Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ruag hat zu hohe Preise
Aus Echo der Zeit vom 28.06.2019.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Verdacht erhärtet Die Ruag hat dem Bund zu viel verrechnet

  • Der Verdacht, dass der bundeseigene Rüstungskonzern Ruag vom Bund zu viel Geld verlangte, hat sich erhärtet.
  • Die EFK weist in einem Bericht überhöhte Gewinnmargen nach.
  • Die Ruag ist mit dem Befund nicht einverstanden.

Hintergrund ist der Verdacht, dass Ruag Aviation dem Verteidigungsdepartement (VBS) für die Wartung von Kampfjets und Helikoptern überhöhte Preise in Rechnung gestellt haben soll. Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) versucht schon seit Jahren, die Preispolitik des Rüstungskonzerns zu durchleuchten.

Erst als Medien vergangenes Jahr über Gewinnmargen von mehr als 30 Prozent berichteten, schaffte Ruag Transparenz. Das Unternehmen legte gegenüber der EFK die Zahlen offen und ersuchte sie, die Gewinnmargen zu überprüfen.

Fast 15 Prozent Gewinn

Die Finanzkontrolleure nahmen daraufhin die Jahre 2013 bis 2017 unter die Lupe. Dabei zeigte sich, dass die geschätzte Gewinnmarge von Ruag Aviation bei Bundesaufträgen ohne öffentliche Ausschreibung durchschnittlich zwischen 11.6 und 14.6 Prozent liegt. Mit dem Bund vereinbart sind maximal 8 Prozent.

Manipulationen bei den Buchungen stellte die EFK keine fest. Die überhöhten Rechnungen kamen vielmehr dadurch zustande, dass den Aufträgen nicht die zugehörigen Kosten zugeordnet worden waren.

Marge zweimal verrechnet

So hatte Ruag zum Beispiel zweimal eine Gewinnmarge auf Ersatzteile erhoben. Diese werden zum Teil über die in den USA ansässige Konzerngesellschaft Mecanex beschafft. Dem VBS wurden sowohl die Marge der US-Gesellschaft als auch jene des Schweizer Ruag-Ablegers in Rechnung gestellt.

Weiter ins Gewicht fielen Forschungs- und Entwicklungskosten für das zivile Flugzeug Dornier 228, Administrationskosten, Kosten für die Teilnahme an Messen und Airshows oder Sponsoring für verschiedene Milizveranstaltungen.

Schliesslich erwähnt der Bericht Zuschläge für kalkulatorische Abschreibungen und Zinsen. Diese seien zwar 2001 mit dem VBS vereinbart worden, stellten aber eindeutig eine Gewinnkomponente dar. Auffallenderweise werde dieser Zuschlag bei den anderen Kunden der Ruag nicht einkalkuliert.

Ruag zeigt sich überrascht

In ihrer Stellungnahme zeigte sich die Ruag überrascht. Das Unternehmen verweist auf die Vereinbarung von 2001, die die Geschäfte zwischen dem VBS und Ruag und damit auch die Preisgestaltung regelt.

Überraschenderweise werde das Kalkulationsschema, welches nach gängiger Industriepraxis aufgebaut sei, von der EFK abgelehnt. Laut Ruag wurde das Schema von der internen Revision des VBS rund fünfzigmal und von der EFK seit 2001 viermal geprüft und mit einer Ausnahme immer gutgeheissen.

Die Ruag wirft der EFK denn auch vor, einseitig Elemente eines neuen Kostenschlüssels für Gemeinkosten einzuführen, ohne dass die Vertragsparteien konsultiert worden seien. Statt der geforderten Gleichbehandlung werde damit dem VBS eine privilegierte Stellung gegenüber anderen Kunden eingeräumt.

EFK: «Ruag hat keine Verträge verletzt»

EFK-Chef Michel Huissoud räumt gegenüber SRF ein, dass die Verträge mit der Ruag unpräzis formuliert waren. Deshalb könne man Ruag nicht vorwerfen, das Unternehmen habe Verträge verletzt. Die EFK empfiehlt denn auch nicht, dass Ruag die fehlenden Beträge zurückzahlt.

Den Hauptfehler sieht Huissod eher beim VBS: «Bei der Vertragsgestaltung ist das VBS nicht genug sorgfältig vorgegangen.» Die neuen Verträge, welche mit der Ruag-Nachfolgefirma MRO Schweiz ab 2010 gelten sollen, würden entsprechend angepasst werden.

Video
EFK-Chef Huissoud: «Die Verträge waren relativ gummig formuliert»
Aus News-Clip vom 28.06.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Die Ruag muss endlich zerschlagen und verkauft werden. Nur so kann man diesen Machenschaften und den illegalen Waffenverkäufen Herr werden und uns Bürger vor diesem Betrug schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    die neoliberale Privatisierung von Bundesbetrieben dient ausschliesslich dem Zweck, mit überschrittenen Budgetzahlen "leistungsgerechte" Boni zu rechtfertigen. Wie man diese Zahlen erreicht ist offensichtlich egal, solange der Steuerzaheler dafür aufkommt. Das Verhalten passt jedoch zur Person des RUAG-Chefs Breitmeier, der war vor 28 Jahren schon so eingestellt. Kaum eine Meldung zur RUAG, die nicht ins gleiche Muster passt.
    Wenn die Russen oder Chinesen so geschäften, nennt man sie korrupt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es kommt mir vor, als wären da sehr viele Leute am falschen Platz, beim VBS wie bei der Ruag. Nun der Steuerzahler ist eine wunderbare Milchkuh, welche anscheinend viele Firmen schon festgestellt haben. Ich frage mich auch, was denn die Buchprüfer tun, dass sie solche Mängel nicht aufdecken können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen