Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittenes Herbizid Schweizer Bauern versprühen weniger Glyphosat

Der mutmasslich krebserregende Unkrautvertilger ist rückläufig. Doch es gibt noch viel zu verbessern im Pflanzenschutz.

Legende: Audio Verkauf von Unkrautvertilgern gesunken abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
03:51 min, aus Rendez-vous vom 24.07.2018.

Von einer «durchzogenen Bilanz» spricht Marcel Liner von Pro Natura, wenn er auf die neueste Statistik des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) schaut. Erfreut ist er, dass der Verkauf von Unkrautbekämpfungsmitteln generell zurückgegangen ist.

Gesamtmenge mit 2200 Tonnen stabil

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Verkauf von Pflanzenschutzmitteln ist in der Schweiz zwischen 2008 und 2016 konstant bei rund 2200 Tonnen pro Jahr geblieben. Einen markanten Rückgang weist in den letzten Jahren das umstrittene Herbizid Glyphosat auf: Dessen vermarktete Menge ging 2016 auf 204 Tonnen zurück, verglichen mit 296 Tonnen im Jahr 2014. Glyphosat liegt damit an dritter Stelle auf der Liste der gefragtesten Wirkstoffe. Nummer eins ist weiterhin Schwefel mit einem Absatz von 406 Tonnen und steigender Tendenz, gefolgt von Parrafinöl. An vierter Stelle kommt der Wirkstoff Folpet, wie die Statistik des Bundesamtes für Landwirtschaft (BLW) zeigt.

Den deutlichen Rückgang beim umstrittenen Herbizid Glyphosat um gut 90 Tonnen zwischen 2014 und 2016 schreibt Liner vor allem der Diskussion über die krebserregende Wirkung von Glyphosat zu, welche die WHO vor einigen Jahren angestossen hat. «Die Landwirte und Verbraucher gehen heute sensibilisierter mit diesem Herbizid um», stellt er fest.

Mehr mechanische Unkrautbekämpfung

Die Zahlen beim Glyphosat sieht auch Olivier Félix positiv, Leiter Nachhaltiger Pflanzenschutz im BLW. Einen weiteren Grund für den Rückgang sieht er in der vermehrten mechanischen Unkrautbekämpfung. Statt Gift zu spritzen, wird das Unkraut auf den Äckern und Feldern mit modernen Hackgeräten bekämpft.

Pflanzenschutzmittel sind allerdings in der Schweizer Landwirtschaft nach wie vor sehr präsent. An der Gesamtmenge hat sich zwischen 2008 und 2016 nichts verändert hat. Jährlich werden 2200 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft.

Mehr Insektizide wegen neuer Bedrohungen

Gerade bei den Insektiziden gab es in den letzten Jahren sogar einen Anstieg. Das hänge mit neu aufgetretenen Schädlingen zusammen, erklärt Félix. Das gelte insbesondere für die Kirschessigfliege Drosophila suzukii im Obst- und Weinbau. Immerhin hätten die Bauern in letzter Zeit aber vermehrt das biologische Insektizid Kaolin eingesetzt.

Glyphosat.
Legende: Beim Unkrautvertilger Glyphosat sind die Landwirte zurückhaltender geworden. Aber es braucht mehr. Keystone/Archiv

Für Liner reicht das nicht. Die Bauern müssten generell weniger auf ihren Feldern spritzen, fordert der Verantwortliche für Landwirtschaftspolitik bei Pro Natura. Zwar anerkennt er, dass der Schutz gewisser Kulturen schwieriger sei, insbesondere im Obstbau. Mit gemeinsamen Anstrengungen und den Programmen des Bundes könnten die Mengen aber noch stark vermindert werden. Dazu brauche es aber politischen Druck wie etwa durch die kürzlich eingereichten Gewässerschutz-Initiativen.

Nationaler Aktionsplan – zu langsam?

Félix verweist darauf, dass der Bund mit dem nationalen Aktionsplan Pflanzenschutzmittel bereits selber tätig geworden sei. Beim Ziel einer Landwirtschaft mit weniger Pestiziden sind sich Bund und Naturschützer einig. Umstritten ist die Frage, wie schnell und wie energisch eine solche Neuorientierung einsetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Bitte nicht von einem lebenswichtigen Thema ablenken - der fehlgeleiteten Schweizer Landwirtschaft und deren vergiftenden, gesundheitsschädigenden, verantwortungslosen "Massen-Chemie-Einsätz" Jahr für Jahr seit vielen Jahren!! Auf Kosten der Steuern und Subventionen zahlenden Bevölkerung und deren Gesundheit!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Gesamthaft gesehen, handelt es sich - Jahr für Jahr - immer noch um "Tonnen" von chemischen Giften (Pestizide - Fungizide - Herbizide - Kunstdünger - ...), welche der NATUR (Erde-Wasser-Luft), den TIEREN und den MENSCHEN zugemutet wird = vergiftend - gesundheitsschädigend - zerstörend!! Das hat mit echter, verantwortungsbewusster Landwirtschaft - " im Einklang mit Natur und Tier" - gar nichts zu tun, dafür umso mehr mit bewusster "Gesundheitsschädigung" mittels Volks-Subventionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Auch wenn sie weniger spritzen ist es immer noch zu viel. Dagegen hilft nur noch die Annahme der Trinkwasserinitiative. Diese hat noch den positiven Nebeneffekt, dass gewaltige Beträge an Direktzahlungen eingespart werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Thomet (UTW)
      Genau wegen solchen Argumenten habe ich mich seinerzeit gegen das DZ System ausgesprochen. Meine Befürchtungen sehe ich heute bestätigt. Die Landwirtschaft ist erpressbar. Statt ein Verbot von Pestiziden zu fordern, nutzt man die Lightvariante über die DZ und unterstreicht eine Art Freiwilligkeit, welche aber den ökonomischen Ruin bedeuten würde. Es ist sehr populär LW Themen über die DZ abzuwickeln. Ein neuer Stall oder die Traktorendicht in der CH. Dieser populistische Mecano funktioniert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen