Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Neben dem Lokführer durch den Gotthard-Basistunnel abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Aus Anna erfüllt Wünsche vom 11.04.2019.
Inhalt

Viele erreichen Pensionsalter SBB sucht dringend Lokomotivführer

In den kommenden Jahren muss die SBB 1000 Lokführer ersetzen. Aber das frühere Image des Traumberufs verblasst.

Was früher der Traumberuf vieler Buben war, ist heute für Berufseinsteiger nicht mehr attraktiv. Schuld daran seien tiefe Löhne, unregelmässige Arbeitszeiten, kaum planbare Freizeit und eine schwierige Vereinbarkeit mit der Familie.

Das sagt Hans-Ruedi Schürch, Präsident der Lokführer-Gewerkschaft SEV-LPV. Viel zu lange hätten sich die SBB auf das frühere Image eines Traumberufs verlassen und zu wenig Lokführer ausgebildet.

Jetzt müssen die SBB bis 2024 rund 1000 Lokführer ersetzen. Bis dahin gehen eine grosse Zahl von Mitarbeitern aus den «einstellungsreichen» Jahren in Pension. Damit bestätigt Schürch eine Meldung des «Blick».

Der Gewerkschafter kritisiert, dass die SBB diese Entwicklung verschlafen habe. Bei einem Ausbildungslohn von 45'000 Franken brutto könne kaum mehr etwa ein junger Familienvater für diesen Beruf begeistert werden. Und auch der Lohnanstieg sei nicht befriedigend. Dazu kämen Aussagen über führerlose Züge etwa von SBB-Chef Andreas Meyer. Das verunsichere potenzielle Kandidaten weiter.

Zehn bis zwölf Ausbildungsklassen

Derzeit beschäftigen die SBB rund 3500 Lokführerinnen und Lokführer. Wegen des Ausbaus des Bahnangebotes würden aber mehr Fachleute benötigt, sagt Sprecher Reto Schärli. Aber jüngere Generationen sei weniger motiviert, den Beruf des Lokführers zu erlernen.

Doch Schärli bestreitet, dass die SBB das anstehende Pensionsalter vieler erfahrener Lokführer nicht vorausgeplant habe. Genau deshalb bildeten die SBB seit Jahren deutlich mehr Lokführer aus.

Jährlich würden zehn bis zwölf Ausbildungsklassen mit bis zu 18 Lokführer-Anwärterinnen und Anwärtern durchgeführt. Laut Schärli waren es in früheren Jahren nur drei bis vier Klassen. Leider würden die gewünschten Klassengrössen aber zunehmend nicht mehr erreicht.

Die SBB betont, dass der Beruf des Lokführers trotz der zunehmenden Automatisierung Zukunft habe. Fachleute würden auch bei selbstfahrenden Zügen benötigt, vor allem in «ausserordentlichen Betriebslagen». Ausserdem bezahlten die SBB marktgerechte Löhne mit attraktiven Anstellungsbedingungen.

Legende: Video Traumberuf Lokführer abspielen. Laufzeit 05:37 Minuten.
Aus Traumberuf vom 04.07.2017.

Baustellen und Zusatzzüge

Laut der Lokführer-Gewerkschaft machen vor allem der Ausbau des Bahnangebotes und die zahlreichen Baustellen und Streckensperrungen den Lokführern zu schaffen. Damit würden ihre Touren weniger effizient und lange Pausen seien die Konsequenz, sagte Schürch.

Die SBB räumt ein, dass die angekündigten 1900 Extrazüge von Mai bis September wegen Sommeranlässen eine «tageweise angespannte Personalsituation» zur Folge hätten.

Für Gewerkschafter Schürch bedeuten dies vor allem «unproduktive Kurzeinsätze». All das führe zu Überstunden, die geschuldet, aber nicht bezogen werden könnten. Um die Situation bereinigen zu können, müsste die SBB eigentlich mehr Lokführer anstellen.

Laut der SBB können die zusätzlichen Einsätze «selbstverständlich» kompensiert werden. Wenn nötig übernähmen auch externe Lokführer gewisse Touren.

Mangelhaftes Dispositions-Tool

Zu reden gibt bei der Lokführer-Gewerkschaft auch das Dispositions-Tool für die Arbeitspläne, das seit 2017 bei den Lokführern zum Einsatz kommt. Denn dieses sei unproduktiv, unübersichtlich und führe zu einem Mehrbedarf an Lokführern, erklärt Schürch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wenn ich an meine Ausbildung und Dampflok-Heizer-Zeit (1962-65) denke und diese "ölige, kohlenstaubige und harte Zeit" mit den heute in Ausbildung oder bereits als einsatzbereite Lokführerinnen strahlenden Frauen auf den modernen elektronischen und bequemen Arbeitsplätzen vergleiche, könnte man als alter "Grufti", der schon bald seit 20 Jahren pensioniert ist, neidisch werden! Andere Zeiten - andere Sitten! Aber seit früher bis heute ist der Lokomotivführer ein "Traumberuf" geblieben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      ...aber nur für Kids im schulpflichtigen Alter, welche neben dem Träumen vom Beruf des Lokomitivführers noch Zeit haben, diesen und andere Träume an einer Klimademo zu festigen... Für alle anderen, die lesen und das Gelesene mit eigenen Erfahrungen in der harten Welt stellen können, ist der Lack von diesem Traum längst ab.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Arbeiten Sie, Herr Pip, als Lokführer, dass Sie nur Haare in der Suppe sehen und das Salz nicht spüren können?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Der Glanz ist in etwa so verblasst wie bei den Piloten. heute alles nur noch "Tagelöhner", reine Manövriermasse im Dienste des Gewinnes und der Optimierung. andrerseits liegt Ausbeutenlassen ja im Trend, die Liste mit dazugehörenden Berufsgruppen ist schon zu lang für dieses Kommentarfeld...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    2015: https://www.srf.ch/news/schweiz/sbb-sucht-lokfuehrer-im-ausland --- mit Verweis: "Der Engpass zeichnete sich allerdings schon länger ab." 2018: https://www.20min.ch/schweiz/news/story/SBB-sucht-in-Deutschland-nach-Lokfuehrern-18546846 --- Soviel über langfristige Planungsfähigkeit und visionäre Führung, Herr Meyer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen