Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gesundheitsbranche fordert Leitplanken vom Bundesrat
Aus Rendez-vous vom 24.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Inhalt

Verband fordert Leitplanken Ausserordentliche Lage – auch fürs Pflegepersonal

Für Pflegekräfte gelten die normalen Arbeits- und Ruhezeiten zurzeit nicht. Aber was gilt dann?

Wenn die Krankheitswelle komme, liege das Hauptrisiko beim Personalbestand, sagte Daniel Walch in einem Interview mit dem Westschweizer Radio RSR. Er ist Direktor des Spitals Nyon. «Für mich als Spitaldirektor besteht das Hauptrisiko darin, dass 15 bis 20 Prozent der Mitarbeitenden in Quarantäne müssten.»

Dem wollen Fachleute vorbeugen. So hat Swissnoso, die Vereinigung der Leiter der Abteilungen für Spitalhygiene, ihre Empfehlungen angepasst. Neu sollen Mitarbeitende im Gesundheitswesen auch bei einer allfälligen Corona-Infektion weiterarbeiten. Swissnoso-Präsident Andreas Widmer sagt: «Wenn es eng wird, dann würden die Mitarbeiter, die sich noch gesund fühlen und unter 40 Jahren alt sind, weiterarbeiten, bis das Testresultat vorliegt.»

Kürzere Quarantäne

Und diejenigen, welche positiv sind, sollen ebenfalls weiterarbeiten, wenn sie keine Symptome verspüren. Sollten sie Symptome wie Husten oder Fieber haben, müssten sie nur fünf Tage in die Quarantäne, nicht zehn, wie andere Bürgerinnen und Bürger.

Das Risiko für Patientinnen und Patienten sei vertretbar, sagt Widmer. «Man muss abwägen, was schlimmer ist. Ist es besser, gar keine Betreuung und Therapie zu haben oder Betreuung, aber mit einer Maske?» Swissnoso gehe davon aus, dass dies für die Patienten zumutbar sei.

Auf Zwangsverpflichtungen setzen einige Kantone. So haben die Kantonsregierungen von Zürich und Graubünden beschlossen, im Notfall ehemaliges Gesundheitspersonal zu verpflichten. Das sei rechtens, sagt Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des Schweizerischen Verbands der Pflegefachleute.

Auch Heime brauchen Unterstützung

Sicher aber könne man nicht alle überall einsetzen. So sei es kaum wahrscheinlich, dass eine ehemalige Intensiv-Pflegerin, die länger nicht mehr im Beruf war, wieder auf der Intensivpflege arbeitet. «Ich bin davon überzeugt, dass auch in Pflegeheimen oder Spitexorganisationen zusätzliches Pflegepersonal gebraucht wird. Allenfalls ergibt es Sinn, dieses Personal dort einzusetzen.»

Zu guter Letzt hat der Bundesrat die Arbeitszeiten fürs Gesundheitspersonal gelockert. Für sechs Monate sollen die Arbeits- und Ruhezeiten nicht mehr gelten. Boris Zürcher vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) erklärt: «Es geht darum, dass die Spitäler und die Kantone mehr Flexibilität haben und das Arbeitsrecht nicht missachten müssen.»

Schutz für das Personal

Das heisst, das Personal könnte massiv mehr arbeiten. Ribi, die Vertreterin der Pflegenden, hat dennoch Verständnis. Das Pflegepersonal sei bereit, alles zu geben, um die Situation zu meistern. Trotzdem müssten die Spitäler ihre Mitarbeitenden schützen. Fehle krankes Personal, litten die Patienten.

Daher sucht der Verband nun das Gespräch mit dem Bundesrat. «Wir möchten Leitplanken des Bundesrats, die sicherstellen, dass die Ruhezeiten so eingehalten werden, dass das Personal gesund bleibt.»

Quellen: BAG, BFS, Obsan, BMC Cancer (z.T. Schätzungen)Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen:Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen** Diabetiker:(Davon 90% Typ 2)Menschen über 65 JahreKrebskranke:(Schätzung 2020)400’000372‘0001‘600’000Menschen mit Immunschwäche*Eine Person kann gleichzeitig zu mehreren Risikogruppen gehören.**Für viele dieser Krankheiten gibt es keine offiziellen Zahlen.z.B.- Bluthochdruck: - Herzinsuffizienz: - Vorhofflimmern: z.B. - COPD:- Asthma, Tuberkolose, Cystische Fibrose **200‘000100‘000400‘000Weitere Infos zur Grafik finden Sie hierz.B. - HIV:16‘600CORONAVIRUS-RISIKOGRUPPEN* Die Angaben beziehen sich auf die Schweizer Wohnbevölkerung.

Rendez-vous vom 24.03.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Lutz  (Marianne Lutz)
    Ich hoffe auch nach der Krise wird Eure Arbeit mehr wertgeschätzt und der Stellenplan im Gesundheitswesen aufgestockt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Lutz  (Marianne Lutz)
    Liebes Gesundheitspersonal
    als ehemalige Kollegin denke ich an Euch. Die Aussage von Swissnoso Präsident Herr Andreas Widmer ist absurd. Für all die Einsätze die Ihr vor, während und nach der Coronakrise leistet, danke ich Euch allen herzlich. Ich bitte Euch "hilflosen Helfer" tragt Sorge zu Euch selbst. Auch Ihr braucht Freizeit und Schlaf um Euer Immunsystem zu stärken, Zeit um euer psychisches Gleichgewicht zu regenerieren. So sind ihr gestärkt um erkrankte Menschen zu pflegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Müller  (Arthur)
    Schon jetzt wäre eine finanzielle Wertschätzung angebracht.
    Und wenn diese Krise vorbei ist, muss die Diskussion geführt werden, welche Berufe sind für unsere Gesellschaft systemrelevant, und welche deutlich weniger. (Stichwort Verantwortung) Und das muss Lohnanpassungen zur Folge haben. Der gesellschaftliche, politische Druck auf die unanständig hohen Löhne (z.B. Fussballer, CEOs) muss gross genug werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen