Zum Inhalt springen

Header

Video
Stefan Blättler zum neuen Bundesanwalt gewählt
Aus Tagesschau vom 29.09.2021.
abspielen
Inhalt

Wahl von Stefan Blättler Eine fast unmögliche Aufgabe für den neuen Bundesanwalt

Der neu gewählte Bundesanwalt Stefan Blättler ist derzeit unter der Bundeshauskuppel der neue Held. Beschrieben wird er als distanziert, grau, knochentrocken – das pure Gegenteil von seinem Vorgänger Michael Lauber. Dafür sei er integer, unbestechlich, zurückhaltend. 

Die Politikerinnen und Politiker erwarten viel von Stefan Blättler. Er soll Ruhe in die Bundesanwaltschaft bringen, klare Strukturen schaffen, den «Laden personell aufräumen». Und er soll die grossen Fälle angehen. Mit jenen den Kampf aufnehmen, die den Staat unterwandern, mit Terroristen, mit der Mafia, mit den Wirtschaftskriminellen.

Das sind grosse Hoffnungen – zu grosse?

Tatsächlich spricht der Präsident der Gerichtskommission, Andrea Caroni, von einem «heroischen Akt» Stefan Blättlers. Der 62-jährige Blättler steht nach Jahren an der Spitze der Berner Polizei eigentlich am Ende einer Karriere, der es nichts hinzuzufügen gibt. Niemand, hüben wie drüben, der ihn kritisiert oder ein böses Wort über ihn sagen mag. Und doch, Blättler wird einen Job übernehmen, der als Schleudersitz gilt. Ein Job, bei dem es wenig zu gewinnen, aber viel zu verlieren gibt.

Und: Stefan Blättler darf nicht scheitern. Nicht noch einmal will die Schweiz diese Schmach. Das Land soll nicht wieder international zur Lachnummer werden, wie das unter Michael Lauber beim Fifa-Skandal der Fall war, als etwa die «Süddeutsche Zeitung» titelte: «Die wohl grösste Justizaffäre der Schweiz». 

Die Fallhöhe könnte grösser nicht sein

Hier die Erwartungen, dort die Probleme. Und letztere sind bei der Bundesanwaltschaft immens. Unklar ist, wie die Zuständigkeiten zwischen Bund und Kantonen aufgeteilt werden sollen: Wer soll welche Fälle übernehmen und wie findet die Zusammenarbeit statt? Unklar ist die Rolle der Aufsicht über die Bundesanwaltschaft: Welche Kompetenzen hat die Aufsicht? Unklar ist auch, wie viel Macht ein künftiger Bundesanwalt haben darf. Im Moment wählt er allein die Staatsanwältinnen und Staatsanwälte. Er bestimmt, ob ein Strafverfahren eröffnet oder eingestellt wird.

Einzig bei der Wahl des Bundesanwaltes hat sich das Parlament geeinigt. Weiterhin soll die Bundesversammlung zuständig sein. Die Gerichtskommission soll rekrutieren, auch wenn deren Mitglieder in der Regel keine HR-Erfahrung mitbringen. Und auch wenn in der Kommission Anwälte mit Klienten sitzen, die dereinst vom neuen Bundesanwalt juristisch angegangen werden könnten. Und auch wenn die Wahl des Bundesanwaltes ein vorgängiges politisches Hickhack eigentlich nicht erträgt.

Und es gibt noch ein Problem: Das ist das Personal. Einige Staatsanwälte sind gegangen. Viele unerfahrene sind gekommen. Aber gerade in den grossen und komplexen Fällen braucht es Staatsanwältinnen mit Praxiserfahrung.

Stefan Blättler muss also viel bewältigen

 Stefan Blättler, so integer und so kompetent er sein mag – kann er all diese Probleme meistern? Ja, aber nicht allein. Vieles hängt davon ab, wie gut ihn das Parlament, die Kantone, die Staatsanwälte und die Aufsicht unterstützen.

Es geht um viel. Um eine funktionierende Justiz auf allen Ebenen. Stefan Blättler riskiert viel, um die Bundesanwaltschaft in Form zu bringen. Bleibt zu hoffen, dass auch die Akteure um ihn herum ihre Partikularinteressen zurückstecken, für eine griffige Schweizer Justiz.

Christa Gall

Christa Gall

Bundeshauskorrespondentin TV

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Christa Gall ist seit 2012 Redaktorin bei SRF. Seit 2018 für die TV-Bundeshausredaktion. Bevor sie zu SRF wechselte, schrieb sie für diverse Zeitungen und Zeitschriften.

SRF 4 News, 28.09.2021, 09.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Jungblut  (DaYoungblood)
    Hat man nicht bei dem letzten beim Antritt genau so viel Beifall gezollt? Was daraus geworden ist wissen wir.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Ich gratuliere und wünsche Herrn Blättler eine dicke Haut, Durchsetzungsvermögen, klaren Blick, unverblümte Sichtweise, nötiges Gschpüri, keine Ehrfurcht vor Grossen, gelebte Unabhängigkeit, Unbestechlichkeit und vieles mehr. Doch vor allem wünsche ich ihm gute, solidarische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und einen guten Start in die neue, wichtige Aufgabe. Wäre schön in der Zukunft eine Bundesanwaltschaft ohne Skandale und negative Schlagzeilen zu erleben.
  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Vielleicht geht ja dieser Staatsanwalt endlich gegen die korrupte Autoindustrie vor, die mit Software-Tricks die Abgasverminderungssysteme abgestellt hat um lächerliche Beträge für Addblue einzusparen. Und dabei unsere Kinder vergiftet hat.

    In allen Ländern hatte die Staatsanwaltschaft etwas unternommen, ausser in der Schweiz, die sich damit zur Banane Republik machte.
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Klar doch, wir haben ja in der Schweiz eine ganze Menge Autohersteller ...