Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Reportage aus dem Klassenzimmer: So kommen die Kinder mit der Maskenpflicht klar
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.01.2022.
abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
Inhalt

Unterricht zu Hause Wegen Maskenpflicht: Das Interesse an Homeschooling steigt

Da selbst die Erstklässlerinnen und Erstklässler Maske tragen müssen, wollen Eltern ihre Kinder selbst unterrichten.

Kleine Masken auf kleinen Gesichtern, das war das Bild am Montag zum Schulstart im Kanton Bern. Bereits ab der ersten Klasse müssen die Schülerinnen und Schüler Masken tragen – so will die Regierung die Ausbreitung des Coronavirus in den Schulen verhindern.

Einigen Eltern stösst dies sauer auf, sie finden diese Regelung unzumutbar für die Kinder. Ihre Reaktion: Lieber nehmen sie die Kinder aus der Schule und unterrichten sie selbst.

Viele Anfragen von besorgten Eltern

«Täglich gibt es solche Anfragen», bestätigt der Sprecher der Berner Bildungsdirektion, Yves Brechbühler, gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Radio SRF. «Das gab es sonst nicht, das ist neu.» Für ihn ist die Maskenpflicht ab der 1. Klasse eindeutig der Grund für diese Zunahme. Konkrete Gesuche für das Homeschooling stünden noch aus, doch das Interesse am Heimunterricht wächst spürbar.

Eltern gehen auf die Strasse

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Bild vom Eltern-Protest im Berner Jura. Keystone

Gegen 500 Personen haben am Montagabend in Bern gegen die Maskenpflicht ab der ersten Klasse an den Berner Schulen demonstriert. Der Umzug mit vielen Kindern führte vom Rathausplatz in der Altstadt bis auf den Bundesplatz.

In den sozialen Medien war zu einem «Familienausflug Bern» aufgerufen worden. Ziel sei es, ein friedliches Zeichen gegen die Spaltung der Gesellschaft zu setzen. «Wir wollen keine Maske ab der ersten Klasse», hiess es in dem Aufruf.

Am Samstag demonstrierten in Bellinzona TI rund 400 Menschen gegen die Maskentragpflicht für Kinder an den Tessiner Grundschulen, die seit Montag gilt.

Am Sonntag versammelten sich in Tavannes im Berner Jura rund 500 bis 600 Menschen mit dem gleichen Anliegen. In Sitten protestierten am Sonntagabend Eltern gegen die Maskenpflicht in den Schulen, indem sie rund zwanzig maskierte Teddybären vor dem Regierungsgebäude niederlegten.

Auch beim Verein «Bildung zu Hause», der sich nicht erst seit der Pandemie fürs Homeschooling stark macht, gibt es aktuell viele Anfragen: «Ja, wir spüren die Nachfrage», erklärt Präsidentin Thirza Schneider. «Wie kann man das Kind aus der Schule nehmen? Was sind die Vorgaben des Kantons? Diese Fragen beschäftigen aktuell sehr.» Oft müsse man den Eltern aber mitteilen, dass das Heimunterrichten im Kanton Bern keine einfache Angelegenheit ist, die rasch über die Bühne geht.

Es ist nicht realistisch, das Kind sofort aus der Schule nehmen zu können.
Autor: Thirza Schneider

Es braucht eine Bewilligung, eine begleitende Lehrperson, einen Lehrplan. «Es dauert mindestens drei bis sechs Monate, bis das Kind wirklich zu Hause unterrichtet werden kann», so Thirza Schneider. «Deshalb ist es nicht sehr realistisch, das Kind sofort aus der Schule zu nehmen.»

Bern ist kein Einzelfall

Auch in anderen Kantonen gilt bereits ab der ersten Klasse eine Maskenpflicht, zum Beispiel in Zürich, in den beiden Basel, im Aargau oder in Luzern. Wollen auch dort mehr Eltern ihre Kinder zu Hause unterrichten? Teilweise ja. Das Interesse an Homeschooling steigt, die Gründe dafür sind allerdings verschieden und nicht immer klar benennbar.

Der Föderalismus macht die Zahlen schwer vergleichbar. Eine steigende Nachfrage nach Homeschooling gibt es aber vielerorts: Im Aargau stellte der Kanton ebenfalls eine Zunahme fest – das schrieb die Aargauer Zeitung am Montag. Jedoch steigen die Zahlen bereits seit einigen Jahren an, doch seien in den letzten Wochen «zahlreiche Anfragen betreffend Homeschooling eingegangen», sagte die Departementssprecherin in der AZ. Einige davon stünden in direktem Zusammenhang mit der erweiterten Maskentragpflicht.

Legende: Kinder der ersten Klasse der Grundschule von Chiasso im Klassenzimmer mit Schutzmaske. Keystone

In Zürich wurden seit September 2021 etwa doppelt so viele Kinder zu Hause unterrichtet, als vor der Pandemie, berichtete das Regionaljournal Zürich Schaffhausen. Nun nahm die Zahl nochmal leicht zu, bestätigt das Volksschulamt. Dazu muss man aber auch wissen, dass im Kanton Zürich die Hürden für Privatunterricht tiefer liegen als in anderen Kantonen: Es besteht keine Bewilligungs-, nur eine Meldepflicht.

Auch im Kanton Luzern stieg die Nachfrage nach Homeschooling, allerdings ebenfalls bereits vor der Einführung der Maskenpflicht. Seit letztem Schuljahr wurden 17 Prozent mehr Kinder zu Hause unterrichtet, bestätigt das Bildungsdepartement.

Die meisten Schulkinder sind nach den Weihnachtsferien ins Schulzimmer zurückgekehrt. Trotz Maskenpflicht. Nicht allen Eltern ist wohl dabei. Auch wenn das Unterrichten des eigenen Kindes zu Hause eine komplizierte und langwierige Angelegenheit ist – das Interesse am Homeschooling steigt.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 11.01.2022, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen