Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verfahren gegen Bundesanwalt Laubers Immunität wird definitiv aufgehoben

  • Nach der Rechtskommission des Ständerats hebt auch die Immunitätskommission des Nationalrats Bundesanwalt Michael Laubers Immunität auf.
  • Damit wird eine Strafverfolgung des umstrittenen Bundesanwalts in der Fifa-Affäre möglich.
  • Anfang August war ein Strafverfahren gegen Lauber und Fifa-Präsident Gianni Infantino eröffnet worden. Der Vorwurf lautet unter anderem auf Amtsmissbrauch respektive Anstiftung zum Amtsmissbrauch.
Video
Aus dem Archiv: Lauber kündigt auf Ende August
Aus Tagesschau vom 19.08.2020.
abspielen

Die Fifa-Affäre hat ein juristisches Nachspiel: Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes kam Ende Juli zum Schluss, dass im Zusammenhang mit den Treffen des Bundesanwalts Lauber mit Fifa-Präsident Gianni Infantino Anzeichen für ein strafbares Verhalten bestehen.

Es handle sich um Amtsmissbrauch, Verletzung des Amtsgeheimnisses und Anstiftung zu diesen Tatbeständen. Das Verfahren richtet sich auch gegen den Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold. Für alle Involvierten gilt die Unschuldsvermutung.

Deutlicher Entscheid des Parlaments

Der ausserordentliche Staatsanwalt Stefan Keller hatte deshalb bei der Immunitätskommission des Nationalrats und der Rechtskommission des Ständerats die Aufhebung der Immunität Laubers und die Ermächtigung zur Strafverfolgung beantragt.

Gemäss dem Verantwortlichkeitsgesetz müssen die zuständigen Parlamentskommissionen die Strafverfolgung von gewählten Behördenvertretern und Magistratspersonen erlauben. Diese Ermächtigung ist Voraussetzung für ein Strafverfahren gegen Lauber.

Bundesanwalt Michael Lauber blickt betreten in die Kamera.
Legende: Bundesanwalt Michael Lauber scheidet am 31. August aus dem Amt aus. Doch in der Fifa-Affäre ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Reuters

Die Nationalratskommission war mit acht Stimmen zu einer Stimme für die Aufhebung der Immunität. Der Entscheid der Ständeratskommission war mit zehn Stimmen zu einer Stimme gefallen.

Die Parlamentskommissionen beantragten bei der Gerichtskommission für die Strafuntersuchung die Einsetzung des ausserordentlichen Staatsanwalts des Bundes oder einer anderen geeigneten Person. Die Bundesversammlung soll in der Herbstsession darüber entscheiden.

Laubers Reaktion zum Entscheid fiel kurz aus: Er nehme diesen zur Kenntnis, schrieb die Bundesanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Aufhebung der Immunität ist selten

Es ist erst das dritte Mal, dass die Immunität eines Mitglieds der obersten Bundesbehörden aufgehoben wird. 1989 hatten die Räte einstimmig beschlossen, die Immunität der zurückgetretenen Bundesrätin Elisabeth Kopp aufzuheben. Das Bundesgericht sprach Kopp später vom Vorwurf des Amtsmissbrauches und der Begünstigung frei.

In der jüngeren Vergangenheit hoben die Parlamentskommissionen einmal die Immunität auf, nämlich die des früheren Baselbieter SVP-Nationalrats Christian Miesch. Er war in die Kasachstan-Affäre verwickelt. Auch hier führte das Strafverfahren zu keiner Anklage. Die Bundesanwaltschaft stellte den Fall ein.

Wahl für Nachfolge wohl im Dezember

Politisch ist die Affäre Lauber beendet. Vergangene Woche akzeptierte die Gerichtskommission des Parlaments den vorzeitigen Rücktritt des Bundesanwalts und stellte das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn ein. Am 31. August scheidet Lauber aus dem Amt aus.

Nach Laubers Abgang übernehmen seine beiden Stellvertreter die Amtsgeschäfte. In der Wintersession vom Dezember soll dann die ordentliche Nachfolge geregelt werden.

SRF 4 News, 24.08.2020, 13:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Dann darf er sich nach seinem Rücktritt weiter rechtlich betätigen, diesmal auf der Gegenseite in seiner eigenen Angelegenheit, die belastend sein wird - auf jeden Fall ist der gute Ruf dahin.
  • Kommentar von Fabrizio Gamp  (Fgamp)
    Welcher unserer politischen Parteien gehörte denn Elisabeth Kopp an? Dies sollte nicht nur bei SVPlern preisgegeben werden...
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Gut so!
    Und jetzt noch die Immunität all jener Parlamentarier- und Parlementarierrinen aufheben, welche diesen Herren, trotz bereits laufendem Skandal nochmals ins Amt gewählt haben.
    Denn sonst sind diese fein raus und das ist dann der eigentliche Skandal.