Zum Inhalt springen

Header

Audio
BAG nimmt Schwangere in Risikogruppe auf
Aus Echo der Zeit vom 05.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

Vorsichtsmassnahme des Bundes Schwangere gehören neu zur Risikogruppe

Leicht erhöhtes Risiko für schweren Krankheitsverlauf: Das BAG will Schwangere deswegen besonders schützen.

Die Pandemie macht keine Sommerpause. So informierten die Fachexperten des Bundes erneut über die aktuelle Corona-Lage der Nation. «Die Situation hat sich im Vergleich zur letzten Woche leicht entspannt», sagte Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Wachsamkeit sei aber weiter angezeigt, genauso wie die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln. Denn die Ansteckungszahlen seien weiter auf hohem Niveau. Falls die Zahlen weiter ansteigen würden, drohe auch das Contact-Tracing der Kantone an seine Grenzen zu stossen, so Mathys.

Schwangere besonders gefährdet

Mit Sorge hatten werdende Eltern zuletzt vernommen, dass auch Schwangere zur Risikogruppe bei Covid-19-Erkrankungen gehören könnten. An der Medienkonferenz in Bern bestätigte der Fachexperte des Bundes nun: «Wir nehmen schwangere Frauen auf die Liste der besonders gefährdeten Personen auf.»

Video
Mathys: «Schwangere Frauen sind ab sofort auf der Liste der gefährdeten Personen»
Aus News-Clip vom 05.08.2020.
abspielen

Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufs sei bei ihnen im Vergleich zu gleichaltrigen Frauen leicht erhöht. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, um die Sicherheit der Frauen zu erhöhen, erklärte der BAG-Vertreter. Das BAG habe sich aufgrund der Stellungnahme der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zu dem Schritt entschieden.

Man muss davon ausgehen, dass das Risiko für schwangere Frauen erhöht ist.
Autor: Virginie MassereyLeiterin Sektion Infektionskontrolle, BAG

Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle beim BAG, erklärte, dass schwangere Frauen laut neuester Studien ein 1.5 bis 5 Mal höheres Risiko hätten, intensivmedizinisch behandelt werden zu müssen. Die Forschungserkenntnisse und Datenlage unterschieden sich aber stark.

Risiko auch für den Fötus?

«Man muss jedoch davon ausgehen, dass das Risiko für schwangere Frauen erhöht ist. Deswegen ist es wichtig, sie gut zu schützen.» Die Massnahme werde auch gestatten, dass Arbeitgeber schwangere Frauen nun noch mehr vor einer Gefährdung am Arbeitsplatz schützen müssten, so die BAG-Expertin.

Auch ein Risiko für das ungeborene Kind lasse sich nicht ausschliessen. Konkret, wenn durch einen schweren Krankheitsverlauf bei der Mutter die Geburt frühzeitig ausgelöst werden müsse. Zudem könne das Coronavirus auch die Plazenta und das ungeborene Kind befallen. «Hier gibt es aber noch viele Unklarheiten», so Masserey.

Spanien kommt auf Quarantäne-Liste

Weiter erklärte BAG-Vertreter Mathys, dass ab Samstag auch das spanische Festland zur Liste der Risikoländer gehört. Die kanarischen und balearischen Inseln sind allerdings ausgenommen. Wer vom spanischen Festland zurückkehrt, muss damit eine zehntägige Quarantäne antreten.

Wer bereits in Spanien ist und erst nach der Deadline zurückkehrt, hat laut Michael Schöll vom Bundesamt für Justiz Anspruch auf Erwerbsersatz: «Wenn die Quarantäne unverschuldet ist, besteht ein Anrecht darauf.» Dies dürfte einvernehmliche Lösungen in den Unternehmen vereinfachen und den Streit um Lohnfortzahlungen «erheblich entschärfen», glaubt Schöll.

Video
Schöll: «Wer in Quarantäne ist, muss zu Hause bleiben»
Aus News-Clip vom 05.08.2020.
abspielen

SRF 4 News, 05.08.2020, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Schiess  (sihlfuchs)
    Wo in der Task Force des Bundes ist der Bereich Psychologie vertretten?
    Es wäre von Nöten, die Auswirkungen von Angst und Social Distancing in den Medien aufzugreifen.
    Angst ist immer ein schlechter Ratgeber, sei es nun zum neuen Thema Schwangerschaft und Corona 19, oder im Allgemeinen. Andauernde Angst und somit Stress führt zu einer körperlichen Überbelastung im Hormonellen-, Vegetativensystem und schlussendlich des Immunsystem.
    Ich wäre dankbar wenn das SRF Team dieser Thematik nachgeht!
  • Kommentar von Melanie Erzer  (Mel24)
    Die Kategorisierung in "Risikogruppe" könnte dann im Umkehrschluss auch Impfobligatorium bedeuten. Alles sehr hypothetisch, aber nicht mehr unmöglich, wenn man an die Massnahen in der letzten Zeit denkt.
  • Kommentar von Marc Grut  (Pandas)
    Schwangere gehören jetzt zur Risikogruppe, obwohl es fast keine Belge dafür gibt.
    Es ist zu einfach geworden in die Risikogruppe zu gehören.
    Wer soll den ganzen Schwachsinn am Schluss finanzieren, wenn von der Wirtschaft nichts mehr übrig ist?
    Es ist unglaublich wie Realitätsfremd unsere Regierung geworden ist..