Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unverhältnismässiger Eingriff Ständerat lehnt Videoüberwachung in Schlachthöfen ab

  • Viele Schlachthöfe missachten die Vorschriften zum Schutz der Tiere beim Schlachten.
  • Der Ständerat lehnt es dennoch ab, obligatorische Videoüberwachungen einzuführen.
  • Ein solcher Eingriff wäre aus seiner Sicht unverhältnismässig. Stattdessen sollen die Schulung des Personals und Selbstkontrolle verbessert werden.

Die kleine Kammer hat die Motion von Ständerat Daniel Jositsch (SP/ZH) mit 32 zu 5 Stimmen bei 6 Enthaltungen abgelehnt. Der Vorstoss ist damit vom Tisch. Jositsch, ehrenamtliches Mitglied der Stiftung Tier im Recht, wollte eine obligatorische Videoüberwachung – insbesondere der Betäubungs- und Entblutungszone – in Schlachtbetrieben verankern.

«Ohne Kontrollmöglichkeit bleiben gravierende Tierschutzverstösse wie etwa Fehlbetäubungen von den amtlichen Tierärzten unentdeckt», begründete er seine Motion. Verdeckte Videoaufnahmen von Tierrechtsorganisationen hätten in der Vergangenheit wiederholt krasse Tierschutzverstösse ans Licht gebracht.

Deshalb wären obligatorische Videoaufnahmen aus Sicht des Motionärs eine zuverlässige und objektive Vollzugsgrundlage für die amtlichen Tierärzte und könnten stichprobenartig eingesehen werden.

Missstände dokumentiert

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Heute bestimmt der Schlachthofbetreiber eine Person, die für die Kontrolle des Betäubungs- und Entblutungserfolgs verantwortlich ist. Die dokumentierte Selbstkontrolle ist stichprobenartig von den amtlichen Tierärzten zu überprüfen.

Eine kürzlich publizierte Analyse des Bundes von 67 Schlachtanlagen ergab, dass in vielen Schlachtbetrieben, und insbesondere in jenen mit geringer Kapazität, die Kontrolle gänzlich fehlte oder nicht korrekt vorgenommen wurde. Darunter leiden vor allem Schweine: Bei der Elektrobetäubung von schweren Schweinen sei die Stromleistung nicht immer ausreichend gewesen, hiess es in der Studie.

Eine Mehrheit im Ständerat hält jedoch nichts von der Idee eines Videoobligatoriums in Schlachthöfen. Benedikt Würth (CVP/SG) erwähnte das bereits sehr strikte Kontrollregime in Schlachtbetrieben. Marianne Maret (CVP/VS) hielt fest, dass eine Verschärfung des geltenden Rechts aus ihrer Sicht unverhältnismässig wäre.

Schlachthöfe in der Schweiz
Legende: Die 25 grössten Betriebe schlachten gegen 90 Prozent der Schweizer Rinder. Sie liegen fast alle im Mittelland. SRF

Auch der Bundesrat sieht keinen Grund für obligatorische Videoüberwachungen. Zentral für den Tierschutz seien vielmehr die gezielte und kontinuierliche Schulung des Personals und die Verbesserung der Selbstkontrolle.

Als Reaktion auf die festgestellten Mängel habe das zuständige Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) umgehend Schritte unternommen, um den Tierschutz beim Schlachten zu verbessern, sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Insbesondere habe es die kantonalen Vollzugsbehörden aufgefordert, in den betroffenen Betrieben mit Sofortmassnahmen eine tierschutzkonforme Situation herzustellen.

Video
Miese Zustände in Schweizer Schweinemast-Betrieben
Aus Kassensturz vom 02.06.2020.
abspielen

SRF 4 News, 03.06.2020, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Fries  (Stickel)
    Es würde genügen, wenn die Richtlinien für Label-Produkte für alle Betriebe verbindlich wären und die Kontrollen unangemeldet und mind. 1x im Jahr durchgeführt würden. Handwerksbetriebe unterstehen ja auch strengen Kontrollen z.B. der SUVA. Hier aber wird jahrelang nicht hingeschaut, auch bei bäuerlichen Betrieben nicht. Wenn man einen vermuteten Missstand meldet beim Tierschutz wird man an das Tierspital verwiesen und dort ist man nicht zuständig. Schliesslich hat es der Konsument in der Hand!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Die Schlachthöfe brauchen keine Videoüberwachung. Die Fleischbranche ist sich ihrer Verantwortung bewusst. Unser Ständerat entblödet sich selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gabriella Itin  (Salat)
      Wie kann man so viel missachtete Missstände gegen rechtliche Vorschriften feststellen , wenn ja alle so Verantwortungsbewusst sind wie sie sagen.?Es ärgert mich auch, dass ich nie höre man entzieht solch einem Betrieb die Lizenz oder sonstige massive Strafen, die Wirkung zeigen.Vom zuständigen Bundesamt bin ich schwer Enttäuscht. Sie könnten viel mehr machen. Etwas verbessert ist bei weitem nicht gut genug.
      Ich hoffe die Petition:Schweine haben Rechte ! Kommt durch. Das wäre ein kleiner Trost.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amina Moser  (Amina)
    Ich möchte einmal im Leben erleben, dass die politisch rechts Gerichteten sich irgendwo uneigennützig einsetzen oder unterstützend mitwirken gegen Qual, Leid und Unrecht an Geschöpfen, die keine Lobby haben.
    Welche Art Ständeräte diese Motion abgelehnt haben, ist klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen