Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Umstrittene Inschriften «Mohrenkopf»-Debatte: Jetzt wird um Häusernamen gestritten

Das rassistisch belastete Wort «Mohrenkopf» erhitzt die Gemüter. Problematische Inschriften sollen abgedeckt werden.

Samantha Wanjiru ist Psychologiestudentin und Kopf der Black-Lives-Matter-Bewegung in der Ostschweiz. Sie hat keine Zweifel: Die Inschrift «Haus zum Mohrenkopf» ist rassistisch. «Wenn ich meine schwarzen Kollegen frage, was das Haus mit ihnen macht, ist die Antwort meist eindeutig – es ist rassistisch», so die junge Frau aus St. Gallen gegenüber der «Rundschau».

Video
Samantha Wanjiru: «Für mich war das ein Schock»
Aus News-Clip vom 04.10.2022.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.

Herzrasen, ein dumpfes Gefühl in der Magengrube, schweissnasse Hände: So beschreibt die Psychologiestudentin ihre Reaktion, als sie in St. Gallen zum ersten Mal vor dem «Haus zum Mohrenkopf» stand. Wanjiru setzt sich für die Aufarbeitung solcher Inschriften ein.

Rassistische Namen sollen weg

Auch in Zürich sorgen problematische Häusernamen aus der Kolonialzeit für Aufregung. Ein Kollektiv gegen Diskriminierung und Rassismus fordert die Stadtregierung auf, rassistische Namen aus dem Stadtbild zu entfernen. Die Gruppe «Mir sind vo da» schrieb einen Online-Brief an die Stadtpräsidentin. Hundert andere taten es ihnen gleich. Die Stadtregierung reagierte rasch. Sie entschied, Inschriften, die ein «sichtbares Zeichen für Rassismus und Kolonialismus» sind, sollen abgedeckt werden.

Video
Susanne Brunner: «So trennen wir uns von unserer Geschichte und Kultur»
Aus News-Clip vom 04.10.2022.
abspielen. Laufzeit 13 Sekunden.

Die SVP wehrt sich dagegen. «Ich bin erschrocken, dass man einer kleinen, lauten, frechen Lobbygruppe den roten Teppich ausrollt und Altstadthäuser aufgibt», sagt Gemeinderätin Susanne Brunner (SVP).

Heimatschutz will «zum Mohrenkopf» erhalten

Verärgert ist auch der politisch neutrale Zürcher Heimatschutz. Gegen den Beschluss des Stadtrates, problematische Häuserinschriften abzudecken, hat er Rekurs eingelegt. Beat Schwengeler vom Zürcher Heimatschutz steht vor einem Haus am Neumarkt 13 in Zürich. Über der Eingangstür steht eingemeisselt: «Zum Mohrenkopf». Die Inschrift soll mit einer Platte abgedeckt werden, so will es die Stadt. Das gäbe Schäden, die nicht mehr zu beheben sind, wehrt sich der Heimatschutz.

Video
Beat Schwengeler: «Politisch unkorrekt ist nur, dass man das nicht sauber diskutiert»
Aus News-Clip vom 04.10.2022.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.

Schwengeler fordert eine saubere Abklärung des Begriffs. Das brauche Zeit. «Die Stadt darf nicht in vorauseilendem Gehorsam bei einem 600 Jahre alten Haus einfach den Namen abdecken», sagt er. «Der Begriff Mohr war damals nicht rassistisch.»

Ihm widerspricht die Historikerin Ashkira Darman, die im Auftrag der ETH die Herkunft dieser Namen abklärt. «Im Mittelalter gab es keinen Rassismus, das stimmt. Aber der Begriff Mohr war schon damals abwertend. Schwarze wurden als Teufel dargestellt.» Der Fall liegt vor dem Baurekursgericht. Solange es nicht entschieden hat, bleiben die Namen an den Häusern stehen.

Studentin trifft Hausbesitzer

In St. Gallen sucht Studentin Wanjiru das Gespräch mit dem Besitzer des Hauses «Zum Mohrenkopf». Michael Salzgeber sagt: «Es hat mich sehr getroffen, dass unser Haus im rassistischen Kontext erwähnt wird.» Für seinen Vater habe die Inschrift «Zum Mohrenkopf» immer eine hohe Bedeutung gehabt. «Er sah einen Zusammenhang mit dem Heiligen Mauritius vom Kloster St. Gallen.» Eine rassistische Bedeutung hat der Begriff in Salzgebers Augen nicht.

Trotzdem sagt der Arzt: «Wir haben uns sogar schon überlegt, den Namen zu ändern, vielleicht in ‹Haus zum Kopf› anstelle von ‹Mohrenkopf›.» Samantha Wanjiru ist fürs Erste zufrieden. «Wichtig ist, dass wir uns Gedanken machen, wie wir mit solchen Fällen umgehen.» Sie schlägt vor, eine Gedenktafel anzubringen, die den problematischen «Mohr»-Begriff erklärt.

Rundschau, 5.10.2022, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

132 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Liebe Community. Wir schliessen die Debatte an dieser Stelle, da die Anzahl an netiquettenwidrigen Kommentaren zu hoch ist, um eine konstruktive Debatte zu führen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Philipp Notter  (Phil1)
    Alte, geschichtliche Inschriften an Häusern als «problematisch» zu bezeichnen ist per se problematisch.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Ja zum Mohren! Ich bin in Zürich aufgewachsen; bereits als Mini in der Pfadi haben wir Hintergründe zu Hausnamen kennengelernt. V.a.solche, die mit Stationen von wichtigen Handelsleuten zu tun hatten. Mein Grossvater war Schneider, hat sich mit der Tuchfärberei befasst; da wie dort: Hintergrundwissen über die sehr geschätzten Mauren, die besondere Farben zu uns "Barbaren" gebracht haben. Für mich und viele Mitmenschen war "Mohrenkopf" Super-Treff. Gilt eigentlich so eine Geschichte nichts mehr?
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Hey SRF oder wer auch immer, passend wäre doch mal eine allg. Liste von heutzutage 'unangemessener' Ausdrücke erstellen zu lassen. In hier unten enthaltenen Kommentaren sind schon einzelne Bsp mit aufgezeigter Interpretationsnegativität. Um solche erwünschte Diskussion zu entfachen, wäre doch eine Gesamtübersicht solcher Worte geschickter als nur einzelne Bsp mit Minderheit Betroffener. Allg. Worteinschränkung in unserer Sprache wäre ebenfalls informativ, ohne einzelne Emotionen im Vordergrund.