Zum Inhalt springen

Header

Video
Wie hoch wird die Wahlbeteiligung?
Aus Tagesschau vom 11.10.2019.
abspielen
Inhalt

Stimmbeteiligung Wahlen 2019 Führen die Klima-Demos zur Rekordwahl?

Zwei Themen prägen die politischen Diskussionen dieses Jahr besonders deutlich: das Klima und die Gleichstellung. Tausende empfinden Unmut und gehen auf die Strasse. Andere stören sich an diesen thematischen Dauerbrennern und argumentieren dagegen. Wieder andere haben keine klare Meinung dazu.

So oder so ist aber klar: Das Mobilisierungspotenzial bei den Themen Klima und Gleichstellung scheint hoch. Das haben auch die Politikerinnen und Politiker längst gemerkt und positionieren sich darum klar. In der heissen Phase des Wahlkampfs zählt schliesslich jede dazugewonnene Stimme.

Gibt es eine Rekordwahl?

Nun fragt sich, ob sich für die Parlamentswahlen vom 20. Oktober aufgrund der Mobilisierungskraft der zahlreichen Demonstrationen ebenfalls ein hohes Wählerpotenzial ableiten lässt. Beschert die gegenwärtige politische Grosswetterlage der Schweiz gar eine Rekordwahl?

Thomas Milic, Politologe an der Universität Zürich, hat für SRF die aktuellen Zahlen der momentanen Wahlbeteiligung von fünf Schweizer Städten - sowie als Referenzwert die Zahlen von 2015 - analysiert.

Kaum eine höhere Beteiligung

In der Stadt Zürich beträgt der Anstieg der Wahlbeteiligung gegenüber 2015 am gleichem Stichtag (am zweitletzten Donnerstag vor den Wahlen) rund 4 %. Daraus könne man noch keine exakte Prognose ableiten, sagt Milic. Er schätzt vielmehr, dass die Wahlbeteiligung in etwa gleich gross sein wird.

In den Städten Luzern, Basel und St. Gallen fallen die Unterschiede denn auch minimer aus. In Luzern haben nur rund 1.4 Prozent mehr Stimmberechtigte bereits gewählt. In Basel haben indes weniger gewählt als noch vor vier Jahren per gleichem Stichtag: die Abweichung beträgt rund 0.85 Prozent. Und auch in St. Gallen haben bis jetzt weniger Menschen den Wahlzettel abgeschickt, nämlich 0.3 Prozent.

Lediglich in der Stadt Bern ist die Anzahl der eingeschickten Wahlkuverts auffallend höher als noch vor vier Jahren: 16 230 gegenüber 9 750 im Jahre 2015. Die Stadt Bern merkt jedoch an, dass bei diesem Vergleich Vorsicht geboten sei, da die Wahlunterlagen in diesem Jahr wegen neuer Regelungen eine Woche früher an die Stimmberechtigten versendet wurden als im Jahre 2015.

Proteste widerspiegeln nicht die Realität

Auch Milic sieht im früheren Versenden einen der Hauptgründe für diesen gravierenden Unterschied und fügt an, es sei natürlich etwas verführerisch und zugleich aber auch gefährlich, von Demonstrationen und Protesten auf die Haltung der Gesamtbevölkerung zu schliessen. Ein einfacher Grund gebe es dafür, nämlich, dass Protestierende und Demonstrierende in aller Regel eine Minderheit seien und sie meist hoch politische Menschen seien, die so oder so immer an die Urne gehen würden.

Video
Milic: «Gefährlich von Protesten auf die Gesamt-Bevölkerung zu schliessen»
Aus Tagesschau vom 11.10.2019.
abspielen

Eine erste Prognose sagt gemäss Thomas Milic bei den untersuchten Städten also noch keine massiv höhere Wahlbeteiligung voraus. Ob am 20. Oktober dann doch noch mehr Stimmberechtigte an die Urnen gehen als in anderen Jahren, das wird sich zeigen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Die SVP hat ihr Zenit erreicht, mittelfristig wird sie sich so bei 25%. Das Glück der SVP ist dass es rechts von ihr keine Parteien mehr gibt. Die SVP hat alles rechts von ihr aufgesaugt. Wie die Autopartei, Schweizer Demokraten. Ein Teil der SVP würde zB in Deutschland die AFD wählen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Auch wenn man als alter Politbeobachter längst einsehen muss, dass es die weltweit beneidete Schweizerische Direktdemokratie nicht mehr lange geben wird, sollten wir alle mit dem Wahlzettel noch die letzten Möglichkeiten ausnützen, das sinkende Boot "Schweiz" doch noch einige Jahre vor dem "kentern" und "absaufen" zu bewahren! Es schaut auch kein Feuerwehrmann zu, wie das brennende Haus vollständig verbrennt, sondern versucht in jeder noch so aussichtslosen Situation sein möglichstes zu tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    "Frei und sicher" lautet der diesjährige Slogan der SVP. Eigentlich muss man zwischen Freiheit und Sicherheit meist abwägen und oft zugunsten der Sicherheit auf Freiheiten verzichten. Die SVP liefert - einmal mehr - ein Lehrstück in Populismus. Immerhin bleibt sie diesmal einigermassen anständig und behauptet nicht Dinge wie: "Kosovaren schlitzen Schweizer auf". Dennoch: Man erkenne Populisten an der Simplifizierung und leeren Versprechen und lasse ihre Liste rechts oder links liegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Frei und sicher ist ein Widerspruch in sich. Mehr Sicherheit bedeutet vielmals eine Einschränkung der Freiheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen