Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schaffen es die Grünen, wiederholt zu mobilisieren?
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Inhalt

Grünrutsch auch im Ständerat? «Vier Frauen in vier Kantonen haben realistische Chancen»

Nicht nur der Nationalrat, auch der Ständerat wird grüner. Zwei Grüne haben den Sprung in die kleine Kammer auf Anhieb geschafft. Für den zweiten Wahlgang in 14 Kantonen stehen weitere grüne Kandidatinnen und Kandidaten in aussichtsreichen Positionen. Doch der erneute Urnengang ist eine Bewährungsprobe für die Partei, sagt Politologe Marc Bühlmann.

Marc Bühlmann

Marc Bühlmann

Politologe, Universität Bern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bühlmann ist Professor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern und verantwortlich für «Année Politique Suisse», einem Jahrbuch und einer Online-Plattform zur Schweizer Politik.

SRF News: Warum könnte es für die Grünen schwierig werden, den Erfolg bei den Ständeratswahlen im zweiten Wahlgang zu halten?

Marc Bühlmann: Historisch gesehen ist es häufig so, dass die linken und grünen Kandidierenden bei kantonalen Regierungs- und Ständeratswahlen im ersten Urnengang relativ gut abschneiden. In einem zweiten Wahlgang können sie allerdings ihre Klientel weniger gut an der Urne mobilisieren.

Im alten Parlament gab es einen grünen Ständerat, den Genfer Robert Cramer. Den Sprung in den neuen Ständerat haben bereits zwei Kandidaten geschafft, in 14 Kantonen gibt es eine zweite Runde. Wie viele Grüne könnten es noch schaffen?

Realistische Chancen haben vier Frauen in vier Kantonen: Regula Rytz in Bern, Maya Graf in Basel-Landschaft, Lisa Mazzone in Genf und Adèle Thorens in der Waadt. Diese Frauen haben eine reiche politische Erfahrung und sind national bekannt.

Adele Thorens und Lisa Mazzone
Legende: Haben Chancen, den zweiten Wahlgang zu bestehen: Adèle Thorens und Lisa Mazzone aus der Romandie. Keystone

Ist die Grüne Partei gut aufgestellt, um über die Mitte hinaus zu mobilisieren?

Das ist die schöne Geschichte an dieser Partei. Als nach wie vor junge Partei ist sie bereits so reif, dass sie Persönlichkeiten hervorgebracht hat, die auch im Ständerat bestehen können. Weil die Grünen häufig mit einem rot-grünen Ticket antreten, bleibt es aber schwierig, gegen ein starkes bürgerliches Ticket zu bestehen.

Die Grünen haben als junge Partei bereits Persönlichkeiten hervorgebracht, die auch im Ständerat bestehen können.

Müssen die Grünen ihre Strategie ändern?

Ja. Es braucht insbesondere auch deshalb eine neue Strategie, weil man den Gegner dann effektiv kennt. Zum Beispiel in Bern: Bei 15 Kandidierenden wussten alle, dass es einen zweiten Wahlgang gibt. Vier Personen hat man Chancen zugerechnet, und von diesen weiss man noch nicht, wer nochmals antritt.

Klar ist, dass der Ständerat künftig grüner sein wird. Was bedeutet das politisch?

Es spielt eine grosse Rolle, auf welche Kosten die Grünen die Sitze gewinnen könnten. Wenn das auf Kosten der SP geht – und danach sieht es teilweise aus –, wird sich nicht viel ändern, weil sie beide zum linken Lager gehören. Aber der Ständerat wird im Grossen und Ganzen bürgerlich bleiben. Die «Polparteien» – die Grünen, SP und SVP – haben im Ständerat ein bisschen weniger zu sagen. Die kleine Kammer wird Korrektiv bleiben, diese Legislatur nicht gegen rechtsbürgerliche, sondern gegen links-ökologische Vorstösse.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Links Grün wird zusammen 16- 18 Mandate haben, das wäre für das Stöckli eine Gewaltigen Linksrutsch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Sorry Mathias Reynard. Natürlich ist der SP Mann im Wallis Überraschend nicht Chancenlos, das SVP nochmals Antritt und die FDP Überraschend zurückzogen hat und der ehemalige BR Couchepin die FDP Wähler aufgefordert hat die Stimme Reynard zu geben. Das beste NR Resultat und der knappe Rückstand auf die 2 Platzierte CVP Kandidatin im 1. Wahlgang lassen die CVP im Wallis wirklich zittern und die SP träumen. Es wäre ein nicht ganz grosse Überraschung wenn endlich die CVP einen SR Sitz abgeben würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Mit dem Politologen bin ich nicht ganz einverstanden was die SP anbelangt. Ich sehe da 5 Sitze der SP auf Sicher. GE, WD, FR, SO und SG sehe ich wenig Probleme für die SP. In Bern sieht es gut aus für Stöckli ins Stöckli. Was im Tessin mit Frau Carrobio ist, ist schwer Einzuschätzen,ob da die SP Frau oder der FDP Mann oben hinaus schwingt. Klar ist das der SVP Mann es schwer haben wird, trotz sehr gutem Resultat im ersten Wahlgang. Im Kanton AG sehe ich die FDP & SVP klar vor der SP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen