Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger Arbeiten: Ein Beispiel für die Umsetzung der Pflegeinitiative
Aus HeuteMorgen vom 05.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.
Inhalt

Umsetzung der Pflegeinitiative Siloah-Gruppe senkt Arbeitszeit für Pflegende

Weniger Stunden arbeiten bei gleich viel Lohn: Das verbessert die Arbeitsbedingungen für Pflegefachkräfte.

Letzten November haben die Stimmberechtigten die Pflegeinitiative angenommen. Diese fordert unter anderem, dass Bund und Kantone dafür sorgen, dass genügend Fachpersonal an der Arbeit ist. Und die Arbeitsbedingungen für die Pflegefachkräfte sollen besser werden.

Der Bundesrat hat den raschen Handlungsbedarf in der Pflege erkannt. Er muss die Initiative nun umsetzen. Das ist Sache der Politik.

Siloah-Gruppe geht mit gutem Beispiel voran

Kliniken in der ganzen Schweiz jedoch haben bereits gehandelt, wie das Beispiel der Siloah-Gruppe zeigt. Martin Gafner ist Präsident des Stiftungsrats der Siloah-Gruppe. Dazu gehören unter anderem ein Langzeitpflegezentrum in Gümligen bei Bern und ein weiteres Langzeitpflegezentrum in der Nähe von Bern.

Gafner hat ein anderes Verständnis von Dringlichkeit als die Politik; ihm geht es um Verbesserungen der Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals. Er will ein Zeichen setzen.

Wie steht es mit der Umsetzung der Pflegeinitiative?

Box aufklappen Box zuklappen

SRF-Inlandredaktorin Christine Wanner verfolgt die Umsetzung der Pflegeinitiative, seitdem sie vom Volk angenommen wurde. Die Idee der kürzeren Arbeitswoche – wie im genannten Beispiel – sei auch in anderen Kantonen und bei anderen Spitälern durchaus ein Thema. Man überlege sich auch, wie man ausgebildete Fachkräfte im Beruf halten könne. Denn eines der Probleme sei, dass rund 40 Prozent der Ausgebildeten den Beruf nach wenigen Jahren aufgeben.

Auch die Politik ist nicht untätig: «Der Bundesrat will in zwei Schritten vorgehen. Im Herbst könnte als erstes die sogenannte Ausbildungsoffensive dem Parlament vorgelegt werden», sagt Christine Wanner. Es gehe dabei um Bundesgelder zur Ausbildung von Pflegefachpersonal. «Der zweite Schritte ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals. Allerdings dauert es noch länger, bis dazu konkrete Vorschläge auf nationaler Ebene vorliegen.»

Die Veränderung für die 400 Pflegefachleute, welche an den Spitalbetten stehen oder in der Alters- und neurologischen Langzeitpflege arbeiten, sieht so aus: Die Siloah-Gruppe senkt die Arbeitszeit ihre Pflegefachkräfte schrittweise, von 42 Stunden auf 38 Stunden pro Woche für eine Vollzeitstelle. Der Lohn bleibt unverändert. Die Angestellten wünschten sich nicht mehr Geld, sondern mehr freie Zeit, sagt Gafner.

Woher soll das Personal kommen? 

Sinkt die Wochenarbeitszeit, braucht Siloah jedoch zusätzliches Personal. Sonst könne die Betreuung rund um die Uhr nicht gewährleistet werden. Doch es herrscht Fachkräftemangel. Die Siloah-Gruppe hofft, dass die Angestellten ihre Pensen aufstocken werden.

Damit müsste man weniger neues Personal und vor allem weniger teure Temporärkräfte einstellen. Gafner sagt: «In der Pflege arbeiten sehr viele Angestellte Teilzeit. Man muss mit diesen bestehenden Kräften schauen, ob sie gewillt sind, ihr Engagement zu erhöhen.» Doch es bleibt ein Wagnis, falls man die Fachkräfte nicht findet oder die Angestellten ihre Pensen nicht erhöhen wollen.

Die Senkung der Arbeitszeit sei eine rasch umzusetzende Massnahme, sagt der Stiftungsratspräsident. Mit diesem Modell sei die Siloah-Gruppe wohl die erste in der Branche. Langfristig investiere man in die Ausbildung. Denn: «Wir müssen etwas tun.» Von Schritten anderer dürfe man nicht ausgehen. Auf die Politik wartet Gafner jedenfalls nicht.

 

Video
Aus dem Archiv: Umsetzung der Pflegeinitiative stockt
Aus Tagesschau vom 22.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 42 Sekunden.

HeuteMorgen, 05.05.2022, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank für ihre Beiträge. Für heute schliessen wir die Kommentarspalten und wünschen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Zwei grundsätzliche Ueberlegungen:
    1.die konkrete Hoheit im Gesundheitswesen liegt in/bei den Kantonen, weiter bei Unternehmungen, Gemeinden, AGs, Stiftungen...
    2.konkrete Veränderungen (Verbesserungen hoffentlich) sind in Sozialpartnerschaften vor Ort zu erarbeiten
    Vor allem bei 2 ist es ein guter Zeitpunkt für diese Arbeit; der Knochenjob kann besser gestaltet werden als auch schon: also bitte: Angehen, nicht auf den Bund warten!
    Vom Bund her besteht ja bereits die Ausbildungsoffensive
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Fortsetzung: Keine Unterstützung, da niemand Zeit hatte, aber auch alle nur TZ arbeiteten. FAZIT: So nicht und wechselte in eine Ausbildung ohne Spital.
    So verheizt man junge Menschen.
    Es liegt an der Führung, aber auch an der blinden Gefolgschaft gegenüber den bestimmenden politischen Parteien. Den Führungspositionen sind weiterhin gesponsert durch politische Parteien, also politisch unterlaufen.