Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Volksentscheid im Juni Abstimmungskampf für Pestizid-Initiative lanciert

Sie kämpfen gegen Pestizide auf Feldern, Wiesen und in Gärten: Die Initiantinnen und Initianten der Pestizid-Initiative haben den Abstimmungskampf eröffnet. Mit ihrer Initiative fordern sie ein Verbot von synthetischen Pflanzenschutzmitteln – und ein Importstopp für Lebensmittel, die mithilfe solcher Pestizide hergestellt worden sind. Abgestimmt wird am 13. Juni.

Video
Archiv: Gefährliches Pestizid, ein Insider packt aus
Aus Rundschau vom 27.03.2021.
abspielen

Die Initiative sei eine Antwort auf das Versagen der Politik. Sie sei aber auch Ausdruck des Willens der Bevölkerung, deren Forderung nach einem Ausstieg aus den synthetischen Pestiziden immer lauter werde, sagte Ständerätin Céline Vara (Grüne) vor den Medien in Bern.

«Kinder besonders gefährdet»

Die Initianten argumentieren, dass mit der Initiative die Gesundheit gefördert werde. Hunderte unabhängige Studien bewiesen, dass synthetische Pestizide einen negativen Einfluss auf die Gesundheit hätten, sagte Antoinette Gilson, Mitinitiantin und Biologin. «Wir sind ihnen täglich ausgesetzt.» Synthetische Pestizide befänden sich im Essen, im Wasser und würden über die Luft transportiert. «Wir nehmen sie dauernd in unserem Körper auf.»

Besonders gefährdet seien Kinder und Ungeborene, ergänzte Ständerätin Marina Carobbio (SP/TI). Die Auswirkungen synthetischer Pestizide auf die Entwicklung des Hirns und die sexuelle Entwicklung seien erwiesen. Bei Erwachsenen könnten hormonell wirkende Gifte unter anderem diverse Arten von Krebs auslösen.

Wir Jungen wollen eine Zukunft, die gesundes Essen und Gesundheit für die kommenden Generationen garantiert.
Autor: Dominik WaserBiobauer in Ausbildung

Synthetische Pestizide zerstörten die Lebensgrundlage und Gesundheit der Jungen und der kommenden Generationen, betonte Komiteemitglied Dominik Waser. «Es ist jetzt an der Zeit, grundlegende Dinge für die Zukunft zu ändern. Wir Jungen wollen eine Zukunft, die gesundes Essen und Gesundheit für die kommenden Generationen garantiert», sagte der 23-jährige Gärtner und Bio-Bauer in Ausbildung.

Schweizer Landwirtschaft stärken

Die Initiative beschränkt sich mit ihren Forderungen auf synthetische Pestizide, wie die Initianten betonen. Alle Stoffe, die im Biolandbau eingesetzt werden, dürften dagegen weiter verwendet werden, erklärte Jean-Denis Perrochet, Mitinitiant und Bio-Winzer. «Dass das funktioniert, beweisen tausende Bio-Betriebe bereits jetzt.»

Die Initiative stärke die Biodiversität, so die Initianten. Umwelt, Tiere und Pflanzen würden unter der Verwendung von synthetischen Pestiziden leiden. Mit dem Volksbegehren werde auch die Landwirtschaft gestärkt, weil das Importverbot die Schweizer Bauernbetriebe schütze. Es gehe darum, für alle gleich lange Spiesse zu schaffen.

Gegen internationales Recht?

Das Argument des Bundesrates, dass die Initiative wegen des Importverbotes nicht mit internationalen Abkommen kompatibel sei, sei falsch, sagte Mitinitiantin und Rechtsexpertin Stéphanie Hüsler. Die Schweiz habe das Recht, neue Regeln auch unter internationalen Abkommen umzusetzen.

Die Initiative sieht eine Übergangsfrist von zehn Jahren vor.

SRF4 News, 30.30.2021, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Burg  (LukBu)
    Gegen diese beiden extremen Agrarinitiativen bin auch ich als BIO Produzent.
    Die Initianten haben ein naives Weltbild, was den heutigen Krankheits/ Schädlings und auch Preisdruck in der heutigen Landwirtschaft angeht.

    Deshalb 2X Nein am 13.Juni
  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Ich bin ganz klar für die beiden Inititativen. Diese Vergiftung unserer Böden und des Wassers kann so nicht weitergehen. Was mich aber noch interessieren würde ist, wer bezahlt diese Gegenkampagne vom Bauernverband? Sind das Subventionsgelder? Wahrscheinlich schon, wie ich diese Bauern kenne. Und wenn ja, dann wäre dies ein Skandal. Ich hoffe sehr, jemand geht dieser Frage nach.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    JA zur Pestizid-Initiative: Alibi-Ersatz bleibt wirkungslos!
    Die Pestizid-Tonnage wird über die Landi ausgeliefert. Der Bauer wird dauernd an den Fenaco-Konzern mit seinen 7 Mia Umsatz gebunden. Mit einem solchen Vertriebssystem wird ein Pestizid-Absenkungspfad ohne Verbote, wie ihn das Parlament als Alibi-Ersatz nun fordert, wirkungslos bleiben. Dieser legt keine Absatzziele fest, ist nicht kontrollierbar, nicht durchsetzbar und wird wie die bisherigen Aktionspläne umgangen werden.