Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rösti: «Mit dieser Verrentung können wir nicht leben» abspielen. Laufzeit 09:27 Minuten.
09:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 16.05.2019.
Inhalt

Umstrittene Überbrückungsrente «Wir wollen keine griechischen Verhältnisse»

Schweizer Arbeitnehmer sollen länger im Arbeitsmarkt gehalten werden können. Der Bundesrat hat dazu mehrere Massnahmen vorgestellt. So soll es etwa gratis Laufbahnberatungen für über 40-Jährige geben. Aus- und Weiterbildungen sollen konsequenter anerkannt werden und ausgesteuerte Personen über 60 sollen eine Überbrückungsrente erhalten, bis sie dann effektiv eine AHV-Rente beziehen können. Für SVP-Präsident Albert Rösti ist das ein Widerspruch.

Albert Rösti

Albert Rösti

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der studierte Agronom und Betriebsökonom ist seit 2016 Parteipräsident der SVP und Nationalrat für den Kanton Bern.

SRF News: Wie zufrieden sind Sie mit diesem Massnahmenpaket des Bundesrates?

Albert Rösti: Es ist zu prüfen, wie wirkungsvoll die allfälligen Integrationsmassnahmen sind. Für uns ist zentral, dass ältere Arbeitnehmende Arbeit haben und nicht verrentet werden. Mit dieser Verrentung können wir überhaupt nicht leben. Es ist für uns völlig unverständlich, was hier eingeführt werden soll.

Legende: Video Karin Keller-Sutter zum Inländervorrang abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.05.2019.

Sie sprechen die Überbrückungsrente an. Was spricht dagegen?

Wir haben einen Fachkräftemangel. Gleichzeitig wollen wir ältere Arbeitnehmende in Rente schicken, nur weil sie von günstigeren Immigranten verdrängt werden. Wir gehen in Richtung griechische Verhältnisse, in denen ältere Leute einfach abgeschoben werden sollen.

Unternehmen werden von der Verantwortung entbunden.

Der Bundesrat spricht davon, das Rentenalter zu erhöhen, um die AHV finanzieren zu können. Gleichzeitig will man über 60-Jährige in Rente schicken und erklärt, dass die Personenfreizügigkeit wichtig sei. Mit der Personenfreizügigkeit sind in den letzten 13 Jahren eine Million Menschen in die Schweiz eingewandert und haben inländische Arbeitskräfte verdrängt.

«Die Überbrückungsrente wird den Betroffenen helfen»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mann mit Brille
Legende:Keystone

Streitpunkt der beschlossenen Massnahmen ist die Überbrückungsrente. Im Gegensatz zu Albert Rösti geht diese Massnahme für Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftbundes, in die richtige Richtung: «Die Überbrückungsrente wird den Betroffenen sehr gut helfen.» Die Massnahme würde Leute betreffen, die sonst in die Sozialhilfe gedrängt werden würden und dort ihr Vorsorgeguthaben aufbrauchen müssten.

Das Argument, die Überbrückungsrente könnte nun als Vorwand dienen, ältere Arbeitnehmer zu entlassen, weil sich der Staat anschliessend darum kümmere, lässt Lampart nicht auf sich sitzen. «Das ist ein falsches Argument. Die Überbrückungsrente ist für Leute, die zwei Jahre arbeitslos sind und nichts gefunden haben.»

Abstriche musste Lampart bei der Forderung hinnehmen, einen Kündigungsschutz für Arbeitnehmer ab 55 Jahren durchzusetzen. «Hier hatten wir leider keine Mehrheit.» Er betont, dass man aber an diesem Vorschlag festhalten werden.

Das klingt, als gäbe es da einen Automatismus. Doch die Überbrückungsrente bekommt man erst, wenn man ausgesteuert ist. Ist das nicht der richtige Weg?

Der Bundesrat anerkennt, dass es ein Problem mit der Personenfreizügigkeit gibt. In der Sozialhilfe ist die Anzahl Bezüger bei über 55-Jährigen von 20’000 auf 50’000 gestiegen. Unternehmen werden von der Verantwortung entbunden, ältere Arbeitskräfte einzusetzen, weil nach der Arbeitslosigkeit eine Absicherung da ist, auch wenn zuerst die Arbeitslosenkasse bezahlt.

Es ist Symptombekämpfung, wenn man eine Rente gibt, die letztlich nicht finanzierbar ist und unseren Wohlstand kaputt macht.

Der Druck auf die Arbeitnehmer, ältere Leute anzustellen, wird nachlassen, wenn sie günstige Arbeitskräfte aus der EU rekrutieren können.

Legende: Video Bundesrat will ältere Arbeitnehmende bei Weiterbildung und Vermittlung unterstützen abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.05.2019.

Der Bundesrat will an der Personenfreizügigkeit festhalten. Er kann vorschlagen, was er will, der SVP passt es nicht, solange die Personenfreizügigkeit in Kraft ist?

Es ist Symptombekämpfung, wenn man eine Rente einführt, die letztlich nicht finanzierbar ist und unseren Wohlstand kaputt macht. Wir wollen, dass Inländer bei der Arbeitssuche bevorzugt werden, die Personenfreizügigkeit aber verhindert das. Durch das Rahmenabkommen können wir die Sache erst recht nicht mehr eigenständig steuern. Es ist letztlich ein Schutz des Wohlstandes in der Schweiz, ein Schutz des Lohnes, ein Schutz des Arbeitsplatzes.

Den Inländervorrang hat das Parlament bereits bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative beschlossen. Dazu kommt, dass die Einwanderung rückläufig ist. Wo liegt das Problem?

Das Parlament hat vor der EU gekuscht und keine echte Umsetzung getroffen. Der Inländervorrang ist reine Bürokratie, die Masseneinwanderungsinitiative wurde nicht umgesetzt. Der Bundesrat hat bei der Einführung der Personenfreizügigkeit von 8’000-10’000 jährlicher Nettozuwanderung gesprochen. Heute sind es 50’000, wenn man die Zuwanderung aus dem Asylbereich hinzunimmt, sind es nach wie vor 80’000.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Legende: Video Bundesrat will Schweizer Arbeitskräftepotenzial fördern abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Brauen (Willy Brauen)
    Hauptschuld für den desolaten Zustand für ältere MA ist die PFZ, und die starke Abstufung im BVG. Anf Februar 2008 schrieb ich Frau BR Leuthard, damals im Departement von BR Berset, machte sie auf dieses Problem aufmerksam, etwas zu unternehmen, um diesem Übel zu begegnen! In ihrer Antwort versicherte mir BR Leuthard, sie und ihre Leute würden das Problem kennen und sie wären daran, nach Lösungen zu suchen. Heute haben wir 11Jahre!! später! Was wurde gemacht, oder erreicht? Nichts, gar nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Es wurde nichts getan und es wird weiter so gehen. Der BR arbeitet ja wissentlich an einem RA mit der EU, der alles bis jetzt schief gelaufene beinhaltet (wie PFZ etc) und eine EU-Rechtsübernahme zugesichert wird.Offene Tore für alle Einwanderungswilligen EU-Bürger, offener Arbeitsmarkt für alle billigeren KMUs aus der EU, dafür bankrottierende CH-KMUs. Mit Zusatzrenten, Ergänzungsleistungen und nichtsbringenden Umschulungen für 55+will man den gemobbten CHer beruhigen.Die Verarmung geht weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das zeigt wie Herr Rösti und die SVP tickt. Also die Rentner sind am Chaos in Griechenland schuld, Herr Rösti. Aus meiner Sicht ist eher das Problem das viele Reiche Griechen, keine oder wenig Steuer bezahlten und deshalb das Problem in Griechenland entstand. Und wie Herr Rösti und die SVP über die Steuern denkt wissen wir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Überbrückungsrente für 60-jährige Ausgesteuerte statt Sozialhilfe: Das wird teuer!

    Das wird teuer, vor allem wenn das Rentenalter noch heraufgesetzt wird, obwohl für die Älteren der primäre Arbeitsmarkt immer prekärer wird. Es gibt genügend sinnvolle Arbeit, auch für diese Arbeitsgruppe im öffentlichen Bereich (Gesundheitswesen, Bildung, Natur- und Landschaftsschutz, Umweltschutz). Dafür muss ein sekundärer Arbeitsmarkt aufgebaut und mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      "Dafür muss ein sekundärer Arbeitsmarkt aufgebaut und mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden." und das wird dann weniger teuer? Ich finde die Idee ja gut, und wenn man zunehmend der Zivildienst verunmöglichen will wird es diese Arbeitskräfte auch brauchen. Aber billiger wird das nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen