Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chöre starten unterschiedlich in die Saison
Aus Regionaljournal Graubünden vom 10.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Inhalt

Unsicherheiten wegen Corona Chorverantwortliche: «Wir hoffen, dass Chöre wieder Mut fassen»

Die Corona-Massnahmen machen den Schweizer Chören zu schaffen. Vereinzelt stehen Gesangsvereine vor dem Ende.

«Wir verabschieden uns!», schreibt das Bündner Vokalensemble auf seiner Webseite. Schon länger habe der Chor Mühe, die Stimmen zu erneuern und ausgeglichen zu besetzen. Nun hätten die zusätzlichen Unsicherheiten rund um die Coronakrise dazu geführt, dass man sich entschieden habe, den Chor aufzulösen.

Das Problem, das die Sängerinnen und Sänger aus Chur beschreiben, sei bekannt, sagt Anna Fintelmann, Vizepräsidentin der Schweizer Chorvereinigung: «Wir haben durchaus bemerkt, dass Chöre, welche schon seit längerer Zeit über einen Mitgliederschwund klagen, nun einen Schlussstrich ziehen.» Man gehe derzeit aber von Einzelfällen aus.

«Brandmarkung» der Gesangsvereine

Zu Beginn der Coronakrise führten Meldungen über Ansteckungen durch Sängerinnen und Sänger zu grossen Verunsicherungen. Diese «Brandmarkung» der Chöre sei vielen «sehr eingefahren», sagt Anna Fintelmann.

Gerade die Amateur-Chöre mit mehrheitlich älteren Mitgliedern seien auch jetzt noch sehr vorsichtig. Bei einigen Chören sei noch nicht klar, wann und in welcher Form der Probebetrieb wieder aufgenommen werde.

Anders schaue es derzeit bei den Kinder- und Jugendchören aus. «Da ist schon wieder viel los», sagt Fintelmann. Es gebe bereits Bestrebungen, die Konzertsaison wieder aktiv in die Hand zu nehmen. «Wir hoffen sehr, dass die Chöre wieder Mut fassen und sich sagen, dass Singen das Beste ist, was man in solch schwierigen Zeiten machen kann.»

Probebetrieb trotz Corona

Unter Auflagen sind gemeinsame Chorproben in der Schweiz seit dem 6. Juni wieder erlaubt. Einer der Chöre, welche auch während des Lockdowns Proben durchgeführt haben, ist der Bündner Jazz-Chor «Arcas Syncopics»; zuerst über Videokonferenzen, später in Kleingruppen.

Der aussergewöhnliche Probebetrieb sei sehr aufwendig gewesen, sagt der Chorleiter Heinz Girschweiler-Schaniel. Aber: «Wenn wir unseren Probebetrieb für ein halbes Jahr unterbrochen hätten, hätten wir unser Ziel, das gemeinsame Singen, in Gefahr gebracht.» Mittlerweile führt der Bündner Jazzchor wieder gemeinsame Proben durch – nach wie vor mit Schutzkonzept.

Regionaljournal Graubünden, 9.9.2020, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Chöre sind für mich ein zweischneidiges Schwert. Mutfassen für nicht zu grosse Truppen ja, im Kleineren üben. Aber sonst ist der Abstand nicht einzuhalten und mit Maske geht es ja nun wirklich nicht.