Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Urteil zur Sterbehilfe Sterbebegleiterin Erika Preisig erneut von Tötung freigesprochen

  • Sterbebegleiterin Erika Preisig ist vom Baselbieter Kantonsgericht vom Vorwurf der vorsätzlichen Tötung freigesprochen worden. Es bestätigt somit das Urteil der ersten Instanz aus dem Jahr 2019.
  • Zudem hebt das Gericht das erstinstanzlich ausgesprochene vierjährige Tätigkeitsverbot bei Personen mit psychischen Erkrankungen auf.
  • Im Grundsatz aufrechterhalten wurde das Urteil wegen mehrfacher Widerhandlungen gegen das Heilmittelgesetz. Das Kantonsgericht verzichtet aber auf eine bedingte Freiheitsstrafe und verringert die verfügte Busse.
  • Der Fall gilt als wegweisend für die Sterbehilfe in der Schweiz.
Video
Aus dem Archiv: Jetzt spricht Sterbebegleiterin Erika Preisig
Aus Rundschau vom 30.09.2020.
abspielen

Der Fall geht auf einen von Preisig begleiteten Freitod einer damals 66-jährigen psychisch kranken und suizidalen Frau zurück. Strafrechtlich strittiger Punkt dabei war, dass die Ärztin und Präsidentin der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit in Aktion trat, ohne dass sie ein unabhängiges psychiatrisches Gutachten zur Urteilsfähigkeit der Patientin eingeholt hatte.

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hatte unter anderem fünf Jahre Freiheitsstrafe wegen vorsätzlicher Tötung in mittelbarer Täterschaft gefordert. Das Baselbieter Strafgericht sprach Preisig im Juli 2019 in diesem Hauptanklagepunkt frei.

Verstoss gegen das Heilmittelgesetz

Das Strafgericht hatte sie aber wegen Verstössen gegen das Heilmittelgesetz zu 15 Monaten bedingtem Freiheitsentzug und 20'000 Franken Busse verurteilt. Sie habe das Sterbemittel bereitgestellt, ohne das dazu notwendige fachärztliche Gutachten eingeholt zu haben, so das Urteil der ersten Instanz.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Beschuldigte hatten gegen dieses Urteil Berufung eingelegt. Während die Staatsanwaltschaft am Anklagepunkt der vorsätzlichen Tötung festhielt, plädierte die Beschuldigte auf vollständigen Freispruch.

Strittiger Punkt der Urteilsfähigkeit

Preisig hatte vor dem Kantonsgericht erneut ihr Vorgehen verteidigt. Dabei ging es wiederum vor allem um den strittigen Punkt der Urteilsfähigkeit der Patientin. Diese war der in den Freitod begleiteten Frau in einem posthum erstellten gerichtlichen Fachgutachten abgesprochen worden.

Sie habe die Frau stets als urteilsfähig wahrgenommen, sagte Preisig. Sie betonte, dass die Patientin durchaus unter somatischen Beschwerden stark gelitten habe und nicht unter depressiven und psychosomatischen Beschwerden, wie ihr bei psychiatrischen Konsultationen beschieden worden sei. Die nicht behandelbaren somatischen Leiden seien letztlich Ursprung des Todeswunsches gewesen.

Letztes Wort hat wohl das Bundesgericht

Der Fall hat für die Sterbehilfe in der Schweiz einen wegweisenden Charakter. Es geht nicht zuletzt um die Klärung der gesetzlich nicht geregelten Frage, bei welchen Diagnosen ein psychiatrisches Fachgutachten notwendig ist. Es ist davon auszugehen, dass das Bundesgericht in diesem Fall das letzte Wort haben wird.

Regionaljournal Basel, 30.04.2021, 06.32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Es gab schon früher Ärzte, die gewusst haben, wie man Menschen "hilft".. sie haben ganz, ganz vielen Menschen geholfen.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Frau Preisig ist Aerztin und weiss was es braucht bis jemand mit fremder Hilfe sterben will. Sie erlöst Menschen welche ihre Schmerzen nicht mehr aushalten oder niemand haben der sie Pflegt im hohen Alter, usw. Die Gerichte hätten sicher anderes zu tun als gute Menschen ins Gefängnis zu bringen. Ich kann die Staatsanwaltschaft nicht verstehen, solage zu nörgeln bis es nach ihrem Gusto passt..
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Warum muss diese Frau überhaupt vor Gericht. Es ist eine Frechheit.
    1. Antwort von Andreas Wiedler  (infonews)
      Weil wir ein Rechtsstaat sind!!!!!!!