Zum Inhalt springen

Header

Audio
Externer Untersuchungsbericht zum Heim Mancy bestätigt Mängel
Aus Echo der Zeit vom 03.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 57 Sekunden.
Inhalt

Vorwürfe von Missbrauch Vorfälle in Heim für Autisten werfen Schatten auf Kanton Genf

Die Genfer Behörden haben ihr Heim für autistische Jugendliche ungenügend kontrolliert. Das zeigt eine Untersuchung.

Jugendliche mit Autismus, denen das Essen verweigert wurde oder die am Boden entlang geschleift wurden: Die Vorwürfe gegen das Genfer Heim Mancy wiegen schwer, vor allem auch weil mehrere der Opfer so stark an Autismus leiden, dass sie sich nicht mit Worten ausdrücken können. In einem Fall ermittelt sogar die Staatsanwaltschaft wegen einer mutmasslichen Vergiftung, weil einer Jugendlichen ein nicht verschriebenes Medikament verabreicht wurde.

Heute stellte das Genfer Bildungsdepartement einen Untersuchungsbericht zu den Vorkommnissen im Heim vor, das wegen mutmasslicher Gewalt durch das Pflegepersonal seit Monaten in den Schlagzeilen ist. Der Kanton hatte die externe Untersuchung im Herbst eingeleitet.

Bericht: Probleme bestehen seit Jahren

Co-Autor Pierre-Alain Dard sprach dabei auch mit den Eltern von sieben Kindern. Nach einiger Zeit im Heim hätten manche sogar Rückschritte in der Entwicklung der Kinder festgestellt, sagt Dard: Plötzlich konnten sie beispielsweise nicht mehr selbstständig essen.

Die Probleme bestanden gemäss der Untersuchung seit der Eröffnung des Heims vor vier Jahren. Schon damals waren die Gebäude veraltet und ungeeignet für ein Heim. Und auch das Personal war zu wenig ausgebildet und wurde zu oft ausgewechselt.

Wichtige Fragen noch unbeantwortet

Ob im Heim Gewalt ausgeübt wurde, hat die externe Untersuchung wegen ihres begrenzten Mandats nicht klären können. Der Kanton wollte nicht der Staatsanwaltschaft vorgreifen, die ebenfalls ermittelt.

Mit dem heute veröffentlichten Bericht steht aber fest: Der Kanton führte in seinem Heim für Autisten keine regelmässigen Kontrollen durch. Und schon früh geäusserte Meldungen von Pflegern und Eltern wurde nicht gründlich nachgegangen.

Dard stellt dazu fest: «Es gibt ein definiertes Vorgehen für Vorwürfe wegen Misshandlung. Dieses wurde schlicht nicht eingehalten. Ob die Vorwürfe zutreffen oder nicht – sie sind lückenhaft behandelt worden.»

Es gibt ein definiertes Vorgehen für Vorwürfe wegen Misshandlung. Dieses wurde schlicht nicht eingehalten.
Autor: Pierre-Alain Dard Co-Autor des externen Untersuchungsberichts

Bildungsdirektorin räumt erneut Fehler ein

In Genf ist durch die Vorfälle im Heim Mancy die Bildungsdirektorin Anne Emery-Torracinta von der SP massiv unter Druck geraten. Sie musste heute erneut einräumen, dass der Kanton bei der Betreuung dieser Kinder gescheitert ist.

Anne Emery-Torracinta
Legende: Bildungsdirektorin Anne Emery-Torracinta verfolgt die Präsentation des externen Untersuchungsberichts zum Heim Mancy am 3. März 2022 in Genf. Keystone

In der Genfer Öffentlichkeit wurde ihr in den letzten Wochen vorgeworfen, zu spät auf die Meldungen reagiert zu haben. Viele stellten in Genf die Frage nach ihrer persönlichen Verantwortung. Sie habe zu stark der Einschätzung der zuständigen Amtsstellen im Bildungsdepartement geglaubt, sagte Torracinta heute erneut. In der Tat macht der Bericht das lückenhafte Vorgehen dafür verantwortlich, dass Probleme nicht bis ganz oben gemeldet wurden.

Weiterer Druck zu erwarten

Emery-Torracinta dürfte in Genf auch nach diesem Bericht unter Beschuss bleiben, vor allem von der FDP. Diese hat nach dem Partei-Ausschluss und der Abwahl von Pierre Maudet nur noch einen Sitz in der siebenköpfigen Regierung und bereitet das Terrain für die Genfer Wahlen in einem Jahr vor. Ungemach droht der Bildungsdirektorin zudem von einer zweiten Untersuchung, welche das Kantonsparlament eingeleitet hat.

Das Heim Mancy bleibt derweil offen. Zum einen, weil sich die Betreuung verbessert haben soll. Zum anderen, weil es die raren Betreuungsplätze dringend braucht.

Echo der Zeit, 03.03.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen