Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Sessel-Absturz am Fronalpstock
Aus Tagesschau vom 07.02.2020.
abspielen
Inhalt

Unglück auf dem Stoos Windenseil von Pistenfahrzeug kollidierte mit Sessel

  • Zwei Personen erlitten lebensbedrohliche Verletzungen, zwei weitere Passagiere auf der Sesselbahn wurden erheblich verletzt.
  • Die vier verletzten Personen sind in Spitäler im Kanton Schwyz wie auch in spezialisierte Spitäler ausserhalb des Kantons gebracht worden.
  • Eine zehnköpfige Gruppe hatte sich im Rahmen eines Firmenanlasses am späten Donnerstagabend auf einer Extra-Talfahrt befunden, als das Unglück passierte.
  • Der Vierersessel ist nach ersten Abklärungen mit einem gespannten Windenseil eines Pistenfahrzeugs kollidiert und zehn Meter in die Tiefe gestürzt.

Warum der Vierersessel der Sonderfahrt mit dem Windenseil des Pistenfahrzeugs kollidierte, sei eine zentrale Frage und würde nun abgeklärt. Das teilten die Verantwortlichen der Stoos-Bahnen und die Kantonspolizei Schwyz an einer Medienkonferenz mit.

Video
Florian Grossmann: «Der Sesselabsturz steht in Zusammenhang mit einem gespannten Seil von einem Pistenfahrzeug»
Aus News-Clip vom 07.02.2020.
abspielen

Die Verantwortlichen der Stoos-Bahnen haben sich betroffen und überrascht über das Sesselliftunglück gezeigt. Er könne sich den Unfall nicht erklären, sagte der Verwaltungsratspräsident der Stoos-Bahnen. Er sei zu tiefst betroffen, ein solcher Unfall sei ein Super-Gau. Seine Gedanken seien bei den verletzten Personen. Auch dem Fahrer des Pistenfahrzeugs gehe es schlecht, er werde durch ein Care-Team betreut.

Video
Thomas Meyer: «Wir sind zutiefst betroffen»
Aus News-Clip vom 07.02.2020.
abspielen

Teilnehmer einer Firmengruppe

Beim Absturz vom späten Donnerstagabend erlitten eine 33-jährige Frau und ein 40-jähriger Mann lebensbedrohliche Verletzungen, zwei Männer im Alter von 33 und 38 Jahren wurden erheblich verletzt.

Es handelte sich um Teilnehmer einer Firmengruppe, die sich im Restaurant auf dem Gipfel vom Fronalpstock zum Abendessen befand. Wie geplant hätte die Gruppe dann um 22 Uhr die Talfahrt mit der Sesselbahn angetreten, so der Verwaltungsratspräsident. Die nächtliche Fahrt war gemäss den Stossbahnen kein Spezialfall gewesen. Solche Sonderfahrten würden regelmässig stattfinden. Es sei eine ordentliche und auch angemeldete Fahrt gewesen.

Die Verunfallten wurden am Donnerstagabend mit vier Helikoptern in Spezialkliniken geflogen. Sechs Personen, die sich auf zwei weiteren Sesseln auf der Talfahrt befanden, konnten von den Einsatzkräften unverletzt geborgen werden.

Der Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli gab bekannt, dass Angestellte seines Unternehmens in den Unfall auf dem Stoos verwickelt seien. «Wir sind mit den Gedanken bei unseren Mitarbeitenden und Ihren Familien», heisst es in der Mitteilung.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen