Zum Inhalt springen

Header

Audio
Christian Amsler räumt Ende Jahr sein Büro als Regierungsrat
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 10.12.2020.
abspielen. Laufzeit 17:05 Minuten.
Inhalt

Unfreiwilliger Abschied Christian Amsler: «Das war ein Schock für einen Homo Politicus»

Ende Jahr gibt Christian Amsler (FDP) sein Amt als Schaffhauser Erziehungsdirektor ab. Unfreiwillig. Die Schaffhauser Stimmberechtigten wählten ihn nicht mehr. Bei der Affäre rund um die Schulzahnklinik hatte Amsler keine gute Figur gemacht. Auch hatten die Schaffhauser seine Gelüste nach einem Amt in Bundesbern wohl nicht goutiert.

Die Abwahl stellte einen schweren Schlag dar für den ehrgeizigen Vollblut-Politiker. Interviews gab er keine – bis jetzt. Im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» nimmt Christian Amsler nun zum ersten Mal Stellung zu seinem Abschied aus der Politik.

Christian Amsler

Christian Amsler

Regierungsrat Schaffhausen, FDP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der frühere Prorektor der Pädagogischen Hochschule wurde 2010 in den Schaffhauser Regierungsrat gewählt. Als Erziehungsdirektor blieb Amsler (geb. 1963) dem Thema Bildung treu. Ausserdem präsidierte er während mehreren Jahren die Erziehungsdirektorenkonferenz der Deutschschweiz. 2018 kandidierte Amsler für den Bundesrat, 2019 für den Ständerat, jeweils ohne Erfolg. Am 31. August 2020 verpasste er die Wiederwahl in den Schaffhauser Regierungsrat klar. Christian Amsler landete mit dem schlechtesten Resultat auf dem letzten Platz. Sein Sitz ging an die SP.

SRF: Ihr Abschied aus dem Regierungsrat rückt näher. Wie ist Ihnen zumute?

Christian Amsler: Es ist eine sehr spezielle Zeit. Die Adventszeit ist eigentlich sehr besinnlich und schön aber im Amt ist man voll eingespannt. In verschiedenen Kommissionen und wichtigen Gremien finden jetzt die letzten Sitzungen statt. Da ist das Thema Abschied präsent, wenn auch unter Corona-Bedingungen. Alle Abschieds-Apéros fallen ins Wasser, sie finden nur digital statt. Aber es ist unmissverständlich klar: Das Jahresende rückt näher.

Ich wollte nicht im Moment der Niederlage mein Inneres in der Öffentlichkeit nach aussen kehren.
Autor: Christian AmslerErziehungsdirektor Kanton Schaffhausen

Sie machen einen munteren Eindruck. Der Anlass, weshalb sie gehen, ist jedoch ein trauriger für Sie: die Abwahl im August. Sie mochten danach keine Interviews geben. Warum eigentlich nicht?

Ja, das ist natürlich schon ein Schlag und ein Schock für einen «Homo Politicus». Ich brauchte ein paar Tage, das ist so. Ich möchte aber klar festhalten, dass ich kurz danach wieder voll eingestiegen bin. Und gesagt habe, dass ich mein Amt staatsmännisch bis am 31. Dezember voll erfüllen will. Aber ich fand, dass ich im Moment der Niederlage nicht mein Inneres in der Öffentlichkeit nach aussen kehren möchte.

Es passierte schon verschiedenen Kollegen - und übrigens auch dem amerikanischen Präsidenten.
Autor: Christian AmslerErziehungsdirektor Kanton Schaffhausen

Aber man spürte, es hatte Sie ziemlich aus der Bahn geworfen?

Natürlich, es war ein Riesenschlag. Man denkt oder wünscht es sich nicht. Aber es gehört zur Politik, es passierte verschiedenen Kolleginnen und Kollegen von mir auch schon - und übrigens auch dem amerikanischen Präsidenten (lacht). Das muss man aushalten können. Aber Sie haben völlig recht: Das wirft auch einen grossen, starken Mann wie mich mit breiten Schultern vorübergehend aus den Schienen. Aber ich würde sagen - und das attestiert auch mein Umfeld - ich habe sehr schnell wieder zurück in die Schienen gefunden.

Das heisst, Sie haben den Schlag verdaut oder gehen Sie jetzt verbittert?

Ginge ich verbittert, würde ich meine Tätigkeit, die über 30 Jahre in der Politik in Schaffhausen, absolut klein machen. Natürlich, im Innersten wurmt es einen. Ich bin auch ein Mensch und sensibel. Manchmal auch dünnhäutig. Wenn das nicht so wäre, wäre ich ein Roboter oder eine Maschine und das wäre nicht gut.

Ganz sicher werde ich mit 57 nicht zum Frührentner.
Autor: Christian AmslerErziehungsdirektor Kanton Schaffhausen

Was alles zur Abwahl führte, wollen wir hier nicht mehr aufarbeiten, darüber wurde ausführlich berichtet. Die zwei letzten Jahre waren schwierig. Stellt man sich nicht hundertmal die Frage, was man hätte anders machen können?

Ja, natürlich. Es ist wichtig, dass man Geschehenes analysiert, kurz zurückschaut und auch verarbeitet. Aber zu viel hadern und zu viel die Frage «wenn» und «hätte ich»zu stellen, ist auch nicht gut. Man muss die Energie nach vorne richten.

Was machen Sie in Zukunft?

Ich bin dermassen eingebunden, ich bin noch nicht dazu gekommen, mir vertieft Gedanken zu machen. Es ist aber völlig klar, dass ich nach über 30 Jahren das «Buch» Politik zumache. Bildung ist meine Kernkompetenz, es gibt viele verschiedene Möglichkeiten in diese Richtung. Ganz sicher werde ich mit 57 nicht Frührentner.

Das Gespräch führte Roger Steinemann.

«Einfach Politik», 4.12.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Tja, solches passiert landein - landaus immer wieder , auch qualifizierten und engagierten Areitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Vielleicht meldet sich der Herr Regierungsrat einmal beim RAV. Interessant was dann möglicherweise dort unter seiner "Kernkompetenz Bildung" verstanden wird.
    Nun soweit wird es kaum kommen, ein Beziehungsnetz wird da vorher seine Sorgen zum verschwinden bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Allein mit dem Einkommen aus 10 Jahren als Regierungsrat und zuvor als Prorektor der Hochschule Schaffhausen könnte er sich gemütlich in den Vorruhestand verabschieden.
    Ich habe höchstens Mitleid mit hartarbeitenden Leuten, die schlecht oder normal verdient und ihre Stelle verloren haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gieger  (StG)
    Für mich wäre ein Titel wie „Das Interview mit Regierungsrat Amsler nach seiner Abwahl.“ viel passender. Das wär neutral. Wieso so negativ gewichtet? Zumal‘s mich dünkt, dass Herr Amsler sehr gut, professionell und konstruktiv mit dieser schwierige Situation umgegangen ist. Aus den Schienenwerfen sieht für mich def. anders aus. Kein Wunder meiden viele interessante Persönlichkeiten, die wirklich was zu sagen hätten, die Presse >siehe Dylan uva.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gieger  (StG)
      Nachtrag: Heute morgen lautete der Titel „Wie seine Abwahl Regierungsrat Amsler aus der Spur geworfen hat.“ War vielleicht doch einwenig gar negativ, einwenig gar viel „Blick“ - auch fürs SRF... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen