Zum Inhalt springen

Header

Video
Berset: «Wir müssen dafür sorgen, dass es nicht mehr passiert»
Aus 10 vor 10 vom 04.08.2020.
abspielen
Inhalt

Bundesrat zum BAG-Fauxpas Berset: «Wir müssen dafür sorgen, dass es nicht mehr passiert»

Das Bundesamt für Gesundheit steht in der Kritik. Es hatte falsche Zahlen publiziert, wonach die Gefahr, sich mit dem Virus anzustecken, in Clubs und Restaurants am grössten sei – statt in der Familie. Das Vertrauen in die Behörde scheint gelitten zu haben. Gesundheitsminister Alain Berset nimmt im Interview mit SRF Stellung.

SRF News: Ihr Bundesamt für Gesundheit steht massiv in der Kritik. Letztes Beispiel war die Informationspanne, wo falsche Zahlen der Ansteckungen bekannt gegeben wurden. Hat das BAG eine Reputationskrise?

Alain Berset: Es ist ein Fehler passiert, das ist klar. Da ist es wichtig, diesen Fehler zu bemerken und zu korrigieren. Das ist gemacht worden. Wir müssen dafür sorgen, dass es nicht mehr passiert.

Hat dieser Fauxpas nun Konsequenzen?

Natürlich, der Fall wird beim BAG organisatorische Konsequenzen haben. Einen Fehler kann es aber immer geben. Wir müssen bei den Abläufen genau hinschauen, wie man sie verbessern kann.

Das BAG steht unter grossem Druck.
Autor: Alain BersetBundesrat

Man muss aber auch sehen: Es gibt Hunderte Medienanfragen jeden Tag, das BAG steht unter grossem Druck.

Dieser letzte Kommunikationsfehler war nur ein Beispiel von weiteren. Die Maske war ein anderes Thema. Da hiess es lange, sie nütze nicht – auch in einer Phase, in der man zu wenige Masken hatte. Als man dann genügend Masken hatte, wurde, so schien es, umgeschwenkt und der Nutzen der Masken propagiert. War dies eine Notlüge?

Nein, die Geschichte klingt sehr gut, ist aber falsch. Man sucht nur nach einer Gewissheit in einer sehr ungewissen Zeit. Wir haben von Anfang an kommuniziert, dass die Maske nützt, um andere nicht anzustecken.

Man sucht nur nach einer Gewissheit in einer sehr ungewissen Zeit.
Autor: Alain BersetBundesrat

Und dass es nicht einfach ist, die Masken korrekt zu benützen, und sie nur dann nützt. Als alles geschlossen war, hat das Sinn ergeben. Aber ab dem Moment, wo die Massnahmen gelockert wurden, war immer klar: In gewissen Situationen soll man die Maske tragen.

Einige Kantone haben härtere Massnahmen beschlossen. Es gibt aber wiederum Empfehlungen des Bundes, dass die Massnahmen gelockert werden sollen. Ist das nicht verwirrend, herrscht hierzulande Kakofonie?

Nein, man muss sich im Klaren darüber sein, dass der Bundesrat die Regeln fixiert hat, die für die ganze Schweiz gelten. So ist es beispielsweise beim ÖV geschehen. Die Kantone müssen aber selbst einschätzen, wie die Situation vor Ort ist und handeln können, da wo die Fälle steigen. Die machen es gut. Es gibt auch Kantone, da würde es wenig Sinn ergeben, die Massnahmen wieder zu verschärfen.

Kommt analog zur bundesweiten Maskenpflicht bald eine Maskenpflicht für die Läden oder in geschlossenen Räumen?

Es gibt schon eine Maskenpflicht für den ÖV, die wird bleiben. Dort ergibt es auch Sinn, da diese schweizweit verbunden sind.

Die Kantone machen das in der schwierigen Lage sehr gut.
Autor: Alain BersetBundesrat

Dasselbe kann für geschlossene Räume nicht gesagt werden, dort ist es sehr stark abhängig von der Situation. Die Kantone machen das in der schwierigen Lage sehr gut. Es gibt aber Informationsflüsse, die man verbessern muss, denn die ungewisse Lage wird noch für eine Weile bleiben.

In Genf sind aktuell die Fallzahlen so hoch, dass der Kanton auf der Risikoliste landen würde, zähle er zum Ausland. Ist das ein Problem für die Schweiz, dass die Bevölkerung vielleicht nicht weiss, wo die Infektionszahlen hoch sind und wo nicht und dann trotzdem durchreisen?

Es gibt nicht so viele Schweizerinnen und Schweizer, die quer durch die ganze Schweiz reisen.

Jetzt in den Sommerferien schon.

Ja, das muss man schon auch sehen, es ist Sommer. Man geht gerne nach draussen, trifft Freunde, und das ist auch ok. Aber das erhöht natürlich die Gefahr für Ansteckungen. Genf hat in dieser Situation mit den rasch ansteigenden Zahlen richtig reagiert und die Maskenpflicht rasch umgesetzt sowie die Clubs geschlossen. Genau das zeigt ja, das der Föderalismus funktioniert. Kantone, die stärker betroffen sind, müssen auch so handeln können, wie es für sie angezeigt ist.

Video
«Es wird nur funktionieren, wenn alle mitmachen»
Aus News-Clip vom 04.08.2020.
abspielen

Sollen die Kinder in der Schule Masken tragen müssen?

Auch das müssen die Kantone selber entscheiden. Die Kinder sind vorrangig nicht Treiber der Infektionen. Es ist wichtig, dass die Kinder, die mit dem ÖV in die Schule gehen, dort Masken tragen. In den Klassen kennt man die Namen der Schülerinnen und Schüler, man weiss, wer mit wem in Kontakt war. Ich bin aber nicht hier, um Empfehlungen an die Kantone zu geben. Die Kantone müssen das selbst anschauen und beurteilen. Im Moment haben wir auf Bundesebene aber andere Probleme als die Maskenpflicht in den Schulen, zum Beispiel die Reise-Rückkehrer aus dem Ausland.

Schauen wir uns die Fallzahlen an, sind sie nun wieder regelmässig dreistellig. Kommen erneut striktere Massnahmen auf uns zu, gar ein zweiter Lockdown?

Wir engagieren uns mit allen Kräften, um einen zweiten Lockdown zu verhindern. Das muss das Ziel sein. Es muss aber auch klar sein, dass dafür die ganze Bevölkerung mitmachen muss.

Wir werden das Virus nicht so schnell loswerden, wie wir das wünschen.
Autor: Alain BersetBundesrat

Ohne Abstand und Hygienemassnahmen wird dies nicht funktionieren. Leider bleibt das Virus noch da. Wir werden es nicht so schnell loswerden, wie wir das wünschen.

Die grosse Entscheidung steht bald an, wie es mit den Grossanlässen weitergeht. Bleibt die 1000-Personen-Grenze bestehen, was zeichnet sich ab?

Das bleibt eine grosse Diskussion. Es gilt ein Verbot bis Ende August. Bis jetzt haben wir schon viel gelernt. Andere Länder haben mehr zugemacht. Wir werden diese Diskussion in der nächsten Zeit führen müssen, sie ist aber nicht ganz einfach. Eine Messe mit 10'000 Personen über mehrerer Wochen ist nicht das gleiche wie ein Konzert mit 10'000 Personen, wo an einem Tag alle zusammen auf einem Gelände sind. Diese Analysen laufen jetzt und werden gemacht.

Video
«Wenn es uns gelingt, konzentriert zu bleiben, haben wir eine gute Perspektive»
Aus News-Clip vom 04.08.2020.
abspielen

Wie ist die Stimmung derzeit – eher pessimistisch oder optimistisch?

Ich bin generell ein optimistischer Mensch. Aber man muss schon sehen, die Lage ist schwierig. Wenn es der Bevölkerung gelingt, die Hygienemassnahmen und den Abstand weiterhin umzusetzen, dann haben wir eine Chance. Im Sommer ist es vielleicht nicht so einfach, aber wir müssen dranbleiben.

Das Gespräch führte Urs Gredig.

SRF 4 News; 4.8.20; 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    So jetzt war ich das Erste mal ohne Maske beim Coiffeur. Bei einem Syrer, er mit Maske. Super geschnitten, für 27.- bis jetzt habe ich immer 54. bezahlt nur Schweizer, aber eben, geht mir langsam gegen den Strich die Bevormundung. Es geht auch anders.
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Allmählich drängt sich der fatale Eindruck auf, Herrn Berset gehe es vorrangig darum, das Schweizer Krisenmanagement schönzureden. Die Aussage, Masken würden wenig bringen, sitzt zu fest in den Köpfen, als dass man jetzt so ohne Weiteres mit der Maskenpflicht durchkäme. Sein Desinteresse an der Frage für die Schulen finde ich geradezu traurig. Und die kürzliche Empfehlung, die Maskenpflicht auszuweiten, widerspricht nachgerade der Beteuerung, man sollte alles Weitere den Kantonen überlassen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Alles diskutieren über Masken trage, wo auch immer. Auf meinem Weg zum Einkauf heute Morgen habe vier Stk., Masken auf dem Radweg liegen sehen. Der Weg war nur kurz - wer weiss wo noch überall Masken herumliegen. Eine Sauerei - Umweltverschmutzung. Können Leute, wenn sie die Maske nicht mehr brauchen nicht zu Hause entsorgen? Gleichgültigkeit sondergleichen. Was denken sich die Leute beim Wegschmeissen? Wohl nichts. Aus den Augen aus dem Sinn.