Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nationalrat lehnt Trinkwasser- und Pestizidverbots-Initiative ab abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 20.06.2019.
Inhalt

Volksinitiativen abgelehnt Der Nationalrat unterschätzt die Pestizid-Initiativen

Es war eine Marathon-Debatte über die beiden Pestizid-Initiativen, die voraussichtlich im nächsten Frühling zur Abstimmung kommen. Und eigentlich herrschte eine seltene Einigkeit: Alle Parteien wollen das kostbare Trinkwasser schützen. Und alle, auch die linken Parteien, halten die beiden Initiativen für zu radikal oder zumindest nicht optimal formuliert. Eigentlich die besten Voraussetzungen für einen Gegenvorschlag. Das dieser trotzdem ausgebremst wurde, hat mit dem Selbstverständnis der Bauern- und Wirtschaftsvertreter im Parlament zu tun: In den letzten 10 Jahren bodigten sie praktisch alle Umweltanliegen an der Urne, ausser die Zweitwohnungs-Initiative.

Lobbying der Bauern

Die eine Initiative will das Trinkwasser besser vor Verunreinigungen schützen und den Bauern nur noch Direktzahlungen gewähren, wenn sie auf Pestizide verzichten und den Antibiotikaeinsatz reduzieren. Die andere will ein Verbot von synthetischen Spritzmitteln, auch beim Import und der Herstellung von Lebensmitteln.

Viel zu radikal für den einflussreichen Bauernverbandspräsidenten Markus Ritter, der in den vergangenen Tagen und Wochen erfolgreich Druck auf seine CVP ausübte. Und in der FDP konnte Ritter auf seinen Mitstreiter Jacques Bourgeois zählen, Direktor des Bauernverbands.

FDP-Parteileitung desavouiert

Am Schluss votierte mehr als die Hälfte der Freisinnigen gegen den Gegenvorschlag und desavouierte so die FDP-Parteileitung. Diese wollte sich im Sinne der neuen FDP-Umweltpolitik mit den Grünen und der SP für einen Vorschlag stark machen, der einen Pestizid-Aktionsplan des Bundes für rechtlich verbindlich erklären wollte.

Die freisinnige Basis will mehr verbindliche Umweltziele, brachte die FDP-Umfrage zutage. Genau das wollte auch der indirekte Gegenvorschlag zu den beiden Pestizid-Initiativen. Aber auch die CVP muss sich die kritische Frage gefallen lassen, wieso sie zum grössten Teil dem Bauernverbandspräsidenten folgt, obwohl auch die Mittepartei stets betont, sich für Umweltanliegen besonders stark zu machen.

Bumerang-Effekt?

Nun wird sich der Ständerat mit einem Gegenvorschlag befassen müssen. Bauernverbandspräsident Markus Ritter hat noch nie verloren. Er fühlt sich auch dieses Mal wieder siegessicher und ist überzeugt, dass er einen Gegenvorschlag auch in der kleinen Kammer verhindern kann.

Doch die beiden Volksinitiativen ohne Gegenvorschlag an die Urne zu bringen, ist eine riskante Strategie. Grüne, SP und Grünliberale haben angekündigt, in diesem Fall zumindest die Trinkwasser-Initiative zu unterstützen. Diese wird von den linken Parteien und der GLP als durchaus mehrheitsfähig eingestuft, weil sie den Bauern den Pestizideinsatz nicht ganz verbieten, aber die Direktzahlungen entziehen will.

Die Bauern- und Industrievertreter unterschätzten heute möglicherweise die grüne Welle in der Bevölkerung, die schon seit Monaten anhält, vielleicht über die Wahlen im Herbst hinaus bis zum Abstimmungstermin im nächsten Frühling.

Andy Müller

Andy Müller

SRF-Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andy Müller ist Bundeshausredaktor des Schweizer Fernsehens. Zuvor war er Themenplaner und stellvertretender Redaktionsleiter von 10vor10. Er arbeitet seit 2007 für SRF.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

89 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Leuthold  (ChristophL)
    Die industriell produzierenden "Landwirte" haben die Landwirtschaft vom Landschaftspfleger zum grössten Naturvergifter und Umweltkiller gemacht und so den ganzen Bauernstand in Verruf gebracht. Die ökologischen, sozialen und Gesundheitskosten für die Gesellschaft sind Immens. Würde auf Gift- und Antibiotika-Einsatz verzichtet, könnte diese riesige eingesparte Summe z.B. zur gezielten Verbilligung von Bioprodukten eingesetzt werden - das wäre eine nachhaltige Kostenumlagerung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Leuthold  (ChristophL)
    Was muss ich von einem selbstdeklarierten Biobauern halten, seines Zeichens Präsident des Bauernverbandes, der allen Ernstes im Nationalrat behauptet, ohne Pestizideinsatz gehe es nicht. Was für eine Glaubwürdigkeit?!
    Heute haben auch noch andere Nationalräte, welche immer wieder nachhaltiges Handeln beschwören und ihre Umweltfreundlichkeit preisen, ihr wahres Gesicht gezeigt. Hoffentlich erinnern sich möglichst viele Stimmbürger bei den Wahlen im Herbst an diese sogenannten "Volksvertreter"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabi Bossert  (lela)
    Die Ignoranz heisst in der Politik: Wirtschaftsfeindliches Handeln. Für Geld wird unser aller Lebensgrundlage vergiftet und zerstört. Politik wird in demokratischen Staaten vom Volk gewählt. Die Entscheidung liegt also bei uns Allen. Die Grünen in ihrem momentanen Aufschwung werden solange ihr HOCH erleben, bis der Verzicht verlangt wird. Bis Anforderungen an uns gestellt werden, die unseren Wohlstandsanspruch einschränken werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen