Zum Inhalt springen

Ein Fall für die Weko Uhren-Reparaturen: Überteuerte Preise und lange Wartezeiten

Seit Jahren schon ärgern sich Kunden über das Geschäftsgebahren grosser Uhrenkonzerne bei den Reparaturen.

Legende: Audio Uhren-Reparaturen: Überteuerte Preise und lange Wartezeiten abspielen. Laufzeit 07:37 Minuten.
07:37 min, aus Espresso vom 02.08.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die grossen Player in der Uhrenbranche lassen ihre Kunden bei Reparaturen oft lange warten oder zwingen ihnen teure Revisionen auf.
  • Oft bleibt keine Alternative, denn die kleinen Uhrengeschäfte bekommen von den Grosskonzernen keine Ersatzteile.
  • SRF sprach mehrere grosse Hersteller auf das Problem an. Eine Antwort gab es nur von der Swatch Group. Man habe ein Netzwerk mit autorisierten Partnern. Und: «Präventive Zusatzinterventionen» seien teilweise nötig, auch wenn der Kunde deren Sinn nicht erkenne.
  • Wegen mehrerer Beschwerden hat sich unterdessen auch die Wettbewerbskommission des Themas angenommen.

Sechs Monate lang habe er einmal gewartet, bis ihm die Swatch Group eine Uhr repariert und zurückgeschickt habe, erzählt ein Uhrensammler aus dem Kanton Thurgau dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Teurer Komplettservice, auch für kleine Schäden

Ein anderes Beispiel betrifft den Luxusgüter-Konzern Richemont, der unter anderem auch für die Reparatur von IWC-Uhren zuständig ist: «Ich wollte eigentlich nur das Glas einer IWC-Uhr ersetzen lassen. Es hatte einen kleinen Kratzer.» Richemont habe ihm aber mitgeteilt, das gehe nur im Rahmen eines Services für 290 Franken. Im Internet habe er gesehen, dass ein Ersatzglas lediglich etwa 10 Franken gekostet hätte.

Schon seit Jahren ärgern sich Kunden darüber, dass ihnen die grossen Player im Uhrengeschäft teure Komplettrevisionen aufzwingen, die ihrer Ansicht nach eigentlich gar nicht nötig seien. Einmal habe ihm ein Hersteller eine Vollrevision von über 1000 Franken aufzwingen wollen, sagt ein anderer Uhrensammler gegenüber «Espresso». Die Kunden haben oft keine Alternative und müssen dann die Kröte schlucken beziehungsweise das teure Gesamtpaket akzeptieren.

Uhrenateliers: Ohne Ersatzteile keine Arbeit und kein Einkommen

Da Swatch, Richemont und Co. ihre Ersatzteile nicht herausrücken, können unabhängige Uhrmacher und Uhrengeschäfte auch nicht in die Bresche springen und die Uhr zu günstigeren Konditionen reparieren. Mit ein Grund dafür, dass in den letzten Jahren viele kleine Uhrenateliers schliessen mussten.

Verband bemüht sich um eine Lösung

Der Branchenverband der Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte (VSGU) bemüht sich derweil seit Jahren um eine Lösung des Problems. Sein Vorschlag: Die grossen Fabrikanten könnten unabhängige Uhrmacher, welche ihren Qualitätsansprüchen genügen, zertifizieren. Und wer ein solches Zertifikat besitzt, würde auch mit den nötigen Ersatzteilen beliefert. «Das würde vor allem die Jungen wieder mehr motivieren, dieses schöne Handwerk zu lernen», ist VSGU-Präsident André Hirschi überzeugt. Und Kunden könnten von tieferen Preisen, kürzeren Wartezeiten und wohl auch einer besseren Qualität profitieren. Denn eine gute Qualität sei jetzt nicht immer garantiert, sagen Kunden.

Swatch: «Präventive Zusatzinterventionen»

«Espresso» hakt bei mehreren grossen Herstellern nach. Eine Antwort gibt es nur von der Swatch Group. Swatch schreibt, man habe in den letzten Jahren mit rund 800 Partnern ein schweizweites Netzwerk aufgebaut. Diese Partner seien autorisiert, «unter festgelegten Rahmenbedingungen» dezentral Reparaturen an Swatch-Uhren durchzuführen. Den Vorwurf, die Preise seien überteuert, weist Swatch zurück. Oftmals seien «präventive Zusatzinterventionen» nötig, deren Sinn der Endkunde nicht erkenne. Längere Wartezeiten seien hingegen möglich bei grösseren Komplikationen bei mechanischen Uhren.

«Am Ende sind die Konsumenten die Verlierer»

Ein Insider der Uhrenbranche sagt gegenüber «Espresso» zum erwähnten Swatch-Netzwerk: Die meisten dieser Partner seien nur autorisiert, um kleine Reparaturen auszuführen. Bei grösseren Problemen käme wieder die Zentrale ins Spiel. Andere grosse Player wie zum Beispiel Breitling hätten die Reparaturen unterdessen schon ganz unter ihre Fittiche genommen. Vor wenigen Jahren habe es noch einen freien Markt für Ersatzteile aller Art gegeben. Heute nicht mehr. Wenn ein unabhängiger Uhrmacher Ersatzteile wolle, bleibe ihm nur die Möglichkeit, diese übers Internet zu bestellen, zum Beispiel in Deutschland. Dort seien die Teile aber sehr teuer, so dass sich das für den Uhrmacher oft gar nicht lohne. Deshalb sieht der Insider auch schwarz für die kleinen Uhrmachergeschäfte – und für die Konsumenten: «Sie sind am Ende die Verlierer.»

Die Wettbewerbskommission prüft ein Verfahren

Wegen mehrerer Beschwerden hat sich unterdessen auch die Weko, die Wettbewerbskommission, des Themas angenommen. Man sei zurzeit an den Vorabklärungen, sagt ein Sprecher. Noch in diesem Jahr wolle man entscheiden, ob es zu einem Verfahren gegen die Uhrenhersteller komme oder nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Josef Mercx (josefbaden)
    Als der Arbeitgeber einen Gutschein für eine Uhr zum Jubiläum überreichte, habe ich eine deutsche Uhr gekauft, weil die Arroganz der Schweizer Uhrenindustrie mich ärgerte. Deutsche Uhren sind genau so gut wie Schweizer Uhren; jedoch ohne ,,Schweiz-Zuschlag"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    [Achtung - beissender Sarkasmus] Was ist da Seltsames abgebildet? Kreisförmige Gebilde mit Zacken, vermutlich aus Metall - etwas Ähnliches wie Kornkreise? Rechts ein grösserer Ring, ohne Zacken, goldfarben - der Gott der anderen? - Falls es tatsächlich eine Uhr sein sollte, dann wohl eine von einem anderen Stern oder zumindest aus einer anderen Zeit... [Ende Sarkasmus] Spass beiseite: Mechanische Uhren sind für mich heute genau so unzeitgemäss und sinnlos wie Vinyl-Schallplatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Urs Rösli (Ursus-Beatus)
      Nun, Herr Blatter, ich freue mich, zu den "Unzeitgemässen" zu gehören. Ich liebe sowohl mechanische Uhren als auch Vinyl-Schallplatten. Genau so wie alte Autos. Die alle haben einen Charakter und nicht das Austauschbare, wie es heute leider der Fall ist....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Herr Rösli, mechanische Uhren mögen kunstvolle Wunderwerke sein ... Vinylplatten jedoch sind objektiv aus technischer Sicht gesehen, völlig antiquiert - kommen bald nach den Wachs- und Schellackplatten. Aufnahmeleiter vom Rundfunk erzählte mir, dass wenn er für die Jazz-Vinyl-Fans aufnehme, die Dynamik, (die hat's im Original sehr wohl), regelrecht massiv runter drehen müsse, damit dann die Nadel nachher nicht aus der Rille herausspringe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Selbst betroffen: ca.1980 „Luxor“-Uhr, Day-Date m. Handaufzug bei alteigesessenem Quartier-Uhrmacher gekauft. Ca.15 Jahre später. Sprung im Plastik-Glas. Wassereinbruch. Neues Glas, Uhr gereinigt für 20 Fr. Ca. 2000 neue Uhr „Tissot-Seastar“ Automatik, Day-Date für 380 Fr. gekauft. Quartier-Uhrmacher hat aufgegeben. Ca. 2007 Uhr steht still. Im Uhrenladen sagte man mir, dass die Uhr alle 4 Jahre im Werk gereinigt/revidiert werden muss?! Kosten min.180-220 Fr. 3 Tissot-Händler bestätigten dies!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten