Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Urteil zu Coronakredit-Betrug «Mein Arzt»-Inhaber: «Ich wollte nur die Katastrophe abwenden»

  • Das Bezirksgericht Bülach hat den Ex-Chef der Praxiskette «Mein Arzt» wegen Corona-Kreditbetrugs zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilt.
  • Der Beschuldigte muss davon 10 Monate im Gefängnis absitzen.
  • Die Praxiskette des Österreichers ist inzwischen insolvent.

Die Tatsache, dass der Beschuldigte die 3.5 Millionen Franken unrechtmässig bezogener Corona-Kredite nicht für private Zwecke verwendet hat, wirkte strafrelativierend, sagte der Richter bei der Urteilseröffnung. Das Geld sei ausschliesslich in die Praxiskette geflossen. «Er versuchte, die Hausarztpraxen zu retten. Die Methode war jedoch unlauter.»

Der 47-jährige Österreicher, der die Praxiskette «Mein Arzt» aufgebaut hatte, hatte 22 Corona-Kredite unrechtmässig bezogen. Der Unternehmer wies seine Mitarbeitenden dafür an, auf den Kreditanträgen an die Credit Suisse erfundene Zahlen einzusetzen. Mit den wahren Angaben hätte er nur 690'000 Franken Kredit erhalten, mit den übertriebenen Zahlen wurden es aber 3.5 Millionen Franken.

Die falschen Zahlen anzugeben, sei seine Idee gewesen, gab der österreichische Unternehmer am Donnerstag vor Gericht zu. «Aber ich wollte nur eine Katastrophe abwenden. Ich wollte niemandem schaden.» Im vergangenen Frühling, im ersten Lockdown, seien schlagartig drei Viertel der Patienten seiner Hausarzt-Praxiskette weggeblieben.

Die restlichen 25 Prozent hätten aber unbedingt einen Arzt benötigt. «Einfach zuzusperren war deshalb keine Option.» Er habe den Betrieb aufrechterhalten wollen, um den Patienten Sicherheit zu geben. Als der Schwindel aufflog, standen diese dann trotzdem vor verschlossenen Türen. Die Praxiskette kollabierte, der Unternehmer tauchte unter, wurde aber schliesslich in Italien verhaftet.

Ende Juli wieder in Freiheit

Seit Oktober 2020 sitzt der Österreicher nun im Gefängnis. Weil er von den 36 Monaten Freiheitsstrafe wegen mehrfacher Veruntreuung und mehrfachen Betrugs nur 10 absitzen muss und in ein abgekürztes Verfahren eingewilligt hat, kommt er bereits Ende Juli wieder frei. Dann hat er genau fünf Tage Zeit, um die Schweiz zu verlassen. Das Gericht verhängte zusätzlich zur teilbedingten Freiheitsstrafe einen Landesverweis von fünf Jahren.

Abgekürztes Verfahren

Box aufklappenBox zuklappen

Der Prozess fand im abgekürzten Verfahren statt. Das bedeutet, dass der Strafantrag der Staatsanwaltschaft gleich zum Urteil erhoben wurde. Möglich ist dies, wenn ein Beschuldigter geständig ist und dieser «Kurzform» für einen Prozess zustimmt.

Der Bund wartet derweil nach wie vor auf die Rückzahlung der unrechtmässig bezogenen Gelder. Von den 3.5 Millionen Franken konnte der 47-jährige Unternehmer erst 300'000 Franken zurückzahlen.

Video
Aus dem Archiv: Ein Unternehmer kauft reihenweise Arztpraxen
Aus Rundschau vom 03.06.2020.
abspielen

Rendezvous, 17.06.21, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Kloos  (DerRoger)
    Seine Geschäftsidee hätte funktionieren können. Er schien nicht unredlich gehandelt zu haben. Er konnte es einfach nicht.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Da bin ich anderer Meinung Herr Kloos. 22 Artpraxen nenne ich Grössenwahn. Das ist wirklich mit der grossen Kelle angerührt. Und können konnte er es auf jeden Fall nicht. Können konnte er aber 22x bewusst Formulare falsch ausfüllen. Im Wissen, das Geld dafür kommt auch von seiner Kundschaft über die Steuern. Dazu braucht es eine gewisse Skrupellosigkeit. Ich kann nicht beschreiben was ich von solchen Leuten halte. Ich käme nicht durch die Netiquette.
  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Das war ja seit Jahren klar, das "Mein Arzt" nicht funktionieren kann. Der Mann hat ja rein gar keine Qualifikationen wie die Recherchen von SRF am 3.6.2020 aufzeigten. Aber bei grossartigen Versprechungen scheint sich die Rationalität bei vielen Leuten einfach auszuschalten. Nun ist er halt über seine eigenen Füsse gefallen, aber er hat das Geld wahrscheinlich vorher "in Sicherheit" gebracht so für die Zeit nach dem Gefängnis, wir sehen das Steuer-Geld wahrscheinlich nie wieder.
  • Kommentar von Michel Koller  (Mica)
    Und ich habe noch immer keinen Zugang zu meinen Patientendaten bei meiner ehemaligen "Mein Arzt" Ärztin, welche auch nicht mehr erreichbar ist. Für den Ärger sollte man ihm noch ne Ohrfeige mit auf den Weg geben.