Zum Inhalt springen

Header

Audio
Milder Richterspruch gegen Finanzjongleur Homm
Aus Echo der Zeit vom 23.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Inhalt

Urteil gegen Finanzjongleur Von den Vorwürfen gegen Florian Homm blieb nicht viel übrig

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona ging gar nicht auf die Hauptvorwürfe gegen den deutschen Finanzjongleur ein. Die Strafe fällt entsprechend mild aus.

Auf 270 Seiten hatte die Bundesanwaltschaft aufgelistet, wie Florian Homm und drei Mitangeklagte aus der Schweizer Finanzbranche Aktienkurse manipuliert haben sollen, wie sie auf schwankende Börsenkurse gewettet hätten und damit hunderte Millionen verdienten.

Betrügereien wenn, dann im Ausland geschehen

170 Millionen Dollar hätten sie dann in der Schweiz versteckt. Unter anderem, indem sie mit gefälschten Pässen mehrere hundert Kilo Gold gekauft und wieder verkauft haben. Diese Anklage hatte für viel Wirbel gesorgt, denn Florian Homm, ein Nachkomme des deutschen Versandhauskönigs Neckermann, war in den 2000er-Jahren ein gefeierter Hedgefonds-Manager. Er zog sich aber plötzlich aus dem Geschäft zurück und tauchte unter. Das FBI jagte ihn jahrelang.

Video
Aus dem Archiv: Florian Homm: Abgang einer Heuschrecke
Aus ECO vom 15.10.2007.
abspielen

Von all diesen Vorwürfen, von mehr als zehn Jahren Ermittlung der Bundesanwaltschaft und von einem dreiwöchigen Gerichtsprozess vor dem Bundesstrafgericht ist nicht viel übriggeblieben.

Auf die beiden Hauptvorwürfe, Betrug und Geldwäscherei, ging das Gericht gar nicht ein. Wenn schon, dann seien diese Betrügereien in den USA geschehen, sagte die Richterin heute bei der Urteilseröffnung. Die Schweizer Behörden und Gerichte seien dafür nicht zuständig. Von zwei weiteren Punkten wurde der deutsche Hedgefonds-Manager freigesprochen.

Mildes Urteil eine Niederlage für die Staatsanwältin

Von den vielen Vorwürfen blieben noch die ungetreue Geschäftsführung und Urkundenfälschungen übrig, zum Beispiel der gefälschte Pass. In diesen beiden Punkten wurde Florian Homm verurteilt, zu drei Jahren Freiheitsstrafe, wobei er nur die Hälfte absitzen muss. Und auch die hohe Geldstrafe, die das Gericht ausgesprochen hat, ist nur bedingt. Florian Homm muss diese also nur bezahlen, sollte er in den nächsten zwei Jahren wieder straffällig werden.

Das milde Urteil des Bundesstrafgerichts ist eine Niederlage für die Staatsanwältin des Bundes. Sie hatte für Florian Homm acht Jahre Freiheitsstrafe gefordert. Während des Prozesses hatte sie ihn als «Ikone der Finanzwelt» bezeichnet, der den Menschen Sand in die Augen gestreut und mit grosser krimineller Energie sehr viel Geld ertrogen habe. Die Richter in Bellinzona waren heute anderer Meinung. Ihr Urteil kann aber noch angefochten werden.

Echo der Zeit, 23.4.2021, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner  (pcsteiner)
    Dieses sogenannte "Urteil" zeigt einmal mehr, dass Wirtschaftsdelikte in der Schweiz praktisch straffrei vollzogen werden können. Auf der anderen Seite werden Verkehrsteilnehmer zum Teil für marginale Verstösse brutal bestraft. Ich rede hier aber nicht von Raser Delikten.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Trauriger Tag. Da hat jemand mit Kollegen hunderte Millionen betrügerisch erschwindelt und erhält nun so ein lächerliches mildes Urteil. Das werden andere Finanz Jonglöre sich merken und Hamm kopieren. Ein schlechter Tag für alle die viel Geld für immer verloren haben. Etwas stimmt mit unseren Gesetze nicht. Schande und schwache RichterinnenER.
  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    "Wenn schon, dann seien diese Betrügereien in den USA geschehen, sagte die Richterin heute bei der Urteilseröffnung. Die Schweizer Behörden und Gerichte seien dafür nicht zuständig." - Da darf man sich fragen, ob die Bundesanwaltschaft überhaupt unsere Gesetze kennt. Dafür braucht man nicht einmal Jus zu studieren. Ein weiterer Fall, wo die Bundesanwaltschaft in 10 Jahren Ermittlung Unsummen von Steuergeldern verlocht hat. Einfach nur eine Schande.