jeweils das Lüftungssystem.

Was er bei der Stichprobe beobachtete, ist besorgniserregend: 100 Prozent reine Frischluft gibt es in keinem der besuchten Geschäfte. Im Gegenteil: Alle werden mit Umluft-Anlagen klimatisiert, die Luft wird gar nicht oder nur wenig gefiltert, der Frischluftanteil ist minimal. Christian Stäuble ist überrascht: «Klar, diese Umluft-Geräte bestehen schon länger und in dieser kurzen Zeit konnte man nichts machen. Trotzdem ist beunruhigend, dass sie immer noch überall in Betrieb sind.»

Video
Lüftungsexperten Christian Stäuble erklärt die Funktion eines UV-C-Geräts.
Aus Kassensturz vom 25.08.2020.
abspielen

Die Geschäfte und Supermärkte schreiben «Kassensturz», man habe gute Schutzkonzepte und halte sich an die geltenden gesetzlichen Vorgaben. Ansteckungen über Aerosole in den Geschäften seien bisher keine bekannt. Und auch die Apotheke betont: Bis heute habe sich niemand der Mitarbeitenden angesteckt. Eine Ansteckung durch Coronaviren über die Luft scheine hier unwahrscheinlich.

Gefahr wäre mit einfachen Massnahmen einzudämmen

Dennoch: Bessere und saubere Luft in Läden und allgemein in geschlossenen Räumen wäre möglich. Die Gefahr einer Ansteckung könnte man mit einfachen Massnahmen eindämmen. Zum Beispiel mit einem UV-C Gerät. Es funktioniert ebenfalls nach dem Umluftprinzip, hat aber einen entscheidenden Zusatz. Lüftungsexperten Christian Stäuble erklärt: «Die angesogene Luft strömt über spezielle Röhren, welche im Nanobereich Wellen aussenden. Diese töten Viren und Bakterien ab.» Die Luft strömt so gesäubert wieder in den Raum.

Der UV-C-Mechanismus ist erprobt. Das ist kein Hokuspokus.
Autor: Walter ZinggMitglied Task Force Covid-19

Walter Zingg, Mitglied Task Force Covid-19, bestätigt die Wirksamkeit dieser Röhren: «Der UV-C-Mechanismus für das Abtöten von Bakterien und Viren ist erprobt. Es gibt genügend Studien, welche in Laboruntersuchungen bewiesen haben, dass dies nützt. Das ist kein Hokuspokus.» Kommt hinzu: Auch in bestehende Lüftungsanlagen könnte man solche UV-C-Röhren nachrüsten. Relativ einfach und kostengünstig.

Doch die Geschäfte sehen keinen Handlungsbedarf. Noch nicht. Dabei wäre jetzt noch genügend Zeit, vor der nächsten Grippesaison.

Kassensturz, 25.08.2020, 21.05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatus Gubler  (Tabeas)
    Im Februar habe ich 3 UVC Geräte bestellt. Da der europäische Markt überfordert war, bestellte ich diese in China. Von 3 profi-Geräten kamen 2 in unserer Alterssiedlung an nach 2 Wochen. Dann haben wir sofort alle heiklen Bereiche unter Personenausschluss desinfiziert. Die Effizienz haben wir an einem Blumenstock getestet, der arme Kerl war nach 4 Minuten tot bei 45 Watt Leistung in einem Meter Abstand. Wir haben uns selber geholfen und hatten noch keinen einzigen Coronna Fall bei uns im Haus.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Bei Lüftungssysteme ist die Sache etwas komplexer, da der Luftstrom den Strahlungsbereich schnell durchströmt und damit die Intensität nicht so hoch ist.
  • Kommentar von Antoine Lindenberger  (AnLin)
    Es gibt schon heute gute Produkte mit UVC-LED Licht, welche auch in der Schweiz erhältlich sind. Tragbare Boxen mit UVC-LED Leuchtdioden, aufklappbare Stab mit kleine UVC-LED LD oder sogar ganze Lampen mit UVC-LED Technologie
  • Kommentar von Alexander Greber  (UVC)
    Sehr guter Beitrag! Wir müssen endlich die Ursachen und nicht die Symptome bekämpfen. Solange wir kein erprobter Impfstoff haben, ist UVC die beste Lösung um Mikroorganismen in der Luft zu zerstören. Wer sich nicht nur oberflächlich mit dem Thema befasst, wir feststellen, dass es in diversen Länder bereits im grossen Stil eingesetzt wird, in der Schweiz waren wir leider nicht in der Lage dies unter Laborbedingungen nachweisen zu können. In der richtigen Anwendung ist UVC ungefährlicher als H2O2!