Zum Inhalt springen
Inhalt

Verschärfung des Waffenrechts Polizisten Seite an Seite mit der SP

Legende: Audio EU-Waffenrichtlinien auch für die Schweiz? abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
03:23 min, aus Rendez-vous vom 05.04.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Als Schengen-Mitglied muss die Schweiz ihre Waffengesetze verschärfen.
  • Die SP und andere Organisationen machen sich für ein schärferes Waffenrecht stark – darunter auch der Polizeibeamtenverband.
  • Die Polizisten verlangen ein zentrales Waffenregister, das mit Europa vernetzt ist.
  • Für die SVP kommt dies nicht infrage. Sie reagiert erstaunt darauf, dass der Polizeibeamtenverband bei einer linken Kampagne mitmischt.

Jedes Jahr kommen in der Schweiz rund 200 Menschen durch Schusswaffen ums Leben. Jeder Tote sei einer zu viel, sagen mehrere Organisationen wie etwa die SP, die Dachorganisation der Psychiater und die Evangelischen Frauen Schweiz. Sie unterstützen die Verschärfung des Waffenrechts, die der Bundesrat plant. Dieser will handeln, weil die Schweiz als Schengen-Mitglied ein strengeres Waffenrecht braucht – als Reaktion auf Terroranschläge in Europa.

Ein Sturmgewehr mit Magazinen.
Legende: Die Polizisten wollen ein nationales Waffenregister. Keystone

Eigentlich ist die Verschärfung des Waffenrechts ein eher linkes Anliegen. Beim Zusammenschluss der Verbände und Parteien, die sich dafür einsetzen, macht jedoch auch ein ungewöhnlicher Verfechter mit: der Verband Schweizerischer Polizeibeamter. Es gehe eben um die Sache, betont Generalsekretär Max Hofmann. «Die Behauptung, das sei eine linke Idee, ist falsch.» Vom Waffenrecht seien sehr viele Menschen betroffen, die «sicher nicht alle bei der SP» seien.

Zentrales Waffenregister verlangt

Laut der revidierten Waffenrichtlinie des Bundesrats müssen halbautomatische Waffen innert drei Jahren registriert werden. Und Waffenhändler sind verpflichtet, den Kantonen alle Transaktionen zu melden. Den Polizeibeamten geht das noch zu wenig weit. Sie wollen die Nachregistrierung aller Waffen anregen. Dazu würden sie schon seit Jahren ein zentrales Waffenregister verlangen, das mit Europa vernetzt sei, sagt Hofmann. Dabei gehe es um Ausländer, die ihre Waffe bei der Einreise in die Schweiz mitnehmen würden.

Es ist ein Dossier, das sehr viele Menschen betrifft, die sicher nicht alle bei der SP sind.
Autor: Max HofmannGeneralsekretär Polizeibeamtenverband

In der Waffenrichtlinie des Bundesrats ist jedoch weiterhin kein zentrales, landesweites Waffenregister vorgesehen. Die Kantone führen aber Register, die untereinander vernetzt sind. Von der Forderung der Polizisten nach einem nationalen Register hat SVP-Nationalrat Werner Salzmann noch nie gehört. Salzmann ist Präsident des Berner Schiesssportverbands und Wortführer der Gegner der neuen Waffenrichtlinien. Er ist erstaunt, dass der Polizeibeamtenverband ein Anliegen der Linken unterstützt: «Es gibt auch Polizisten, welche die Sachlage ganz anders sehen und unser Gedankengut unterstützen.»

«Untergrabung des Volkswillens»

Dass der Polizeibeamtenverband ein nationales Waffenregister verlangt, kommt bei Salzmann schlecht an. Ein solches sei nämlich im Zusammenhang mit der Waffeninitiative gefordert worden. Das Volks habe diese aber sehr deutlich abgelehnt. «Hier geht es um die Untergrabung eines Volkswillens, die wir nicht akzeptieren können.»

Salzmanns Partei, die SVP, bekämpft alle ihrer Meinung nach unnötigen Verschärfungen im Waffenrecht. Sie ist auch mit der revidierten Vorlage des Bundesrats nicht zufrieden. Die Partei will das Referendum ergreifen, wenn die Vorlage nicht ihren Vorstellungen angepasst wird.

Hier geht es um die Untergrabung eines Volkswillens, die wir nicht akzeptieren können.
Autor: Werner SalzmannSVP-Nationalrat

Die Verschärfung des Waffenrechts wird nun zuerst in der Sicherheitspolitischen Kommission behandelt. Nationalrat Salzmann schätzt, dass die Vorlage danach in der Sommer- oder Herbstsession in den Nationalrat kommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U. Salzmann (pfefferusalz)
    Ich frage mich wo all die Waffen sind, welche sich die ehemaligen AdA’s am Ende der Dienstzeit aushändigen liessen?! Ich bin mir sicher da hat keiner die Übersicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Der Polizeibeamtenverband ist in linker Hand und damit fällt die Stellungnahme zugunsten für ein strengeres Waffenrecht aus. Ein nationales Waffenregister ist reine Arbeitsbeschaffung für noch mehr Beamte. Es glaubt ja niemand, dass eingewanderte Ausländer ihre mitgebrachte Waffe registrieren lassen. Mit der Registrierung der Sportwaffen, werden noch keine Verbrechen verhindert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Autos werden auch registriert - warum nicht so auch bei Waffen? Zu Ihrem Argument, Ausländer würden nicht ihre mitgebrachten Waffen registrieren lassen, weshalb denn nicht? Sie würden sich sonst schlicht und einfach strafbar machen. Weshalb sollten sie daran ein Interesse haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      L. Khunz. Sie schreiben " Ausländer würden nicht ihre mitgebrachten Waffen registrieren lassen, weshalb denn nicht? Sie würden sich sonst schlicht und einfach strafbar machen. Weshalb sollten sie daran ein Interesse haben?" Ohne einen Beleg dafür ob diesen Menschen daran wirklich kein Interesse haben. Es ist ja scho amüsant.ich dachte es geht um die Sicherheit um Tote zu verhindern. Und solche Täter kümmern sich also dann um Gesetze?Der hat es doch schön aufgezeigt. Ausser Bürokratie bringst nix
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Luzian Wasescha (Oberländer)
      Neu gekaufte Waffen werden ALLE seit 2008 registriert. Also keine Panik Herr Kunz. Das Ausländer Ihre Waffen mitbringen und sie nicht registrieren ust nicht glaubwürdig. Das Problem ist der Schwarzmarkt für Personen die keine Waffen besitzen dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Lohri (Patrick Lohri)
    Wenn man mit Polizist/Innen unter vier Augen oder im kleinen Kreis über das Thema diskutiert, klingt es oft ganz anders! Aber das war beim Schengen/Dublin Abkommen auch schon so....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen