Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bauern-Präsident Markus Ritter und die Pestizide abspielen. Laufzeit 29:51 Minuten.
Aus Samstagsrundschau vom 01.06.2019.
Inhalt

Pestizide und Trinkwasser «Die beiden Initiativen sind extrem und wirtschaftsfeindlich»

Weniger Pflanzenschutzmittel oder Pestizide einsetzen und damit das Trinkwasser schützen – das klingt sinnvoll. Und doch wehrt sich der oberste Bauer, Verbandspräsident Markus Ritter, gegen zwei Initiativen, die genau das wollen.

Die Trinkwasser- und die Pestizid-Initiative werden in der kommenden Session in Bern behandelt. Ritter selbst ist Bio-Bauer, verwendet also keine chemischen Pflanzenschutzmittel. Ganz ohne komme die Schweiz trotzdem nicht aus, sagt er im Interview.

Markus Ritter

Markus Ritter

Präsident Schweizer Bauernverband

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der St. Galler Markus Ritter ist Nationalrat (CVP) und präsidiert seit 2012 den Schweizer Bauernverband.

SRF News: Hand aufs Herz, Herr Ritter. Sind Pflanzenschutzmittel gut oder schlecht?

Markus Ritter: Im Moment sind wir sicher darauf angewiesen. Im biologischen Landbau gibt es natürliche Mittel, dann gibt es synthetische Mittel. Um die Ernte zu schützen und Qualität zu produzieren, sind wir momentan auf diese angewiesen.

In der Bevölkerung gibt es viel Abneigung gegenüber der vielen Chemie in der Landwirtschaft. Werden Sie im anstehenden Abstimmungskampf dagegen ankämpfen müssen?

Ich glaube nicht. Wichtig ist, dass wir aufzeigen, welche Funktion die Pflanzenschutzmittel haben und dass wir so wenig wie möglich verwenden. Dass wir den Aktionsplan des Bundesrates auch umsetzen wollen und diese Mittel in den nächsten Jahren weniger und gezielter einsetzen werden.

Dieser Aktionsplan ist sehr unverbindlich formuliert – es sind keine Sanktionen oder andere Druckmittel vorgesehen. Weshalb also soll Ihnen die Stimmbevölkerung im Abstimmungskampf glauben, dass sich die Bauern um eine Lösung des Problems bemühen?

Die beiden Initiativen sind sehr extrem formuliert. Sie sind wirtschaftsfeindlich, tausende Arbeitsplätze würden vernichtet und die Lebensmittelpreise um 20 bis 40 Prozent steigen. Wir sind überzeugt, dass die Bevölkerung nicht bereit ist, diesen Weg zu gehen. Der Aktionsplan ist die sinnvolle Antwort des Bundesrates.

Aktionsplan des Bundes

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im September 2017 hat der Bundesrat den «Aktionsplan Pflanzenschutzmittel» verabschiedet. Er umfasst rund 50 Massnahmen, wie der übermässige Gebrauch von Pestiziden und Herbiziden eingeschränkt werden soll.

Zu den Massnahmen gehören sparsamerer Einsatz, robustere Pflanzensorten und alternative Schädlingsbekämpfung. Erreicht werden sollen die Ziele des Plans mit Direktzahlungen, Beratung und Ausbildung.

Trotzdem: Das Grundwasser ist voller Pestizid-Rückstände. In der Nähe von intensiv genutzten Landwirtschaftsflächen sind die Werte bei 70 Prozent der Messstellen über dem zulässigen Bereich. Das ist doch ein Problem?

Es ist richtig, dass wir hier einen Handlungsbedarf haben. Wichtig ist, dass die Landwirtschaft mitzieht und wir auch bereit sind, diese Massnahmen umzusetzen. So könnten wir das Unkraut beispielsweise auch mechanisch ohne Chemie bekämpfen, Schädlingen Nützlinge entgegensetzen oder wir experimentieren mit resistenten Sorten. Die Landwirtschaft ist bereit, ihren Beitrag zu leisten.

Aktuell werden jährlich über 2000 Tonnen Pflanzenschutzmittel versprüht. Auch Sie sagen, das ist zu viel. Weshalb wird es trotzdem getan?

Erstens erwartet der Konsument bei den Lebensmitteln eine gewisse Qualität. Sie müssen einwandfrei aussehen. Und das wäre ohne Pflanzenschutzmittel nicht möglich. Dann konnten wir in den letzten Jahren die synthetischen Pflanzenschutzmittel reduzieren. In zehn Jahren ging der Einsatz um 27 Prozent zurück, bei den Unkrautvernichtern um 25 Prozent. Zugenommen haben dagegen die biologischen Methoden. Wir sind auf dem richtigen Weg, müssen aber weiter reduzieren.

Das Gespräch führte Eveline Kobler.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

94 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Girsberger  (LGirsberger)
    2. Wird bei diesen Initiativen auch etwas gegen den Einkaufstourismus gemacht?
    Kann ja nicht sein dass wir in der Schweiz nur Bio-Produkte kaufen können, gleichzeitig überschwemmen Einkaufstouristen aus der Schweiz die grenznahen Billigladenketten. Vielen ist die Produktionsart nämlich völlig egal, hauptsache man kann sich mit möglichst vielen, möglichst günstigen Artikeln eindecken.

    Umsatz Bio-Lebensmittel 2018: 3 Milliarden
    Einkaufstourismus 2016: 10 Milliarden

    Noch Fragen ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Girsberger  (LGirsberger)
    1. Ich gehe davon aus dass alle die sich hier so für die beiden Initiativen einsetzen ausschliesslich Bio-Produkte einkaufen. Warum liegt dann der Umsatz-Anteil von Bio-Lebensmitteln in der Schweiz nur bei 10% ?????
    Jeder Konsument kann bei jedem einzelnen Einkauf die Art der landwirtschaftlichen Produktion auswählen und somit steuern.
    Die beiden Initiativen zu unterstützen, aber dann beim Einkauf die billige Importware aus Übersee zu kaufen ist schizophren!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Wiesner  (Peter P. Wiesner)
    Herr Ritter: Ich hab's mit eigenen Augen bei Valencia auf einer Bio-Orangenplantage 2013 -per Zufall- gesehen: Nach einem schweren stundenlangen Unwetter hat die Bioplantage das Regenwasser wunderbar aufgenommen -bei den bespritzten Plantagen stand das Wasser und konnte nicht ins Erdreich sinken. Im Berner Seeland kann man ähnliche Dinge beobachten.NB
    Auf 1 qm (1x1mx 30cm Tiefe) Landwirt.-Fläche tummeln sich ca. 1,6 Bill. Lebewesen, 2,5 Bill.Mikroorganismen etc. (Quelle Geo-Natur.de/Umwelt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen