Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus für ZKB-Seilbahn über den Zürichsee
Aus Schweiz aktuell vom 28.01.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

Urteil zur ZKB-Seilbahn Die Zürichsee-Gondel schwebt in weite Ferne

Die Seilbahn über den Zürichsee hätte zu grosse Auswirkungen auf Raum und Natur, urteilt das Zürcher Verwaltungsgericht.

Ginge es nach der Zürcher Kantonalbank, wäre ihre Seilbahn über den Zürichsee schon lange in Betrieb. Geplant war, dass die erste Gondel im Juni 2020 über das Seebecken schwebt – anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Bank. Allen voran zahlreiche Umweltverbände wollen das Geschenk der Bank jedoch nicht annehmen. Sie kämpfen vor Gericht gegen den Bau – mit Erfolg.

Die Pläne für die ZKB-Seilbahn

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: ZVG ZKB

Vorgesehen ist, dass die ZKB-Seilbahn die Landiwiese auf der linken mit dem Zürichhorn auf der rechten Seeseite verbindet – dies auf einer Länge von gut 1.3 Kilometern. 14 Gondeln wären im Einsatz. Damit könnten pro Stunde und Weg rund 2000 Fahrgäste transportiert werden. Die Zürcher Kantonalbank will die Seilbahn über einen begrenzten Zeitraum von fünf Jahren betreiben. Die Inbetriebnahme war im Juni 2020 geplant.

Nach dem Baurekursgericht hat sich nämlich nun auch das Zürcher Verwaltungsgericht gegen eine Seilbahn über den Zürichsee ausgesprochen. Die Auswirkungen auf die Natur, die Bevölkerung und den Verkehr seien zu gross, heisst es im Gerichtsurteil. Die Seilbahn hätte durch das hohe Publikumsinteresse und den vielen Verkehr erhebliche Auswirkungen auf die schützenswerte Seeuferlandschaft und das Erholungsgebiet.

Audio
Die ZKB-Seilbahn scheitert auch vor dem Zürcher Verwaltungsgericht
aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 28.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.

«Die Interessen an der Errichtung der Seilbahn vermögen die Interessen an der Schonung der Landschaft nicht zu überwiegen», schreibt das Verwaltungsgericht. Das Baurekursgericht habe den kantonalen Gestaltungsplan, eine wichtige Voraussetzung für den Bau der Seilbahn, deshalb zurecht aufgehoben.

Die Wäscheleine vor dem Alpenpanorama

Der VCS Zürich zeigt sich erleichtert, dass das Verwaltungsgericht auf seine Beschwerde eingegangen ist. Es sei besonders wichtig, dass das Landschaftsbild des Zürcher Seebeckens geschützt werden könne. «Die ZKB-Seilbahn hätte eine prägende Wirkung gehabt», sagt Geschäftsführerin Gabi Petri im Regionaljournal Zürich Schaffhausen. «Das wäre nichts Schönes gewesen, vor allem nicht für das Panorama. Eine Art Wäscheleine hätte den Blick auf die Alpen gestört.»

Die ZKB-Seilbahn hängt vor dem Alpenpanorama
Legende: Für den VCS eine Verschandelung der Seelandschaft: die ZKB-Seilbahn vor dem Alpenpanorama. Keystone

Weiter sei auch der Wohnbevölkerung nicht noch mehr Rummel zuzumuten, so Petri weiter. Das Zürcher Seebecken verzeichne aktuell schon viele Events und viel Publikum. Die Seilbahn würde für die Wohnbevölkerung rund um die beiden Seilbahnstationen eine zusätzliche Belastung darstellen – gerade auch beim Verkehr. Und dies sei nicht zumutbar.

ZKB muss über die Bücher

Das Urteil des Verwaltungsgerichts ist noch nicht rechtskräftig, die Zürcher Kantonalbank kann den Entscheid ans Bundesgericht weiterziehen. Angesprochen auf diese Möglichkeit schreibt die ZKB: «Wir nehmen das Urteil des Verwaltungsgerichts zur Kenntnis. Wir werden dieses nun im Detail analysieren und anschliessend entscheiden, wie wir mit dem Projekt weiter verfahren. Einen Entscheid kommunizieren wir zeitnah.»

Wie es mit dem Projekt weitergeht, ist derzeit also noch offen. Fest steht: Die Zürichsee-Gondel schwebt in weite Ferne. Die Bahn darf derzeit nicht gebaut werden. Und sollte die Zürcher Kantonalbank trotzdem an ihren Plänen festhalten und vor Bundesgericht ziehen, kommt es zu weiteren, erheblichen Verzögerungen.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 28.01.2022, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen