Zum Inhalt springen
Inhalt

Umweltbelastung Mikroplastik in Kosmetika: Verbieten oder freiwilliger Verzicht?

Legende: Audio Mikroplastik in Kosmetika: Verbot oder freiwilliger Verzicht? abspielen. Laufzeit 07:50 Minuten.
07:50 min, aus Espresso vom 22.02.2018.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Viele kosmetische Produkte wie Duschmittel oder Cremen enthalten Mikroplastik, mikroskopisch kleine Plastikteile, die über das Abwasser in unseren Gewässern landen.
  • Grossbritannien, Neuseeland, Schweden und andere Ländern haben Kosmetika mit Mikroplastik unterdessen verboten. In der Schweiz sind solche Produkte weiterhin erlaubt.
  • Die Branche setzt hierzulande auf einen freiwilligen Verzicht, während Umweltorganisationen ebenfalls ein Verbot fordern.

Nun also auch Schweden: Das skandinavische Land hat in Sachen Mikroplastik in Kosmetika die Handbremse gezogen. Ab Juli 2018 dürfen keine solchen Produkte mehr nach Schweden importiert werden. Ähnliche Verbote waren zuvor etwa schon in Grossbritannien oder in Neuseeland erlassen worden.

Schweden als Land mit sehr viel Küste sieht die Folgen der Plastikverschmutzung quasi vor der Haustür: «Hier wollten Regierung und Parlament mit gutem Beispiel vorangehen und haben sich daher für ein Verbot von Kosmetika mit Mikroplastik ausgesprochen», sagt SRF-Skandinavien-Korrespondent Bruno Kaufmann. Das Verbot sei Teil einer gross angelegten Aktion gegen die Plastikverschmutzung der Küste: «Die schwedischen Gemeinden erhalten neu Beiträge für Reinigungsaktionen. Es geht also nicht nur darum, kein neues Plastik in die Umwelt zu bringen, sondern auch darum, die bereits bestehende Verschmutzung zu beseitigen.»

Schweizer Verband will freiwilligen Verzicht

In der Schweiz setzen die Kosmetikhersteller auf einen europaweiten, freiwilligen Verzicht auf Mikroplastik in Kosmetika wie Duschgels, Lippenstiften oder Peeling-Crèmen. Bis 2020 sollen sie ganz verschwunden sein, sagt Bernard Cloëtta, Geschäftsführer des Schweizerischen Kosmetik- und Waschmittelverbandes gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Man sei schon auf gutem Weg: Schon in 82 Prozent der Produkte seien die Plastik-Teilchen durch umweltfreundlichere Stoffe ersetzt worden.

Mikroplastik auf dem Teller

Die mikroskopisch kleinen Plastikteile gelangen über das Abwasser in die Natur – vor allem natürlich in Flüsse und Seen und von dort schliesslich ins Meer. Über den Nahrungskreislauf können sie via Trinkwasser, Fisch oder auch Honig in den Magen des Menschen kommen. Ob das der Gesundheit schadet oder nicht, ist umstritten. Unappetitlich ist es auf jeden Fall.

Daher sehen Umweltschutzorganisationen wie der WWF oder der Verein «Stoppp» (Stop Plastic Pollution) im Mikroplastik auch eine Gefahr für die Umwelt: «Diese Teile sind vor allem im Wasser ein Problem, weil sie wie ein Magnet wirken und andere Stoffe anziehen», sagt Gabriele Kull von «Stoppp». Das ergebe einen giftigen Mix.

Neuer Anlauf für Verbot

Umweltschützer und Politiker fordern auch für die Schweiz ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetika – und zwar in fester und in flüssiger Form (polymere Kunststoffe). Der Grüne Nationalrat Balthasar Glättli will in der Frühlingssession einen Vorstoss einreichen. Es ist bereits sein dritter Anlauf. Die bisherigen Versuche sind gescheitert. Dass Länder wie Schweden und Grossbritannien jetzt vorpreschen, stimmt ihn aber optimistisch, dass es diesmal klappen könnte.

Für Kosmetikvertreter Cloëtta ist die ganze Mikroplastik-Diskussion vor allem ein politischer Hype. Es gebe nichts Harmloseres als diese Plastikteilchen: «Die können Sie schlucken, und sie gehen problemlos durch», so Cloëtta. Für Umweltschützerin Kull ist dies «übelste Propaganda für Plastik».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Kann jemand erklären,was für einen Nutzen das Zeug bringt?Regelmässig duschen mit normaler Seife sollte genug Körperhygiene sein.Die restlichen Versprechungen sind erwiesenermassen Gimmicks der Industrie.Nach hundert Jahren Antifaltencreme wird man genau so runzlig im Alter wie ehedem.Auch mit Mikroplastik holt man die Jugend nicht zurück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Dany Burkhardt (buda)
    Ich bin grundsätzlich kein Freund genereller Verbote wie zB das Rauchverbot zZ in östereich diskutiert wird. Aber Plastik zersetzt sich offenbar nicht oder extrem langsam und findet seinen Weg seit längerem in unsere Lebensmittel. Ob ich ein Raucherlokal besuche ist meine Entscheidung...ob ich Plastikmüll esse kann ich vermutlich gar nicht feststellen weil es wohl nicht auf der Verpackung steht. Und der Satz "Die können Sie schlucken, und sie gehen problemlos durch" ist blanker Hohn..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Mikroplastik. Meerestiere nehmen es mit der Nahrung auf, die sie aus dem Wasser filtern. Mikroplastik wirkt in der Umwelt wie ein Fremdkörper mit Giftfracht. Nachgewiesen wurden die Kunststoffpartikel dort längst – und das nicht allein in Schalentieren, sondern auch in etlichen anderen Meeresbewohnern, die regelmässig auf dem Speisezettel vieler Menschen stehen, Thunfisch, Kabeljau, Schwertfisch, Petersfisch und Makrele. Mikroplastik hat das Potenzial, Krankheitserreger zu übertragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten