Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kein Asyl für PKK-nahen Kurden
Aus Echo der Zeit vom 05.10.2018.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Urteil zu PKK-Mitgliedschaft «Es dürfte nun Dutzende Asylanträge geben, die abgelehnt werden»

Die Schweiz darf einem PKK-Mitglied Asyl verweigern. SRF-Korrespondent Andreas Stüdli zu den Folgen für die Schweizer Asylpraxis.

Die Schweiz darf einem Kurden Asyl verweigern, wenn er mutmasslich einer Unterorganisation der Arbeiterpartei PKK angehört. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in einem Grundsatzurteil entschieden. Der Entscheid ist von grosser Bedeutung für hier lebende Kurden und jene, die aus dieser Konfliktregion noch in die Schweiz kommen. Das Urteil habe Folgen für die Schweizer Asylpraxis generell, erklärt SRF-Korrespondent Andreas Stüdli.

Andreas Stüdli

Andreas Stüdli

Westschweiz-Korrespondent, Radio SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Stüdli berichtet seit Juni 2018 für Radio SRF aus der Westschweiz und über das Bundesgericht. Er war zuvor fünfeinhalb Jahre Westschweizkorrespondent der Nachrichtenagentur SDA gewesen.

SRF News: Ändert sich mit diesem Urteil etwas Grundsätzliches an der Schweizer Asylpraxis?

Andreas Stüdli: Die Schweizer Justiz kann einem Asylbewerber keine strafbaren Handlungen nachweisen, aber aufgrund einer Vermutung wird diesem Asyl verweigert. Das wird die Gerichte sicher weiterhin beschäftigen, auch bei Fällen aus anderen Konfliktgebieten. Asylbewerber stehen hier ganz grundsätzlich in einem Spannungsfeld.

Damit sie in der Schweiz Asyl erhalten, müssen sie sich gegen das Regime vor Ort aufgelehnt haben. Wenn sie hier sind, müssen sie beweisen, dass sie keinerlei Kontakte mehr zu diesen Widerstandsorganisationen unterhalten. Das ist eine schwierige Situation. Die Schweizer Flüchtlingshilfe kritisiert genau das in einer Reaktion auf das Urteil. Es rüttle am Fundament des Asylrechts, und es sei bedenklich, dass ein Asylentscheid aufgrund einer Vermutung negativ ausgefallen sei.

Die PKK ist in der Schweiz nicht verboten. Ist das Urteil ein Signal, dass sich diesbezüglich etwas ändern könnte?

Die PKK wird durch das Urteil nicht verboten. Sie ist in den Nachbarstaaten der Schweiz und in der gesamten EU auf der Liste der terroristischen Vereinigungen und deshalb nicht erlaubt. Auch in den eidgenössischen Räten gab es schon Vorstösse, die ein Verbot der PKK verlangten, diese wurden allerdings abgelehnt.

Kurden protestieren für die Freiheit von Abdullah Öcalan (Februar 2015 in Bern).
Legende: Nach dem Gerichtsentscheid könnten Asylanträge von Kurden aus der Konfliktregion vermehrt abgelehnt werden. Keystone/Archiv

Allerdings schränkt der Bundesrat die Tätigkeit der PKK in der Schweiz ein. Ihr wurde verboten, Geld einzutreiben, und die Kantone wurden zur Vorsicht bei Kundgebungen aufgefordert. Gewisse Aktivitäten und die geheimen Untergrundorganisationen werden von den Nachrichtendiensten genau verfolgt. Das zeigt sich an diesem Urteil.

Was bedeutet das Urteil nun für die Kurdinnen und Kurden in der Schweiz?

Es hat eine Dimension über den vorliegenden Fall hinaus. Es dürfte mehrere Dutzend Fälle pro Jahr geben, bei denen nun ebenfalls kein Asyl gewährt wird. Das gilt vor allem für Kurden, die weiterhin aus dieser Konfliktregion zwischen Syrien und der Türkei in die Schweiz kommen. Für sie dürfte es nach diesem Grundsatzurteil schwieriger werden, Asyl zu erhalten. Wenn also die neu einreisenden Kurden nur vorläufig aufgenommen werden, dürfen auch ihre Familien nicht nachziehen.

Das hat also Auswirkungen, und es zeigt auch eine gewisse Widersprüchlichkeit dieses Urteils. Der Mann soll zwar eine Gefährdung für die Schweiz darstellen. Aber er wird vorläufig aufgenommen und darf hier bleiben. Denn Rückführungen in die Türkei sind nicht möglich. Die Schweiz hat vor einem Jahr ein entsprechendes Abkommen mit Ankara abgeschlossen. Es wurde aber bislang von beiden Seiten noch nicht ratifiziert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    1'000 prozentig wird diese Verweigerung in unserem Kuschel-CH-Staat NIE geschehen !!!
    Unser lieber Bundesrat wird dafür sorgen !!!
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    @Frey: Ich bin halt nicht der Meinung, dass es an uns liegt, zu integrieren, sondern in erster Linie an den "Zuwanderern". Aber wir haben mittlerweile ein gewaltiges Sammelsurium an Gratisangeboten geschaffen und sind somit selber schuld an einer völlig übersteigerten Anspruchshaltung "Gib mir/Ich will".
    1. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Es liegt wirklich nicht an uns die "Zuwanderer" zu integrieren, sondern die Neuankömmlinge müssen den Willen haben sich hier anzupassen. Wenn ich ins Ausland auswandere muss ich mich integrieren und kann nicht verlangen, dass das Gastgeberland das für mich tut.
      Sowas darf man aber in unserem Land nicht mehr laut sagen ohne als Rassist abgestempelt zu werden!
  • Kommentar von Beat Gurzeler  (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Glaubt wirklich in diesem Land jemand das dies eine grosse Veränderung ist, nur
    Langschläfer können dies glauben, ich aber nicht.