Zum Inhalt springen

Header

Audio
Komplexe Umsetzung der neuen Velo-Regeln
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Veloverkehr Aufs Rechtsabbiegen bei Rot muss man vielerorts noch warten

Seit Anfang Jahr dürften Velos eigentlich auch bei roter Ampel rechts abbiegen. Vielerorts braucht's aber noch Geduld.

Rot ist rot. Dieser Grundsatz im Strassenverkehr wurde Anfang Jahr etwas aufgeweicht. Seit 1. Januar 2021 dürfen nämlich Velos, E-Trottinetts und Mofas unter Umständen trotz roter Ampel weiterfahren. Die jüngste Änderung des nationalen Strassenverkehrsgesetzes erlaubt Velos etc. das Rechtsabbiegen auch bei Rot.

Allerdings dürfte es noch etwas dauern, bis das neue Recht wirklich überall gilt. Denn die Umsetzung ist aufwändig und kompliziert, wie sich gemäss SRF-Recherchen am Beispiel der Kantone Aargau und Solothurn zeigt. Hier darf aktuell noch nirgends ein Velo bei Rot rechts abbiegen und das dürfte auch noch ein paar Monate so bleiben.

Kleines Schild, grosser Aufwand

Rund 400 Ampeln gibt es im Kanton Aargau, knapp 140 im Kanton Solothurn. Damit hier Velos auch bei Rot rechts abbiegen dürfen, reicht eine formale Gesetzesänderung nicht. Es braucht bei jeder Ampel ein zusätzliches Schild, eine kleine Tafel mit gelbem Velo und Pfeil nach rechts. Fehlt diese Markierung, müssen Velos weiterhin anhalten und auf Grün warten.

«Vor der Montage des neuen Signals muss allerdings jede Kreuzungssituation einzeln begutachtet werden», erklärt Kai Schnetzler, Leiter der Sektion Verkehrssicherheit im Aargau. Dabei gehe es primär um Sicherheitsaspekte und die Übersichtlichkeit der einzelnen Kreuzungsstränge. Beispielsweise müssen sich Velos, Fussgänger und Autos aus allen Richtungen gegenseitig gut sehen können. Diese Abklärungen und allfällige Umbauarbeiten benötigen Zeit.

Frühestens nach den Sommerferien

Während Städte wie Zürich oder Basel – auch dank Vorarbeiten im Rahmen von Pilotprojekten – die neue Regel rasch an vielen Ampeln umgesetzt haben, dauert es beispielsweise an Aargauer und Solothurner Kreuzungen noch etwas. «Unser Ziel ist es nach den Sommerferien die ersten einfachen Umsignalisierungen vorzunehmen», sagt Kai Schnetzler vom Kanton Aargau.

Auch im Kanton Solothurn wolle man zwar vorwärtsmachen mit der neuen Regel, könne aber keinen genauen Umsetzungsfahrplan angeben, sagt Sascha Attia, Leiter Langsamverkehr. «Wir schauen noch auf die Erfahrungen von anderen Städten und Kantonen und werden erste Tafeln voraussichtlich Ende Jahr oder Anfang nächsten Jahres montieren.»

Zum Teil auch bauliche Massnahmen nötig

Verzögerungen gebe es auch dadurch, dass an einige Kreuzungen Umbauarbeiten vorgenommen werden müssten, heisst es bei den Zuständigen aus den Kantonen Aargau und Solothurn. Je nachdem müsse zum Beispiel der Haltebalken für die Autos inklusive der Sensoren im Boden nach hinten verschoben werden, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen.

Neben den Abklärung brauche die Planung und Umsetzung solcher Baumassnahmen weitere Zeit. Und natürlich gehe es dann auch um die Höhe und Verteilung der Umbaukosten, an denen sich zum Teil auch die Gemeinden beteiligen sollen.

Längst nicht überall möglich

Rot ist rot. Trotz einer leichten gesetzlichen Aufweichung seit Anfang Jahr gilt der Grundsatz also vorerst weiterhin auch für alle Velos. Und auch wenn dereinst alle Kreuzungen der Schweiz auf Verkehrsströme, Übersichtlichkeit und Sicherheit geprüft sind: Es werden kaum alle umgerüstet und mit neuen Signaltafeln versehen werden.

Laut den Zuständigen in den Kantonen Aargau und Solothurn wird es nämlich nicht wenige Kreuzungen geben, bei denen das Rechtsabbiegen für Velos nicht sicher umsetzbar ist und somit auch nie erlaubt werden kann.

Regionaljournal Aargau Solothurn 19.04.21; 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Frey  (Ramon Frey)
    Es zeigt sich leider wieder einmal wie unfähig und ineffizient der Staat ist.
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    :) also ehrlich, ich wunderte mich schon öfters, warum noch keine rechts abbiegen Tafel an Kreuzungen / Ampeln angebracht wurden, Produktionzeit, oder die Mehrheit, will einfach keine Velofahrer die bei rot, schon rechts fahren dürfen. Dabei werde ich dadurch eher kein HINDERNIS, für die Autofahrer, weil ich schon weg bin.
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Eine Anekdote zum Thema: Ab 1998 arbeitete ich in den US. Auf dem Arbeitsweg, den ich per Velo zurücklegte, befand sich ein Quartier, in dem afrikastämmige Amerikaner wohnten, die sich gerne draussen zum Tratschen treffen. Als Schweizer hielt ich an Kreuzungen auch auf dem Velo bei Rot jeweils an. Da hörte ich eines Tages aus einer Gruppe eine Stimme, die rief: "Look at him, he thinks he's a car". Es war das letzte Mal, dass ich auf dem Velo vor einer Ampel anhielt, nur weil sie auf Rot stand.