Zum Inhalt springen

Header

Audio
Konzernverantwortungsinitiative wieder Thema im Nationalrat
Aus Echo der Zeit vom 04.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Verantwortung von Konzernen Ja zum Gegenvorschlag – doch wie soll er aussehen?

  • Der Konzernverantwortungsinitiative soll ein indirekter Gegenvorschlag mit Haftungsregeln im Aktienrecht entgegengestellt werden. Darauf beharrt der Nationalrat und empfiehlt die Initiative zur Ablehnung.
  • Damit bleibt die Differenz zum Ständerat, der den Gegenvorschlag des Bundesrats mit einer Berichterstattungspflicht, aber ohne Haftungsregeln unterstützt.
  • Ob der nationalrätliche Mini-Gegenvorschlag im Ständerat noch Gehör findet, ist fraglich. Nur dann würden die Initianten ihr Begehren zurückziehen.

Zum dritten Mal hat am Mittwoch der Nationalrat den umstrittenen Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative beraten. Dabei ging es noch um die Haftungsregeln, welche die grosse Kammer ins Aktienrecht aufnehmen will, was der Ständerat ausschliesst und dem indirekten Gegenvorschlag des Bundesrats folgen will.

Philipp Matthias Bregy (CVP/VS) propagierte vor der grossen Kammer die Vorzüge der abgespeckten Version des Ständerats, die sich auf international anerkannte Rechtsakte stütze. Der Ständerat zeige «unemotional, aber effektiv» auf, was möglich sei und habe sich deshalb gegen eine europa- und weltweit einmalige Lösung ausgesprochen.

Video
Philipp Matthias Bregy (CVPVS): «Der Ständerat hat eine effektive Variante aufgezeigt»
Aus News-Clip vom 04.03.2020.
abspielen

Justizministerin Karin Keller-Sutter stellte fest, dass die Initiative Anliegen aufnehme, die eigentlich nicht bestritten seien. Allerdings wolle der Nationalrat die Initiative weitgehend umsetzen, damit die Initianten zurückziehen könnten. Die angestrebten Haftungsregeln seien dabei international einmalig. «Das ist unverhältnismässig und würde dem Wirtschaftsstandort Schweiz schaden.» Gegen diesen «Sololauf stellten Bundesrat und Ständerat ihr Konzept für mehr Transparenz und mit neuen Sorgfaltsfplichten.

Video
Justizministerin Keller-Sutter: «Die Schweiz soll international aufschliessen – das ist das Konzept von Bundes- und Ständerat.»
Aus News-Clip vom 04.03.2020.
abspielen

Keller-Sutter betonte, dass sich der Bundesrat gegen die Initiative, aber nicht gegen die Volksabstimmung wehre. So brauche es eine öffentliche Debatte darüber, ob «ein gut gemeinter und international nicht abgestimmter Swiss Finish» besser sei als eine abgestimmte Lösung.

Ausgang offen

Der Nationalrat entschied sich schliesslich mit 102 gegen 91 Stimmen bei vier Enthaltungen für sein eigenes Konzept und lehnte die ständerätliche Variante ohne Haftungsregeln ab. Die Konzernverantwortungsinitiative an sich empfahl die grosse Kammer mit 105 gegen 83 Stimmen bei neun Enthaltungen zur Ablehnung. Nun ist wieder der Ständerat am Zug.

Die Initiative und der Gegenvorschlag des Nationalrats

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Haftung der Konzerne im Ausland ist der Kern der Volksinitiative: Konzerne sollen zur Rechenschaft gezogen werden können, beispielsweise für Kinderarbeit auf Kakaoplantagen in Burkina Faso, verschmutzte Flüsse im Kongo oder vergiftete Bäuerinnen und Bauern auf Baumwollfeldern in Indien.

Im Kern sieht die Nationalratsversion vor, dass Unternehmen belangt werden können, wenn sie nicht nachweisen können, dass sie die Sorgfaltspflichten eingehalten haben. Anders als gemäss Initiativtext wären die Konzerne nur für direkt Kontrollierte, nicht aber für Lieferanten verantwortlich. Gelten soll die Regelung für Unternehmen ab einer bestimmten Grösse oder mit besonderen Risiken.

Die Frist für die Behandlung der Konzernverantwortungsinitiative läuft am 10. April aus. Soll die Möglichkeit eines bedingten Rückzugs der Initiative aufrechterhalten werden, muss der Gegenvorschlag in der laufenden Session zu Ende beraten werden. Die allfällige Abstimmung über die Initative wurde im November stattfinden.

srf/brut;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Palmöl im Biodiesel gefährdet Regenwälder und Klima. In Biotreibstoffen wird immer häufiger billiges Palmöl aus den Tropen verwendet. Steigt der Verbrauch wie bisher, wird die weitere Abholzung von Regenwäldern in Kauf genommen. auf weiten Flächen Ölpalmen, wo früher Wald stand. Ölpalmen speichern bedeutend weniger Kohlendioxid. Das Treibhausgas bleibt dabei in der Atmosphäre zurück, was den globalen Anstrengungen entgegenwirkt, CO2-Emissionen zu reduzieren. Eine Verantwortung auch für Konzerne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Meier  (Danimeier)
    Nun wenn der Betrag stimmt, werden die Initianten ihre Initiative zurückziehen. Nun liebe Initianten, da geht es um Milliarden. Somit könnt ihr locker paar Millionen rausholen. Also nur Geduld haben. Die oberen 1% sind schon nervös wegen der Initiative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Dass sich der Ständerat überhaupt getraut, einen solchen Feigenblatt-Vorschlag vorzulegen - schlicht peinlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen