Zum Inhalt springen

Header

Video
Vermieter lassen Kleingewerbe im Stich
Aus Kassensturz vom 21.04.2020.
abspielen
Inhalt

Schweiz Vermieter lassen Kleingewerbe im Stich

Kleinunternehmer, die aufgrund der Coronakrise eine Mietzinsreduktion beantragen, beissen häufig auf Granit.

Ende März schnürte der Bund für Selbständige ein Notpaket – den Corona-Erwerbsersatz. Er soll 80 Prozent des Einkommens abdecken, maximal jedoch 196 Franken pro Tag.

Jetzt – vier Wochen später – fragt «Kassensturz» bei Betroffenen nach. Kommen Sie mit der staatlichen Unterstützung zurecht? Fazit: Der Erwerbsersatz ist sicher eine grosse Unterstützung für das Bestreiten der Lebenskosten. Die Fixkosten bleiben jedoch häufig ungedeckt. Vor allem die Mietkosten.

Video
Wie geht es den Selbständigerwerbenden heute?
Aus Kassensturz vom 21.04.2020.
abspielen

Statt Reduktion kommt Kündigungsandrohung

Das zeigt das Beispiel von Peter Hodler, Wirt des Landgasthofes Thalgut in Gerzensee. Er bezahlt für den Gasthof monatlich 10'000 Franken Miete und kommt langsam an seine Grenzen: «Ich kann nicht Monat für Monat so viel Geld aus meinem eigenen Sack zahlen, ohne etwas davon zu haben. Vor allem auf lange Zeit hinaus.» Hodler führte mehrere Gespräche mit seinem Vermieter. Diese brachten aber keine Lösung. Letzten Samstag hatte der Wirt schliesslich ein Einschreiben in der Post: Eine Mahnung mit Kündigungsandrohung.

Gegenüber «Kassensturz» sagt der Vermieter, er sei bereit, während der Coronakrise auf 50 Prozent der Miete zu verzichten. Das wisse Peter Hodler. Eine Mahnung mit Kündigungsandrohung sei nötig gewesen, weil der Mieter seine Mietschuld rechtlich nicht anerkenne. Man sei jedoch weiter offen für Gespräche.

Video
Interview mit Reto Schär, Vizepräsident vom Verband Immobilien Schweiz
Aus Kassensturz vom 21.04.2020.
abspielen

Betreibungsandrohung zwei Tage nach Mietzinsfälligkeit

Auch Jasmin Belnava steht mit ihrem kleinen Café in Basel vor dem Aus. Die Wirtin stellte zwar am ersten Tag nach dem Gastro-Verbot auf Take-away um, doch die Verdienste sind klein. Auch sie hoffte auf die Solidarität ihrer Vermieterin: «Ich habe höflich angefragt, ob man mir während des Lockdowns mit der Miete entgegenkommen könnte.» Auch sie findet kein Gehör. Unglaublich: Gerade einmal zwei Tage nachdem die Miete fällig gewesen wäre, droht die Vermieterin AAA Swiss Properties. «Am zweiten April kam ein Mahnbrief mit Kündigungsandrohung, Betreibungsandrohung und mit Verzugszinsen», erzählt Jasmin Belnava.

«Kassensturz» fragt nach. Doch die Immobilienbesitzerin bleibt hart. Der Mietzins für März sei nicht fristgerecht einbezahlt worden und geschuldet. AAA Swiss Properties lässt die Kleinunternehmerin in der Krise hängen. Begründung: Das Gesuch auf Mietzinssenkung wegen der Coronakrise hätte nicht die Tochter, sondern die Mutter stellen sollen. Denn sie sei die offizielle Mieterin.

Zur Kündigungsandrohung schreibt AAA Swiss Properties: «Unser Schreiben ist ein Standardbrief, welcher relativ sec formuliert ist. (…) Wir überdenken, ob wir während der COVID-19-Krise nicht einen abgemilderten Standardbrief verwenden wollen.»

Valiant Bank zeigt sich solidarisch

Doch es geht auch anders. Das zeigt das Beispiel der Elektrofirma Iten in Bern. Ihr Verkaufsladen ist wegen der Coronakrise geschlossen, Geschäftsführer Thomas Krebs musste zwei Angestellte auf Kurzarbeit setzen.

Die Valiant Bank ist die Vermieterin des Ladenlokals. Von sich aus kommt sie dem Elektrogeschäft in der Krise entgegen und erlässt ihm und ihren anderen 70 Mieterinnen und Mietern zwei volle Monatsmieten. Marc Andrey, Leiter Unternehmenskommunikaton der Valiant Bank begründet: «Für uns ist dieser Mieterlass eine rasche und unbürokratische Möglichkeit, die KMU zu unterstützen, Solidarität zu zeigen.»

Bedingungen an die Mietzinssenkung stelle die Bank keine. Für Geschäftsführer Krebs, eine willkommene Unterstützung in der Krise.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Kassensturz, 21.04.20, 21.05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Arnold Hunziker  (Chuchem)
    Wieso müssen die Vermieter eher Geld verlieren als alle andere Lieferanten und Dienstleister? Würde denn die Bank auf den Hypo Zins auch verzichten? Und die Versicherungen und und und... Macht irgendwie kein Sinn wenn nur eine einzigste Branche aufs Geld freiwillig verzichten muss - ausser den regulären Einbussen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Na ja, das übliche Narrativ, der "böse Vermieter" wird hier wieder mal bedient. Nur der Vermieter selber hat eben genau sowenig Möglichkeiten auf die Miete zu verzichten, wie der Arbeitnehmer sicherlich auch keine Möglichkeit hat einfach auf seine Lohnzahlung verzichten zu können, Ausnahmen mal abgesehen, die Regel ist das aber meistens nicht. Nur das scheint da einigen Leuten mit besonders ideologischen Weltanschauungen nicht so recht verständlich zu sein.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Richard Käser  (Jose)
    Wen die Miete nicht bezahlt wird und die Betreibung startet, so wird es vor Gericht enden.
    Dann wird es juristisch entschieden.
    Bei den alten Römer wäre das keine Frage.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Ja ja, die alten Römer, das waren noch Zeiten mit Brot und Spielen im Kolosseum, wo sich Gladiatoren zur Unterhaltung des Publikums gegenseitig die Köpfe einschlagen dürften. "Die gute alte Zeit eben." (smile)