Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reaktionen auf die verschärften Massnahmen
Aus HeuteMorgen vom 01.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 50 Sekunden.
Inhalt

Verschärfte Massnahmen Noch herrscht Einigkeit, aber wohl nicht mehr lange

Die Parteien bejahen die vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen. Nicht einig ist man sich über weitere Verschärfungen.

Während in den umliegenden Ländern über 2G oder sogar über eine Impfpflicht diskutiert wird, schlägt der Bundesrat weniger gravierende nationale Massnahmen vor. Bis heute Abend haben Kantone, Sozialpartner und Politik Zeit, sich zu den Vorschlägen zu äussern. Der Grundtenor in der Politik lautet jetzt schon: Die Vorschläge sind richtig und wichtig.

Denn zu viel sei bei der neuen Omikron-Variante noch unbekannt, findet zum Beispiel SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi. «Es ist richtig, dass man jetzt gewisse Verschärfungen zumindest in die Vernehmlassung schickt, damit man dann als Bundesrat auch schnell handeln kann.»

Breite Zustimmung in der Politik

Dem stimmt auch SP-Präsident Cédric Wermuth zu. «Die Kantone, die hohe Fallzahlen und eine tiefe Impfquote haben, haben zu spät reagiert. Es ist deshalb richtig, dass der Bundesrat das Zepter wieder in die Hand nimmt», so Wermuth.

Auch die Ratsmitte stellt sich hinter den Bundesrat. «Wir sind überzeugt, dass die in die Konsultation gegebenen Massnahmen eine Möglichkeit sind, Schliessungen zu verhindern», sagt Mitte-Präsident Philipp Bregy und schliesst sich damit den anderen Politikern an. Nur durch nationale Massnahmen könne jetzt eine Überlastung der Spitäler verhindert werden.

Differenzen bei weiteren Massnahmen

Doch da hört die Einigkeit auch schon wieder auf. Denn Mitte-Fraktionschef Bregy fügt an: «Oberste Priorität hat für uns, dass es zu keinen Schliessungen kommt.» Und daher müssten die getroffenen Massnahmen so milde wie möglich sein.

Wir werden schon in wenigen Wochen merken, ob die vorgeschlagenen Massnahmen reichen.
Autor: Cédric Wermuth SP-Präsident

Hier widerspricht die Linke. Es sei jetzt noch nicht möglich zu sagen, ob die vorgeschlagenen Massnahmen ausreichen würden, meint SP Co-Präsident Wermuth. «Wir werden schon in wenigen Wochen merken, ob das so gereicht hat. Für uns ist klar: Wenn das nicht ausreicht, dann muss der Bundesrat auch bereit sein, noch weiterzugehen.»

Tests bei Grenzüberquerung

Bereits jetzt sieht SVP-Fraktionspräsident Aeschi weiteren Handlungsbedarf an den Landesgrenzen. «Jeden Tag überqueren eine Million Menschen die Schweizer Landesgrenze. Diese Menschen müssten zwingend alle getestet werden.»

Video
Guy Parmelin: «Haben eine erste Analyse der Lage gemacht»
Aus News-Clip vom 30.11.2021.
abspielen. Laufzeit 44 Sekunden.

Nur so könne eine schnelle Ausbreitung von Omikron in der Schweiz verhindert werden. Der Bundesrat will voraussichtlich am Freitag entscheiden, welche der vorgeschlagenen Massnahmen in Kraft treten werden.

Community-Aufruf Rundschau

Box aufklappen Box zuklappen

Die Corona-Krise erlebt jede Person anders. Die unterschiedlichen Meinungen spalten und belasten Paare, Freundschaften und ganze Familien. Es gibt Streit, Konflikte – aber auch Annäherungsversuche und Lösungsansätze. Die Rundschau sucht Familien, die solche Konflikte erlebt haben oder Personen, die diese aus dem engeren Umfeld kennen. Sind Sie bereit, Ihre Erfahrungen zu teilen? Dann melden Sie sich gerne unter thomas.vogel@srf.ch.

SRF 4 News, 01.12.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen