Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Heizen mit Öl: Erneuerbare Alternativen sind oft günstiger abspielen. Laufzeit 18:44 Minuten.
Aus Kassensturz vom 22.01.2019.
Inhalt

Vergleich Heizungssysteme Öl- und Gasheizungen sind langfristig nicht günstiger

Die meisten Schweizer Häuser werden mit Öl oder Gas geheizt. Dabei zahlen sich alternative Heizsysteme langfristig aus.

In fast zwei Dritteln aller Schweizer Gebäude wird mit Öl oder Gas geheizt. In Bezug auf Heizöl belegt die Schweiz einen unrühmlichen Spitzenplatz in Europa. Ausser Luxemburg verbrauchte 2016 kein anderes Land so viel Heizöl pro Kopf. Das Problem: Diese Heizungen stossen Unmengen an CO2 aus.

Grafik Anteil Öl- und Gasheizungen. Schweiz im Vergleich mit Dänemark und Schweden.
Legende: Im Vergleich zu den kalten nordischen Ländern fällt der hohe Anteil der Schweiz auf. SRF

Fossile Heizungen oft wieder mit Öl oder Gas ersetzt

Zwar nimmt hierzulande die Zahl der Ölheizungen und der Verbrauch von Heizöl seit Jahren ab. Doch noch immer wird rund die Hälfte aller alten Öl-Heizungen durch neue, fossile ersetzt. Dies zeigt eine Studie im Auftrag des Bundesamts für Energie (siehe Linkbox unten)

Daran trage auch die Heizungsbranche Schuld, sagt Energie-Experte Elmar Grosse Ruse von der Umweltschutzorganisation WWF: «Die Installateure verdienen offenbar noch am besten mit Gas und Öl. Vielleicht wissen sie hier auch am besten Bescheid.» Deshalb würde oft vorgeschlagen, beim Öl zu bleiben. Viele Hausbesitzer verliessen sich auf ihren Installateur.

Die Stadt Winterthur will nach einem Volksentscheid von 2012 möglichst bald weg von fossilen Heizungssystemen und hin zu einer 2000-Watt-Gesellschaft. Damit die Stadt ihr Ziel erreicht, setzt sie auf kostenlose Energieberatungen für Hausbesitzer.

«Wir stellen fest, dass die Fehlmeinung verbreitet ist, Öl sei das günstigste Heizungssystem», erklärt Energieberater Tobias Hösli. Er und seine Kollegen müssen den Hausbesitzern dann jeweils erklären, dass dies so pauschal nicht stimme.

Legende: Video Energieberater Tobias Hösli abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus Kassensturz vom 22.01.2019.

Wärmepumpe kann sich lohnen

Im Gegenteil: Die Investitionskosten liegen zu Beginn bei erneuerbaren Heizungssystemen wie beispielsweise Wärmepumpen zwar deutlich höher als bei einer Öl- oder Gasheizung. Der Vergleich am Beispiel eines neu erstellten Einfamilienhauses mit durchschnittlichem Energieverbrauch zeigt jedoch, dass sich die Umstellung langfristig auch finanziell lohnen kann.

Säulendiagramm Vergleich verschiedener Heizungssysteme.
Legende: Langfristig kann sich eine Umstellung auf alternative Heizungssysteme lohnen. SRF

Beim Umrüsten einer bestehenden Heizung in einem älteren Gebäude kommen noch Kosten hinzu, beispielsweise für die Demontage von Heizung und Öltank. Diese Kosten variieren je nach Gebäude. Viele Gemeinden und Kantone unterstützen den Heizungswechsel aber mit Fördergeldern.

Wärmepumpen sind praktisch wartungsfrei und deshalb günstiger im Betrieb. Bei den fossilen Heizungen fallen vor allem die jährlichen Energiekosten für Öl und Gas schwer ins Gewicht: Ausgehend von aktuellen Preisen kostet der Heizölbedarf für ein Einfamilienhaus pro Jahr durchschnittlich 2300 Franken, Gas ist noch teurer. Bei den Wärmepumpen hingegen liegen die Kosten für den Strom unter 1000 Franken. Fazit: Auf längere Frist sind Gas und Öl nicht günstiger.

Fossile Heizungen sind CO2-Schleudern

Deutliche Unterschiede zeigen die verschiedenen Heizungen allerdings bei der CO2-Bilanz. Pro Jahr verursacht eine durchschnittliche Ölheizung über 5000 kg klimaschädliches CO2. Etwas tiefer ist der CO2-Ausstoss einer Gasheizung. Im Vergleich dazu ist die Klimabelastung bei den Wärmepumpen marginal.

Säulendiagramm CO2-Ausstoss
Legende: Die Klimabelastung von Wärmepumpen ist verschwindend klein. SRF
Legende: Video Studiogespräch mit Ueli Bamert von Swissoil und Christoph Schaer von Suissetec abspielen. Laufzeit 09:53 Minuten.
Aus Kassensturz vom 22.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

147 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.