Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Spanische Grippe forderte 25'000 Tote in der Schweiz
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Vergleich zur Pandemie 1918 «Damals kannte man den Erreger nicht»

Die aktuelle Corona-Pandemie erinnert stark an 1918, als die Spanische Grippe die Schweiz und viele Länder der Erde erfasste. Weltweit starben damals bis zu 50 Millionen Menschen – mehr als im Ersten Weltkrieg. In der Schweiz erlagen der Krankheit rund 25'000 Personen.

Zu 1918 gebe es in der aktuellen Pandemie tatsächlich Parallelen, stellt der Historiker Andreas Tscherrig fest – und Unterschiede.

Andreas Tscherrig

Andreas Tscherrig

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Historiker und Buchautor Andreas Tscherrig hat sich geschichtswissenschaftlich mit der Spanischen Grippe auseinandergesetzt.

SRF News: Wie gut war das Schweizer Gesundheitswesen 1918 auf die Pandemie der Spanischen Grippe vorbereitet?

Andreas Tscherrig: Schlecht. Schon vor Ausbruch im Sommer und Herbst 1918 gab es in manchen Regionen der Schweiz einen Ärztemangel. Davon betroffen waren vor allem periphere Regionen wie das Wallis. Während der Grippewelle kam das Gesundheitswesen dann sehr schnell an seine Grenzen. Es fehlten Betten und Pflegepersonal, zudem musste man auf Notspitäler ausweichen. Es war ein Kampf, möglichst viele Erkrankte unterzubringen und zu betreuen.

In den vergangenen 100 Jahren gab es riesige Fortschritte in der Medizin. Ist die Situation deshalb bei der jetzigen Pandemie weniger dramatisch als sie es 1918 war?

Wir sind tatsächlich heute in vielen Punkten besser aufgestellt als damals – nicht nur in der Medizin: So können heute viele Leute dank Homeoffice weiter von zu Hause aus arbeiten. Doch auch medizinisch gesehen sind wir heute ein grosses Stück weiter als damals: 1918 gab es noch keine Antibiotika, keine Impfungen und vor allem kannte man den Erreger nicht. Die Erkenntnis, dass es sich um ein Virus handelte, kam erst einige Zeit später.

Erst später fand man heraus, dass es sich um ein Virus handelte.

Andererseits ist es auch heute noch so, dass eine grosse Zahl gleichzeitig Erkrankter das Gesundheitswesen an den Anschlag bringt. Sicher, aber wir sind heute medizinaltechnisch viel besser aufgestellt – etwa, um Lungenentzündungs-Patienten zu beatmen. Beatmungsgeräte gab es damals noch nicht.

50 Millionen Tote weltweit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
50 Millionen Tote weltweit

Die Spanische Grippe – eine Pandemie mit dem Influenzavirus – raffte in zwei Infektionswellen zwischen Sommer 1918 und 1920 weltweit laut Schätzungen mindestens 50 Millionen Menschen dahin. Der Grippe erlagen besonders viele Personen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Normalerweise sind bei Grippe-Epidemien vor allem kleine Kinder und ältere Personen stärker betroffen. Die Spanische Grippe brach entgegen ihrem Namen wohl nicht in Spanien aus. Das Land berichtete aber als erstes unzensiert über die Krankheitswelle. Tatsächlich dürfte die Pandemie ihren Anfang 1918 in den USA genommen haben.

Was können wir aus der Krise von 1918 für die aktuelle Situation lernen?

Die Behörden haben jetzt viel schneller und vor allem schweizweit mit massiven Bewegungseinschränkungen reagiert. 1918 unterschieden sich die Massnahmen teilweise von Gemeinde zu Gemeinde. Der Bund gab damals die Verantwortung zur Bekämpfung der Grippe an die Kantone und Gemeinden ab.

1918 waren die Massnahmen teilweise von Gemeinde zu Gemeinde verschieden.

Mit dem Wissen aus der Pandemie von 1918 kann man die jetzt ergriffenen Massnahmen sicher besser nachvollziehen. So wurden auch 1918 die Schulen geschlossen, und wie damals waren die Kinder dann zu Hause und mussten dort – ohne Computer, Handy und TV – beschäftigt werden. Aus dem Beispiel von 1918 weiss man auch, was es bedeutet, wenn die Gottesdienste eingestellt und Begräbnisse eingeschränkt werden, oder was die Aufgaben, die auf Ärzte und Pflegepersonal zukommen, bedeuten. Die Schutzmasken-Diskussion fand ebenfalls schon 1918 statt – wenn auch unter anderen Vorzeichen als heute.

Das Gespräch führte Rafael von Matt.

SRF 4 News aktuell, 08.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    @Müller weiter unten: Die offizielle Aussage ist, dass das Virus nicht sehr stark mutiert, jedenfalls wesentlich weniger als Influenza Viren das zu tun pflegen.
  • Kommentar von Reno Schmid  (Reno)
    Danke SRF für diese Offenbarung.
    Gib dem Menschen/Unternehmen eine Krise und er zeigt sein wahres Gesicht!
    What goes around, comes around.
    Viel Glück!
  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Die Spanische Grippe war auch aus einem anderen Grund massiv anders.

    Durch den Krieg wurde der Virus evolutionär getrimmt, möglichst gefährlich für gesunde Menschen zu sein.
    (Leichte Krankheitsverläufe blieben isoliert in den Schützengräben. Gefährliche Verläufe in Hospizen gebracht wurden, verursachten so mehr Ansteckungen)

    Diese Richtung ist das Gegenteil einer normalen Entwicklung. Sp. Grippe war deshalb massiv gefährlicher, v.a. für die wertschöpfendste Bevölkerungsgruppe.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Die Überlegungen können fast nachvollzogen werden, fussen jedoch auf einer falschen Grundannahme: Personen mit einem "gefährlichen" Verlauf haben nicht ein gefährlicheres Virus, sondern ihr Organismus kommt schlechter damit klar. Somit sticht die Hauptaussage Ihres Posts keineswegs. Ich würde vielmehr den Zusammenhang mit der Schwere der Pandemie und dem Krieg so sehen, dass wegen dem Krieg überall mangelernährte und vorerkrankte Menschen waren, die dem Virus nicht gewachsen waren.